Die 20 Serie A-Klubs verzeichneten in der Saison 2019/20 angeblich Verluste von insgesamt 754 Millionen Euro. In der Vorsaison lag der Verlust noch bei 292 Millionen Euro. Das satte Minus ist unter anderem auf fehlende Einnahmen durch den Ticket-Verkauf sowie auf rückläufige Werbeeinnahme zurückzuführen.
Der Umsatz der Topligisten brach von 2,7 Milliarden Euro auf 2,2 Milliarden Euro ein. Die Kosten lagen bei 3,5 Milliarden Euro, bei den Gehältern konnten die Klubs immerhin 250 Millionen Euro einsparen.
Italiens am höchsten verschuldeter Klub ist Tabellenführer Inter Mailand mit roten Zahlen in der Größenordnung von 630,1 Millionen Euro, gefolgt von der AS Rom mit Verlusten von 552,3 Millionen Euro und von Rekordmeister Juventus Turin mit Schulden von 458,6 Millionen Euro.
WM-Qualifikation
Für krankes Baby: Ronaldos weggeworfene Kapitänsbinde versteigert
30/03/2021 AM 15:52
Zu den vom finanziellen Standpunkt gesündesten Klubs zählt Robin Gosens' Klub Atalanta Bergamo, der in der Saison 2019/20 laut Gazzetta einen Umsatz von 149,9 Millionen Euro und Verluste von "nur" 42,2 Millionen Euro vermeldete.
Das könnte Dich auch interessieren: Offiziell: Lewandowski fehlt Bayern mehrere Wochen
(SID)

Gündogan über Löw-Nachfolge: "Guardiola würde ich sofort nehmen"

WM-Qualifikation
Werner hat den Blues: "Es ist frustrierend, ihm zuzuschauen"
30/03/2021 AM 15:33
Serie A
"Nicht nur viele Tore": Das erwartet Allegri von Ronaldo
27/07/2021 AM 16:35