Das Finale des FA Cup stand auf dem Programm: Vorjahresfinalist FC Chelsea forderte in Wembley den FC Liverpool um die Trophäe im ältesten Fußballwettbewerb der Welt heraus. Seit 1871/72 wird um den Pokal der englischen Football Association gespielt. Zum ersten Mal allerdings gab es im Finale das Duell zweier deutscher Teammanager in Person von Thomas Tuchel und Jürgen Klopp.
Liverpool kam exzellent in die Partie und überrollte die Blues in der Anfangsphase regelrecht. Der quirlige Luis Díaz wurde einige Male gut über die linke Seite in Szene gesetzt und kam bereits früh zu guten Torchancen.
Nach klasse Steilpass von Trent Alexander-Arnold lief Díaz allein auf Torwart Edouard Mendy zu, doch dieser stellte seine fast zwei Meter in den Weg und parierte aus kurzer Distanz stark (9.).
Premier League
Vor Guardiola: Klopp zum zweiten Mal Teammanager des Jahres
VOR 25 MINUTEN
Chelsea fand sich über 20 Minuten lang ausschließlich in der Defensive wieder, ehe die Londoner das Konterspiel für sich entdeckten. Christian Pulisic setzte den ersten Wachmacher für die Blues, aber seine Direktabnahme verfehlte das Tor um Zentimeter (24.). Wenig später stand dann auch Marcos Alonso blank in der Box, die unsaubere Ballannahme des Spaniers und die Reaktionsschnelle von Keeper Alisson verhinderten jedoch den Treffer (28.).
Nach gut einer halben Stunde dann eine Hiobsbotschaft für Liverpool: Für Mo Salah ging es plötzlich nicht mehr weiter, die Reds mussten also bereits früh ohne ihren Star auskommen (33.). In der Folge belauerten sich beide Mannschaften bis zur Pause, ehe es mit einem Unentschieden in die Kabine ging.
Im zweiten Durchgang erwischte Chelsea einen Blitzstart und kam zur Doppelchance durch Marcos Alonso und Romelu Lukaku. Während Alonso nach schöner Flanke von Reece James aus der Drehung knapp die rechte Torecke verfehlte (46.) fand Lukaku nach einer schönen Doppelpasskombination in Torwart Alisson seinen Meister (47.).
Die Reaktion der Reds ließ nicht lange auf sich warten. Wieder war es Luis Díaz, der mit einem schönen Schuss aus der Drehung nur knapp sein Ziel verfehlte (53.). Nach einer Stunde beruhigte sich die Partie dann etwas, ehe das Geschehen in der Schlussphase wieder so richtig Fahrt aufnahm.
Binnen einer Minuten rettete das Aluminium gleich zweimal für den FC Chelsea. Zunächst feuerte Luis Díaz einen Rechtsschuss aus etwa 15 Metern ab, der an den rechten Außenpfosten krachte (83.). Unmittelbar danach war es dann der Schotte Andy Robertson, der eine Flanke des eingewechselten James Milner aus kürzester Distanz nur an den Pfosten beförderte (84.). Liverpool drängte auf den Siegtreffer, doch dieser wollte nicht mehr fallen.
Es ging in die Verlängerung, in der beiden Teams die Müdigkeit einer extrem intensiven Saison deutlich anzumerken war. Je 63 Spiele hatten beide Teams bis dato über alle Bewerbe hinweg absolviert, eine beeindruckende Marke.
Dementsprechend passierte wenig und so bat Referee Craig Pawson, der das Finale exzellent im Griff hatte, schließlich zum Elfmeterschießen.
Wie schon im Elfmeterschießen um den EFL League Cup zu Beginn der Saison, schenkten sich die beiden Teams nichts und verwandelten weitgehend sicher. Nach Pfostentreffer von Azpilicueta hätte Sadio Mané bereits den Sack zumachen können, aber der Senegalese vergab und so ging es auch vom Punkt weiter zu den Extraschützen.
Danach parierte Alisson schließlich gegen Mason Mount, bevor Kostas Tsimikas zum 6:5 einnetzte und den Reds zum achten Mal den FA Cup bescherte.

Der Tweet zum Spiel:

Die Stimmen:

Jürgen Klopp (Liverpool): "Das Spiel war ein Auf und Ab - wir hatten einige gute Momente gegen ein Team von Chelsea, das heute sehr stark war. Auch sie hatten ihre Möglichkeiten, aber irgendwie stand es dann immer noch 0:0. Es war ein Duell auf Augenhöhe, aber in einem Elfmeterschießen muss es am Ende einen Verlierer geben und ich verstehe, dass es sehr schmerzhaft für Chelsea ist, dass ihnen wieder diese unglückliche Rolle zufällt. Ich selbst bin natürlich überglücklich und sehr stolz auf das Team, dass wir es geschafft haben."

Das fiel auf: ein sehr faires Finale

Mit nur einer Gelben Karte kam Referee Craig Pawson in diesem Endspiel aus. Die ruhige und großzügige Art des Referess sorgte für guten Spielfluss und ansehnlichen Fußball ohne Nicklichkeiten.

Die Statistik: 729

729 Mannschaften meldeten in dieser Saison die Teilnahme am FA Cup an – am Ende hält nur ein Team den begehrten Pokal in Händen – der FC Liverpool!
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Mourinho kontert Vorwürfe von Patrice Evra: "Habe Euch zerstört"

Nations League? Klopp: "Eine der lächerlichsten Ideen der Welt"

Premier League
Liga gibt grünes Licht: Chelsea-Verkauf vor Abschluss
VOR 11 STUNDEN
Premier League
Erster Transfer perfekt: Reds verpflichten Youngster aus Fulham
GESTERN AM 10:09