Zwei Siege, zwei Niederlagen. Der März war für den FC Liverpool - wie für die meisten großen Fußballklubs in Europa - ein Monat des Durchschnaufens.
Nur vier Spiele standen auf Vereinsebene auf dem Programm. Weitergebracht haben sie die Mannschaft von Jürgen Klopp nur bedingt. In der Champions League zog man ins Viertelfinale ein. In der Liga hingegen richteten sich die Reds entgegen aller Pläne komfortabel außerhalb der oberen Tabellenregion ein.
Platz sieben. Fünf Punkte fehlen auf Rang vier, der auch in der kommenden Saison zur Teilnahme an der Königsklasse berechtigen würde.
Premier League
Knatsch mit Klopp? Salah lässt Zukunft bei Liverpool betont offen
30/03/2021 AM 10:05
Der April wird nun härter - und entscheidender.
Mindestens mal sechs Spiele hat Liverpool vor der Brust. Vier in der Liga, zwei gegen Real Madrid. In diesem Monat wird sich entscheiden, in welche Richtung der Tanker aus Liverpool manövriert. Auch die Zukunft steht auf dem Spiel.
Sollte man die Champions League nicht gewinnen, muss in der Premier League zwingend ein Endspurt eingelegt werden. Doch die Vorzeichen könnten fast nicht schlechter sein.

Mané stellt Forderungen an die eigenen Kollegen

Von Verletzungen gebeutelt und vor allem in der Defensive personell arg ausgedünnt, taumelten die Reds besonders in den ersten Monaten des Jahres 2021 durch die Liga.
Sechs Heimniederlagen in Folge häufte man an. "Ich würde gerne nein sagen, aber ja, ist es", sagte Klopp schon vor einigen Wochen auf die Frage, ob dies eine der schwersten Krisen in seiner bisherigen Karriere als Trainer sei.
Die Länderspielpause könnte die Negativdynamik nun gebrochen haben. Darauf jedenfalls setzen sie an der Anfield Road. Sadio Mané gibt die Richtung für den Endspurt mit markigen Worten vor.
"Wir müssen die Situation annehmen und trotzdem nicht aufhören, an uns zu glauben", sagte der Außenstürmer, der selbst in der laufenden Spielzeit mit einigen Formschwankungen zu kämpfen hatte. "Ich will, dass wir kämpfen, die Motivation nicht verlieren und immer weitermachen."
So weit, so gut.

Sadio Mané und Mohamed Salah vom FC Liverpool

Fotocredit: Getty Images

FC Liverpool: Salah gibt vielsagende Interviews

Ob sich dieser Geist aber durch die ganze Mannschaft zieht, darf bezweifelt werden. Das blitzsaubere Kollektiv, welches noch in der Saison 2019/20 unangefochten die erste Meisterschaft nach 30 Jahren einfuhr, hat Risse bekommen.
So wurde in der sportlich schwierigen Phase zuletzt immer deutlicher, dass einzelne Spieler und ihr Trainer nicht immer zwingend auf einer Linie liegen.
Während Klopp seinem seit Oktober schwer verletzten Abwehrchef Virgil van Dijk öffentlich von einer Teilnahme an der Europameisterschaft im Sommer abriet, um zur kommenden Spielzeit wieder komplett fit zu sein, ließ der 29-Jährige verbreiten, sein großes Ziel sei es, bei dem Turnier für die Niederlande aufzulaufen.
Und Mohammed Salah, der seit Jahren beste Torschütze des Vereins, ging sogar noch einen Schritt weiter.
Nicht zum ersten Mal sprach der Ägypter in einem Interview mit einem spanischen Medium - in diesem Fall der "Marca" - zu Beginn dieser Woche äußerst freizügig über die Möglichkeit, in Zukunft für einen Topklub in La Liga zu spielen.
Es liege nicht in seiner Hand, ob er im Sommer beim noch amtierenden englischen Meister bleibe, sagte er und beschrieb sein Verhältnis zu Klopp als "normal-professionell". In den vergangenen Monaten waren beide immer wieder wegen Auswechslungen des Stürmers aneinandergeraten.
Die Gerüchte um einen Abgang Salahs nach dieser Saison erhielten damit neue Nahrung. "Wir werden sehen, was passiert", sagte der Stürmer weiter. "Im Moment möchte ich aber nicht näher darauf eingehen."
Musste er auch gar nicht. Die Tendenz scheint ohnehin klar.

FC Liverpool: Wijnaldum so gut wie weg - Gehen noch mehr Stars?

Und so steht Klopps Mannschaft vor einem einschneidenden Sommer. Denn bei Leistungsträger Georginio Wijnaldum stehen die Zeichen sogar noch klarer auf Abschied.
Der Niederländer wird aller Voraussicht nach zum FC Barcelona wechseln. Zu allem Überfluss ablösefrei, denn sein Vertrag läuft aus. Wird die Champions League verpasst, könnten auch andere Stars ins Grübeln kommen und neue Herausforderungen suchen.
Der Umbruch würde dann deutlich größer ausfallen. Ausgerechnet mitten in der Corona-Pandemie, die fast allen Vereinen durch fehlende Zuschauereinnahmen deutliche Verluste einbringt.

Jürgen Klopp

Fotocredit: Getty Images

Spiel gegen Arsenal hat vorentscheidenden Charakter

"Niemand muss sich Sorgen um den Klub machen, er ist in wirklich guten Händen", sagte Klopp kürzlich und meinte die finanzielle Situation. Ob er dies auch für den sportlichen Bereich sagen kann, wird sich im April (vor-)entscheiden.
"Über Jahre lief es bei uns immer nur gut. Jetzt eben nicht mehr und wir sehen mal wie das ist. Trotzdem müssen wir positiv denken und kämpfen. Dann bin ich sehr sicher, dass sich die Situation zu unseren Gunsten dreht", sagte Mané noch.
Die nächste Bewährungsprobe steht am Samstagabend an. Beim ebenfalls strauchelnden FC Arsenal geht es im direkten Duell um den Anschluss an die Top 4 (ab 21:00 Uhr im Liveticker). Für Liverpool ist das Spiel ein Must-win.
Das könnte Dich auch interessieren: Messi stellt vier Bedingungen an Barcelona

#SotipptderBoss: Union ringt die Hertha im Derby nieder

Bundesliga
Liverpool lockt: Verliert RB den nächsten Innenverteidiger?
29/03/2021 AM 10:25
Champions League
Englische Klubs steigen wieder aus: Super League fällt in sich zusammen
20/04/2021 AM 18:36