Getty Images

"Wäre verrückt, an den Titel zu denken": Pep trotz deutlichem Sieg skeptisch

"Wäre verrückt, an den Titel zu denken": Pep trotz deutlichem Sieg skeptisch

04/12/2019 um 07:02Aktualisiert 04/12/2019 um 14:02

Manchester City hat nach dem 2:2 bei Newcastle United zurück in die Erfolgsspur gefunden. Die Elf von Pep Guardiola siegte im Auswärtsspiel beim FC Burnley ungefährdert mit 4:1 (1:0). Mann des Abends war Gabriel Jesus, der die Skyblues per Doppelpack (24./50.) auf die Siegerstraßen führte. Rodrigo (68.) und Riyad Mahrez (87.) sorgten für die Entscheidung. Für Burnley traf Robbie Brady (89.).

So lief das Spiel:

Manchester City wollte nach dem enttäuschenden 2:2-Unentschieden am Wochenende gegen Newcastle United Wiedergutmachung und pochte in Burnley früh auf den Führungstreffer. Ein Tor von Gabriel Jesus wurde allerdings wegen einer Abseitsposition zurückgepfiffen: Der Brasilianer hielt bei einem Schuss von Mitspieler Angeliño die Hacke hin und fälschte aus kurzer Distanz ins Tor von Nick Pope aber der Treffer wurde aber zurecht nicht gegeben (6.).

Auch in der Folge war Manchester die bessere Mannschaft, der Tabellenzehnte lauerte vor allem auf Konter. Ein Schuss vom Ex-Wolfsburger Kevin De Bruyne aus 20 Metern war allerdings keine Gefahr für Torhüter Pope (12.).

Wenn es gefährlich wurde bei den Gästen, dann lief es zumeist über den Belgier. Auch an der Führung war De Bruyne – zumindest indirekt – beteiligt. Nach einem Foul im Zentrum am Mittelfeldregisseur bediente David Silva den am linken Strafraumeck lauernden Gabriel Jesus, der in den Sechzehner einzog und den Ball aus 13 Metern halblinker Position sehenswert in den rechten Winkel schlenzte (24.). Im Anschluss an den Führungstreffer machte das Team von Pep Guardiola genau das, was es so gut kann: Es ließ Ball und Gegner laufen. Phasenweise kam Burnley kaum in Ballbesitz, City hingegen kombinierte sich zielsicher immer wieder durch die gegnerische Hälfte. Nach einer halben Stunde hatten die Gäste die Großchance auf das 2:0. Nach Hereingabe von De Bruyne von der rechten Seite scheiterte Raheem Sterling allerdings aus kurzer Distanz an der Fußabwehr von Pope (32.).

Kurz vor der Halbzeit konnten dann auch die Hausherren ihre erste Möglichkeit verbuchen. Nach Flanke von der rechten Seite durch Aaron Lennon kam der aufgerückte Dwight McNeil am zweiten Pfosten zum Abschluss, der eigene Mitspieler Chris Wood blockte den Versuch (42.).

Im direkten Gegenzug fand De Bruyne rechts im Strafraum Bernardo Silva, dessen Schuss vom erneut gut reagierenden Pope pariert wurde (43.).

Im zweiten Durchgang machte City genau dort weiter, wo es im ersten aufgehört hatte. Die Gäste schnürten Burnley tief in der eigenen Hälfte ein und ließen die Hausherren kaum einmal in Ballbesitz kommen. Die Konsequenz: Das frühe 2:0 in Halbzeit zwei. Wieder war De Bruyne der Initiator, er bediente am rechten Strafraumeck Bernardo Silva. Dessen Hereingabe verwertete erneut Gabriel Jesus fünf Meter vor dem Tor – sein Volleytreffer landete mit Hilfe des linken Innenpfostens im linken Eck (50.). Der Brasilianer wollte nun mehr, ein Schuss aus sehr spitzem Winkel ging nur knapp rechts am Tor vorbei (53.).

Von Burnley kam weiterhin wenig, ein Freistoß aus 22 Metern von McNeil blieb zunächst der einzige Torschuss (61.). Auf der anderen Seite schraubte Manchester City am Torverhältnis. Nachdem ein Schuss von David Silva an der Strafraumgrenze geblockt wurde, landete die Kugel bei Rodrigo, dessen Schuss aus 17 Metern wie ein Strahl unter der Latte einschlug – Pope hatte die Finger noch dran, konnte den Treffer aber nicht mehr verhindern (68.).

Damit war die Entscheidung gefallen. Die Mannschaft von Pep Guardiola konnte die Partie nun problemlos zu Ende spielen, von Burnley ging auch in der Schlussphase keine Gefahr aus. Stattdessen erhöhte der eingewechselte Riyad Mahrez kurz vor dem Abpfiff noch auf 4:0. Burnley Abwehr ließ den Joker vor dem Sechzehner gewähren, der sich nicht zweimal bitten ließ und den Ball von der Strafraumgrenze im linken unteren Eck unterbrachte (87.).

Wie aus dem Nichts fiel dann sogar noch der Ehrentreffer: Nach einem Flipper-Ball in Citys Strafraum traf der eingewechselte Robbie Brady zum 1:4 für Burnley (89.). Einziger Wermutstropfen für Pep Guardiola, der ansonsten allerdings eine starke Leistung seines Teams bewundern konnte.

Die Stimmen zum Spiel:

Gabriel Jesus (Manchester City): "Es war ein wichtiges Spiel. Jetzt sind wir wieder acht Punkte hinter Liverpool, das ist gut. Wir müssen kämpfen, um den Titel zu gewinnen. Die Premier League ist so hart."

Pep Guardiola (Trainer Manchester City): "Es ist ein gutes Ergebnis, wir haben wirklich gut gespielt und ich bin sehr zufrieden. Mit dem aktuellen Rückstand, den wir auf Liverpool haben, wäre es ein bisschen verrückt, an den Titel zu denken. Wir müssen von Spiel zu Spiel und an das Derby (gegen Manchester United, Anm. der Red.) denken, weil es nicht nur um die Premier League geht. Es gibt noch anderer Wettbewerbe, wie den FA Cup, den Carabao Cup und die Champions League."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Ausgerechnet Gabriel Jesus

In den vergangenen Wochen stand der Brasilianer Gabriel Jesus immer wieder in der Kritik. Nur drei Tore gelangen ihm in der bisherigen Premier-League-Saison, ganze fünf Spiele hatte der Stürmer vor der Partie gegen Burnley nicht getroffen. In Abwesenheit des verletzten Goalgetters Sergio Agüero musste sich Gabriel Jesus nun beweisen – und das tat er gegen Burnley eindrucksvoll. Gleich zwei sehenswerte Treffer erzielte der Brasilianer und war maßgeblich beteiligt am wichtigen Auswärtssieg seiner Mannschaft.

Die Statistik: 8

Seit acht Spielen hat Manchester City nicht mehr zu null gespielt. Gegen Burnley fiel kurz vor Schluss noch der Ehrentreffer für die Hausherren, sicherlich ein zu verschmerzendes Gegentor für Pep Guardiola und sein Team.

Video - Pep mit dem Kopf bei Bayern: "What the f***?"

00:21
0
0