Getty Images

Relegation für die 2. Bundesliga: Jahn Regensburg remis gegen 1860 München

"Das war schwach von uns": 1860 kommt in Regensburg mit blauem Auge davon

27/05/2017 um 09:30

Drittligist Jahn Regensburg kam trotz einer couragierten Leistung gegen Zweitligist 1860 München im Relegations-Hinspiel nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Marc Lais brachte die Gastgeber früh in Führung (2.), Florian Christian Neuhaus glich für 1860 aus (78.). Vier Minuten nach der Gelb-Roten Karte für Löwen-Profi Marin Pongracic (80.) verschoss Regensburgs Andreas Geipl einen Foulelfmeter.

So lief das Spiel:

Der Jahn aus Regensburg erwischte bei strahlendem Sonnenschein einen perfekten Start ins Spiel. Eine Ecke von Erik Thommy brachte Lais am Fünfer unbedrängt per Kopf zur Führung im Tor unter (2.).

Die beste und zugleich einzige Chance der ansonsten wenig bissigen "Löwen" in Hälfte eins verzeichnete Stoßstürmer Sascha Mölders. Eine gut getimte Flanke von Lumor Agbenyenu köpfte der frühere Bundesligaprofi knapp vorbei (11.).

Ansonsten spielte nur Regensburg, ließ im Abschluss aber die letzte Konsequenz vermissen. Erst trat der agile Lais nach Flanke von Kolja Pusch über den Ball (21.), in der 34. Minute verpassten Pusch und Marcel Grüttner beide mit der Fußspitze das mögliche 2:0. Kurz vor der Pause verfehlte Thommy mit seiner gefährlich aufsetzenden Freistoßflanke den Winkel nur um eine Ballbreite (41.).

Der zweite Durchgang nahm nach viel Leerlauf erst in der Schlussviertelstunde Fahrt auf. Den weitgehend ideenlosen Münchnern reichte schließlich eine gute Aktion für den Ausgleich. Marnon Busch verschaffte sich mit einem beherzten Antritt Platz im Strafraum und flankte an den Elfmeterpunkt zurück. Dort wartete Neuhaus und schob aus der Luft rechts unten ein (78.).

Nach der Gelb-Roten Karte gegen Pongracic (80.) mussten die Gäste noch einmal zittern und dürfen sich am Ende bei Stefan Ortega für das 1:1 bedanken. Der 1860-Torhüter parierte in der 84. Minute den Strafstoß von Geipl per Knieabwehr und rettete den Münchnern die etwas bessere Ausgangsposition fürs Rückspiel am Dienstag in der Allianz Arena.

Die Stimmen:

Marc Lais (Jahn Regensburg): "Wir waren die bessere Mannschaft bis zur 75. Minute und haben 1860 das Leben schwer gemacht. In München hauen wir wieder alles raus und sind zuversichtlich."

Vitor Pereira (Trainer 1860 München): "Wir haben den Gegner gut analysiert und genauso stark erwartet. Dabei hatten wir auch angesprochen, was das für eine Chance für den Gegner ist. Mir kam es im ersten Durchgang so vor, als ob Regensburg der Zweitligist oder sogar ein Erstligist ist. Das war schwach von uns. Der Gegner war viel besser. Dazu kam, dass wir gleich zu Beginn das Gegentor kassiert haben. Wir haben die Probleme in der Pause klar angesprochen. Nach Wiederanpfiff war der Spirit viel besser."

Heiko Herrlich (Trainer Jahn Regenburg): "Das war eine herausragend Leistung unserer Mannschaft. Wir hätten den Sieg verdient gehabt, noch ist aber alles möglich für uns."

Michael Liendl (1860 München): "Wir haben heute kein gutes Spiel gemacht. Das Ergebnis zählt, das Auswärtstor ist extrem wichtig. Am Dienstag müssen wir nachlegen."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Höchstrafe für Lacazette

Diesen Tag wird Münchens Romuald Lacazette wohl am liebsten ganz schnell wieder vergessen wollen. Erst holte sich der Franzose wegen zu starkem Protestierens eine überflüssige Gelbe Karte ab und wird damit im wichtigen Rückspiel gesperrt fehlen.

Trainer Vitor Pereira hatte genug gesehen und nahm den keineswegs angeschlagenen Lacazette in der 42. Minute vom Feld - die Höchststrafe für jeden Fußballer. Was der 23-Jährige davon hielt, machte er unmittelbar nach seiner Auswechslung deutlich und kickte eine Wasserflasche wutentbrannt Richtung eigene Bank.

Die Statistik: 7

Der TSV 1860 München bleibt in Pflichtspielen gegen Jahn Regensburg weiter ungeschlagen. Aus sieben Partien holten die "Löwen" fünf Siege und zwei Remis.

0
0