Tottenham bestimmte die Anfangsphase, zwingende Torchancen sprangen dabei aber nicht heraus. Es war gut eine halbe Stunde absolviert, da wurde der Ball erstmals aufs Tor geschossen - und landete auch darin. Edinson Cavanis Treffer (33.) wurde jedoch aufgrund eines vorausgegangenen Fouls von Scott McTominay an Heung-Min Son zurückgenommen. Der Schotte hatte Glück, dass er für diese Aktion nicht mit Gelb-Rot runter musste.
Sieben Minuten später rollte der Ball erneut über die Torlinie - diesmal auf der anderen Seite, diesmal zählte der Treffer. Harry Kane wurde vor der Box in zentraler Position bedient. Der Kapitän der englischen Nationalmannschaft leitete klasse direkt vertikal auf Lucas Moura weiter. Dieser legte auf Höhe des Elferpunktes quer auf Son, der flach zum 1:0 ins kurze Eck schoss. Somit gingen die Spurs mit ihrem ersten Schuss aufs Gehäuse in Front und mit dem knappen Vorsprung in die Pause.
Ole Gunnar Solskjærs Halbzeitansprache fruchtete scheinbar, denn der Rekordmeister bot nach dem Seitenwechsel eine deutliche Leistungssteigerung. Er drückte zu Beginn des zweiten Abschnitts geradlinig nach vorne und glich in der 57. Minute nach einer tollen Kombination verdient aus. Die Red Devils trafen nach einem doppelten verzögerten Doppelpass - bei dem beide Male Fred beteiligt war. Erst im Zusammenspiel mit Bruno Fernandes, dann mit Marcus Rashford. Der Brasilianer passte links in den Strafraum zu Cavani, der mit seinem Flachschuss am parierenden Hugo Lloris scheiterte. Den Abpraller brachte Fred aus geringer Entfernung zum 1:1 im Kasten unter.
Premier League
Durchbruch: Varane wird zu Manchester United wechseln
27/07/2021 AM 19:27
Anschließend erarbeiteten sich beide Teams gute Abschlusssituationen. United agierte im vorderen Drittel genauer, vor allem die Präzision in der Gefahrenzone sorgte dafür, dass die Gäste verdient in Führung gingen. Der eingewechselte Mason Greenwood flankte in der 79. Minute rechts am Strafraumrand hoch in die linke Hälfte der Box. Dort schlich sich Cavani davon und nickte per Flugkopfball zum 2:1 ins lange Eck.
Danach erhöhten die Spurs den Offensivdruck und verpassten in der 84. Minute durch einen Pfostentreffer den Ausgleich. In der Nachspielzeit machte Greenwood mit seinem Treffer zum 3:1 den Deckel drauf. Paul Pogba wurde in halblinker Position, wenige Meter vor dem Strafraum, von Pierre-Emile Højbjerg und Eric Dier nicht gestoppt, sodass er flach nach rechts zu Greenwood schob. Dieser drang vertikal in die Box ein, wackelte Sergio Reguilón aus und schoss ins kurze Eck (90.+6).

Die Stimmen:

José Mourinho (Trainer Tottenham Hotspur): "Anerkennung für den Gegner. Sie haben gute Spieler und viel Qualität. Sie haben eine unglaubliche Körperlichkeit im Mittelfeld."
Ole Gunnar Solskjær (Trainer Manchester United): "Die Tore, die wir erzielt haben, waren hervorragend. Edinson (Anm. d. Red.: Cavani) zeigt, warum er eine Nummer neun ist. Fred trifft sogar - das zeigt uns, wie gut wir waren."
Scott McTominay (Manchester United): "So ist das manchmal im Fußball. In den ersten 30 Minuten waren wir für unsere Verhältnisse nicht gut genug, aber wir haben die gesamte zweite Halbzeit dominiert - um fair zu sein."

Der Tweet zum Spiel:

Hätten die Lilywhites ihre bisherigen Führungen in dieser Premier-League-Spielzeit allesamt über die Zeit gebracht, hätten sie 18 Punkte mehr auf dem Konto.

Das fiel auf: Son zieht mit Kane gleich

Dass Son beidfüßig ist, ist bekannt. Der Südkoreaner überzeugt im englischen Fußball-Oberhaus seit Jahren durch seinen guten Abschluss - sowohl mit links als auch mit rechts. Durch seinen Treffer zum 1:0 gelang es ihm zum vierten Mal in Folge, in einer Premier-League-Spielzeit mit beiden Füßen mindestens fünfmal zu netzen. Gleiches gelang in der Geschichte dieses Wettbewerbs zuvor nur einem Spieler - und zwar seinem Mannschaftskollegen Kane. Obwohl sich gegen Manchester United beide über die volle Spielzeit auf dem Rasen befanden, gab es nur wenige gefährliche Szenen mit Beteiligung dieses Rekord-Duos.

Die Statistik: 10

José Mourinho musste erstmals in seiner Trainerkarriere zehn Liganiederlagen innerhalb einer Saison einstecken. Neun dieser zehn Pleiten kassierten die Spurs in ihren jüngsten 19 Partien.
Das könnte Dich auch interessieren: Kaum Zugeständnisse vom Verein: Warum Flicks Abgang logisch wäre

Fehlende Konstanz beim BVB macht Sportdirektor Zorc "ratlos"

Premier League
Nach sechs Jahren Tottenham: Spurs-Star wechselt nach Katar
27/07/2021 AM 11:34
La Liga
Champions League als Ziel: Boateng verhandelt wohl mit Sevilla
27/07/2021 AM 09:22