Relegation Bundesliga • Promotion/Relegation Play-off
  • 2. Halbzeit
  • Eintracht Frankfurt
  • 1. FC Nürnberg
  • LeiboldGíslason
    89'
  • FüllkrugHovland
    85'
  • GacinovicCastaignos
    84'
  • KerkBlum
    74'
  • MeierStendera
    70'
  • Gacinovic
    65'
  • AignerBen-Hatira
    61'
  • Schäfer
    57'
  • Russ
    56'
  • 1. Halbzeit
  • Eintracht Frankfurt
  • 1. FC Nürnberg
  • Russ (ET)
    43'
Spielbeginn

LIVE
Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg
Relegation Bundesliga - 19 Mai 2016

Relegation Bundesliga - Erleben Sie das Fußball-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und 1. FC Nürnberg im LIVE-Scoring bei Eurosport.de. Das Spiel beginnt am 19 Mai 2016 um 20:30 Uhr. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Wer wird nach 90 Minuten die Nase vorne haben? Verfolge das Spiel hier im Live-Scoring!

Wer gewinnt das Duell zwischen Eintracht Frankfurt und 1. FC Nürnberg?
Umfangreiche Informationen zu Eintracht Frankfurt und 1. FC Nürnberg. Mehr Fußball - Termine, Ergebnisse und Ranglisten/Tabelle.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
Ende. 

Damit verabschiede ich mich bei Ihnen. Vielen Dank für Ihr Interesse. Am Samstag geht es hier weiter mit dem DfB-Pokal-Finale und am kommenden Montag mit dem Relegationsrückspiel.

Ende.  

Für das Rückspiel am kommenden Montag liegen die Vorteile bei Nürnberg. Frankfurt konnte trotz großer optischer Überlegenheit, seine Dominanz in wirklich gefährliche Torchancen umzumünzen. Die überraschende Führung der Gäste konnte das Team von Nico Kovac letztendlich noch ausgleichen - mehr allerdings nicht. Die Offensive bleibt das Problem der Frankfurter. Nürnberger erkämpfte sich schließlich mit guter Defensivleistung das verdiente Unentschieden.

90.+3

Und Schluss. Das Relegationshinspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Nürnberg endet 1:1 (0:1).

90.+2 

Noch einmal die Eintracht. Eine scharfe Hereingabe vor das Tor kann Schäfer aber vor Castaignos abfangen.

90.+1 

Viele Fouls jetzt im Spiel - die nach natürlich alle dem Club entgegenkommen. Der Spielfluss ist zum Erliegen gekommen.

90.  

Drei Minuten Nachspielzeit werden angezeigt.

89.  

Die Zeit läuft der Eintracht davon.

89.

Letzter Wechsel bei Nürnberg: Gislason ersetzt Leibold.

85.

Und auch Nürnberg bringt noch einmal frisches Personal: Füllkrug muss für Hovland den Platz verlassen. Ein Innenverteidiger für einen Stürmer - ein klares Zeichen.

84.

Letzter Wechsel bei der Eintracht: Gacinovic muss für Castaignos weichen.

83.  

... Huzsti bringt den fälligen Freistoß aus gut 20 Metern aber über das Tor.

82.  

Frankfurt bleibt das tonangebende Team - aber gegen die Defensive des Clubs finden die Hessen kaum ein durchkommen. Hasebe wird in aussichtsreicher Position gefoult ...

79.  

Frankfurt versucht es mittlerweile mit vielen hohen Bällen ins letzte Drittel. Den durchschlagenden Effekt hat diese Variante bislang aber noch nicht erzielt.

77.  

... die wird von Frankfurt kurz ausgeführt und von Stendera dann gefährlich per Flanke vor das Tor gebracht. Gacinovic kommt am zweiten Pfosten unbedrängt zum Kopfball, doch Schäfer ist am kurzen Eck wieder auf dem Posten.

76.  

Ein Kopfball von Chandler legt sich gefährlich Richtung Tor. Schäfer geht auf Nummer sich und lenkt den Ball über die Latte zur Ecke ...

74.

Wechsel bei Nürnberg: Blum kommt für Kerk.

72.  

Wer nach dem Ausgleich eine ähnliche Frankfurter-Druckphase wie zu Spielbeginn erwartete, wird enttäuscht. Nürnberg hat sich gefangen und steht kompakt - Frankfurts Offensivspiel lebt weiter von Überraschungsmomenten.

70.

Zweiter Wechsel bei der Eintracht: Stendera ersetzt Meier, der nach seiner Verletzung noch nicht wirklich fit wirkte.

68. 

Gerade in einer Phase, wo die Eintracht begann, immer kopfloser zu agieren und Nürnberg das Geschehen mehr und mehr unter Kontrolle bekam, fällt der Ausgleich. Nürnberg hat immer noch sein Auswärtstor - aber gibt der Ausgleich der Eintracht jetzt weiter Aufschwung?

65.

TOOOR! Der Ausgleich durch Gacinovic! Huzsti mit einem langen Ball auf rechts heraus zu Chandler. Der läuft kurz nach innen und bedient dann im Strafraum Gacinovic. Der wird bedrängt von drei Gegenspielern, tankt sich trotzdem irgendwie durch und stochert die Kugel aus kurzer Distanz vorbei an Schäfer zum Ausgleich.

62.  
61.

Kovac reagiert und bringt Ben-Hatira für Aigner.

60.  

Von der Eintracht kommt derzeit zu wenig. Nürnberg steht gut und Frankfurt verfällt in alte Muster: Das Team ist bemüht, aber zu statisch in der Offensive. Wirkliche gefährliche Torraumszenen genießen Seltenheitswert.

57.

... in dessen Folge eine kleine Rudelbildung entsteht, bei der sich auch Schäfer die Gelbe Karte abholt.

57.

Gelbe Karte für Russ nach einem Foul ...

56.  

Kontermöglichkeit für die Eintracht, die bis zum Sechzehner gut herausgespielt ist. Doch die finale Hereingabe von Gacinovic ist zu schwach und kann abgefangen werden.

54.  

Ecke durch Huszti, deren Abnehmer im Zentrum Russ ist - aber zu ungefährlich.

53.  

Nürnberg geht gut am Mittelkreis dazwischen und erobert den Ball. Aus der guten Kontermöglichkeit kann der Club aber zu wenig machen

51.  

Erste Ecke für den Club: Kerk bringt die Kugel von links hinein - aber Frankfurt kann klären. Nürnberg wirkt nun aber wacher und engagierter nach dem Seitenwechsel.

49.  

Die Eintracht muss nun mehr bringen, Nürnberg kann bei seiner Taktik bleiben. Auch wenn offensiv noch nichts zusammenlief bei den Gästen, defensiv stimmt die Ordnung beim Club.

47.  

Rauchbomben im Eintracht-Block, Pyrotechnik bei den Nürnbergern - es bleibt ein aufgeheiztes SPiel.

46.

Die Spieler sind zurück und der 2. Durchgang wird durch die Eintracht eröffnet. Beide Mannschaften sind unverändert.

Halbzeit 

Und plötzlich ist das Spiel auf den Kopf gestellt. Frankfurt dominierte die Partie, aber zur Pause führt Nürnberg - ausgerechnet durch ein Eigentor von Marco Russ. Allerdings muss der Eintracht vorgeworfen werden, aus ihrer Überlegenheit zu wenig gemacht zu haben. Das muss sich in der 2. Halbzeit aus Sicht von Nico Kovac ändern, denn Nürnberg hat aus dem Nichts plötzlich sein wichtiges Auswärtstor.

45.

Halbzeit: Der 1. FC Nürnberg führt mit 1:0 bei Eintracht Frankfurt.

43.

TOOOR! 1:0 Nürnberg durch ein Eigentor von Russ. Fußball kann so grausam sein aus Sicht der Eintracht. Ein weiter Freistoß von Kerk segelt in den Fünfer, wo Russ und Hasebe beide klären wollen. Am Ende springt der Ball von Russ unglücklich ins eigene Tor. Nürnberg führt - ohne eigenen Torabschluss.

40.  

Oczipka bedient am Sechzehner Seferovic, der bedrängt dennoch zum Abschluss kommt - aber am Tor vorbei. Trotz der Überlegenheit: Viele gefährliche Szenen hat sich die Eintracht letztendlich auch nicht erspielt.

37.  

Es ist etwas Ruhe ins Spiel eingekehrt. Frankfurt hat ein wenig Tempo herausgenommen. Nürnberg bietet aber nach wie vor zu wenig an. Von der zweitbesten Offensive der 2. Liga ist nichts zu sehen.

35.  
33.  

Der Stadionsprecher weist immer wieder daraufhin, dass das Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion untersagt ist. Besonders die Fans des 1. FC Nürnberg scheint das allerdings kaum zu scheren. Immer wieder wird aus dem Gästeblock gezündet.

31.  

Doppelpass am Sechzehner zwischen Oczipka und Aigner. Oczipka versucht daraufhin im Strafraum den Abschluss, wird aber von Margreitter gestört. Der spielt allerdings nicht den Ball, sondern trifft den Gegenspieler am Knöchel. Dafür kann es Elfmeter geben, Siebert hat es anscheinend aber nicht gesehen.

28.  

Mittlerweile hat sich der Club aber ein wenig aus dem Dauerdruck von Frankfurt lösen können. Viel gelingen will den Nürnberger aber trotzdem noch nicht. Frankfurt weiterhin das bessere Team.

24.  
23.  

Per Außenriss versucht Seferovic von der linken Seite Meier im Zentrum zu bedienen. Sah schön aus, kam aber nicht an. Auffallend trotzdem, dass immer wieder Meier in der Mitte gesucht wird. In Szene gesetzt konnte der Stürmer jedoch bislang noch nicht.

21.  

Gute Freistoßposition für Nürnberg. Doch Kerk haut den Ball aus 30 Metern in den Frankfurter Himmel.

18.  

Nürnberg wirkt sichtlich beeindruckt. Beim Club fehlt noch die Abstimmung und Ordnung im Spiel: Viele Ballverluste, Fehlpässe und zu hastig gespielte Aktionen auf Seiten des Teams von Rene Weiler.

15.  

Von wegen Offensivflaute bei der Eintracht. Was in der Liga den Hessen selten gelingen wollte, zeigen sie zu Beginn hier um so beeindruckender. Mit viel Tempo, Übersicht und Druck wird der Gegner zugeschnürt und sich gute Möglichkeiten erspielt. Nur ein Tor fehlt noch. Wie lange kann die Eintracht dieses Tempo gehen?

12.  

Brecko mit einem weiten Freistoß von der Mittellinie in den Strafraum der Eintracht. Hradecky ist jedoch draußen und fängt die Kugel ab. Erwähnenswert, da es die erste Offensivaktion des Clubs war.

10.  

Kaum Entlastung in den ersten Minuten für Nürnberg. Frankfurt mit einer unglaublichen Präsenz zu Beginn.

8.  

Frankfurt am Drücker. Chandler läuft über rechts fast bis zur Grundlinie, bedient Aigner im Strafraum, der aus spitzem Winkel abzieht. Schäfer ist allerdings auf dem Posten und pariert auf Kosten einer Ecke. Die bringt nichts ein - außer ein wenig Aufregung. Frankfurt will ein Handspiel gesehen haben, Siebert lässt weiterlaufen.

6.  

Erste Ecke für die Eintracht - und sofort wird es wieder gefährlich. Abraham kommt am zweiten Pfosten zum Kopfball, Brecko kann jedoch klären.

5.  

Festzuhalten bleibt aber: Die Eintracht geht mit mächtig Dampf in die Partie.

4.  

Und wieder die Eintracht. Diesmal kommt der Ball über die linke Seite durch Oczipka. Doch sowohl Seferovic als auch Meier können den Ball nicht entscheidend verarbeiten im Sechzehner.

2.  

Erstes Zeichen der Eintracht: Huzsti mit einem langen Diagonalball auf die rechte Seite zu Chandler. Der Außenverteidiger hat Platz, seine Hereingabe ins Zentrum kann jedoch geklärt werden.

1.  

Los geht's. Anstoß für den 1. FC Nürnberg.

20:30 

Die Stimmung ist allerdings - wie zu erwarten war - auch etwas zu aufgeheizt. Beide Fanlager machen erst mal mit Pyrotechnik negativ auf sich aufmerksam.

20:28 

Angeführt von Schiedsrichter Daniel Siebert betreten beide Mannschaft die Arena. Die Stimmung ist prächtig.

20:26 
20:22

Und die Aufstellung von Nürnberg: R. Schäfer - Brecko , Margreitter , Bulthuis , Sepsi - Behrens , Petrak - Kerk , Leibold - Füllkrug , G. Burgstaller

20:20

Die Aufstellung der Eintracht: Hradecky - Chandler , Abraham , Russ , Oczipka - Huszti , Hasebe - Aigner , Gacinovic , Seferovic - Meier

20:17 

Das Spiel steht aber auch unter strenger Beobachtung der Ordnungskräfte. Beide Fanlager stehen sich besonders feindlich gegenüber. "Wir wissen um die Brisanz des Spiels", sagte Frankfurts Polizeisprecherin Virginie Wegner.

20:16 

Auch seine Spieler strotzen vor Selbstbewusstsein. "Ich werde versuchen, den Jüngeren den Druck zu nehmen", sagte Routinier Raphael Schäfer: "Sie sollen einfach die Geilheit auf die Spiele behalten. Wir wissen, dass wir eine unangenehme Mannschaft sind und unsere Chancen bekommen werden." Keeper Schäfer ist nach einer Achillessehnenverletzung gerade rechtzeitig wieder fit. Der 37-Jährige kann auf eine makellose Bilanz von vier Siegen in vier Relegationsspiele verweisen.

20:15 

Unter dem Schweizer Trainer nahm die Mannschaft in den vergangenen zwei Jahren eine steile Entwicklung. Im November 2014 übernahm er den Verein in Abstiegsnot und formte in dieser Saison ein Team, das nach zwei Jahren im Unterhaus wieder an die Bundesliga klopft. Die Saison beendete der Club mit herausragenden 65 Punkten auf Platz drei – eine Punkteanzahl, die in den beiden Vorjahren zum direkten Aufstieg gereicht hätte. "Die Anzahl unserer Punkte ist großartig. In der ganzen Spielzeit über haben wir viel Selbstvertrauen getankt. Jetzt versuchen wir, das i-Tüpfelchen draufzusetzen und auch in der Relegation etwas zu reißen", sagte Weiler nach dem Sieg am letzten Spieltag gegen den SC Paderborn.

20:13 

Mit dem 1. FC Nürnberg bekommt die Eintracht allerdings keine leichte Aufgabe in der Relegation. "Wir sind nicht die Favoriten“, sagte Trainer Rene Weiler, um jedoch hinzuzufügen:"Mut, Zuversicht und Freude sind aber groß." Was der Eintracht fehlt, darauf kann er bauen: Offensivpower. Mit 68 Treffern verfügte sein Team über den zweitbesten Angriff der 2. Bundesliga.

20:11 

Eine andere Personalie, die vor dem Spiel auf Seiten der Eintracht für Schlagzeilen sorgte, war Marco Russ: Bei dem Verteidiger wurde eine schwere Tumorerkrankung diagnostiziert. Doch spielen will der 30-Jährige dennoch. Eine weitere Geschichte, die dieser Relegation viel Emotionalität verleiht. "Marco hat dem Trainer mitgeteilt, dass er sich zum Spiel bereit fühlt", sagte Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen. Von den Ärzten bekam der Spieler das Einverständnis.

20:10 

Zur Entspannung seiner Sorgenfalten dürfte aber die Rückkehr von Alex Meier sorgen. Der Torschützenkönig der vergangenen Saison wurde in der Rückrunde schmerzlich vermisst und sein Fehlen wurde als einer der entscheidenden Faktoren für den Absturz der Eintracht ausgemacht. Nach überstandener Verletzung kehrt Meier rechtzeitig für die wichtigen Relegationsspiele in die Startformation zurück.

20:09 

Auch im letzten Saisonspiel gegen Bremen wurde die Eintracht als zu passiv kritisiert. Ein Vorwurf, den die Mannschaft gegen Nürnberg unbedingt widerlegen sollte. Kovac versucht sich dennoch in Zurückhaltung: "Wir dürfen nicht alles auf eine Karte setzen. Es gibt vier Tage später noch ein Rückspiel.“

20:08 

"Wir hatten in den letzten Wochen schon vier Endspiele, von denen wir drei gewonnen haben. Jetzt kommen noch zwei weitere dazu und wir werden alles dafür tun, um erfolgreich zu sein“, beschreibt Kovac vor dem Spiel gegen Nürnberg die unveränderte Ausgangslage für seine Mannschaft. Unter dem Kroaten zeigten sich die Hessen vor allem in der Defensive verbessert, was fehlt, ist hingegen weiterhin die entscheidende Durchschlagskraft in der Offensive. Dort zählte die Mannschaft zu den schwächsten der Liga.

20:02 

Vor dem letzten Spieltag lag die Eintracht als 15. sogar über dem Strich, doch im direkten Duell um Klassenerhalt gegen Werder Bremen besiegelte schließlich ein Tor von Papy Djilobodj in der 88. Minute die verhängnisvolle Niederlage für die Eintracht. Bremen blieb drin, das Team von Kovac rutschte zurück auf den Relegationsplatz.

20:01 

Es wird eine Nervenschlacht. Zwei Endspiele, die eine Saison retten oder endgültig im Desaster enden lassen können. Zumindest gilt das für Eintracht Frankfurt. Der Traditionsverein hat eine Seuchensaison hinter sich, die mit dem Missverständnis um Rückkehrer Armin Veh begann und erst auf den letzten Metern unter seinem Nachfolger Nico Kovac zumindest noch in die Relegation gerettet werden konnte. Die Eintracht lag fast aussichtslos auf Platz 17 der Bundesliga, bevor unter Kovac drei der letzten vier Saisonspiele gewonnen werden konnten.

20:00 

Hallo und herzlich willkommen zur Bundesliga-Relegation. Es geht um alles oder nichts: Klassenerhalt oder Aufstieg. Im Relegations-Hinspiel empfängt Eintracht Frankfurt den 1. FC Nürnberg in der heimischen Commerzbank-Arena. Anstoß ist um 20:30 Uhr. Daniel Brickwedde begleitet das Spiel für Sie im Live-Ticker.