Imago

England und Kroatien spielen Spanien in die Karten

Keine Tore, zwei Verlierer: England und Kroatien spielen Spanien in die Karten

12/10/2018 um 22:43Aktualisiert 12/10/2018 um 23:17

England und Kroatien haben ihre Chancen auf den Sieg in der Nations-League-Gruppe 4 deutlich verschlechtert. Im direkten Duell trennten sich die "Three Lions" und der Vize-Weltmeister aus Kroatien beim Geisterspiel in Rijeka 0:0. Damit liegen die Teams nach zwei Partien mit einem Punkt schon deutlich hinter dem diesmal spielfreien Tabellenführer Spanien zurück, der sechs Zähler auf dem Konto hat.

So lief das Spiel:

Die Engländer kehrten gegen Kroatien von ihrer bei der WM erfolgreich praktizierten Fünferkette ab und liefen in einem klassischen 4-4-3-System auf - an der trostlosen Darbietung beider Mannschaften im ersten Durchgang sollte das aber nicht viel ändern.

In einem lange vollkommen ereignislosen Durchgang hatte der Hoffenheimer Andrej Kramaric Kroatiens beste Chance, traf den Ball beim Abschluss aber nicht richtig (35.). Spielerisch einfallslose Engländer bewiesen ihre von der Weltmeisterschaft bekannte Standardstärke kurz vor der Pause, als Eric Dier nach einem Eckball den Pfosten traf - es blieb Englands einziger Schuss in Hälfte eins (43.).

England kam deutlich engagierter aus der Pause und sorgte abermals per Standard für Gefahr, Stürmer Harry Kane traf mit seinem Kopfball nach Freistoßflanke von Jordan Henderson nur die Latte (51.). Die Gäste nutzten ihr Momentum und kamen durch Marcus Rashford zu zwei weiteren hochklassigen Chancen. Allerdings versagten dem United-Angreifer freistehend vor Keeper Dominik Livakovic binnen kurzer Zeit gleich doppelt die Nerven (55./ 57.).

Nach der kurzen englischen Drangphase nahm die Partie mit zunehmendem Verlauf den Charakter eines Trainingsspiels an, einzig der Frankfurter Ante Rebic sorgte mit einem gefährlichen Distanzschuss noch einmal für Gefahr (70.). Durch das Remis bleibt Vizeweltmeister Kroatien auch im vierten Spiel nach der WM sieg- und in der Nations League torlos.

Die Stimmen:

Ross Barkley (England): "An einem anderen Tag gewinnen wir das Spiel mit 3:0. Wir hatten unsere Chancen, haben im Abschluss aber nicht konsequent genug agiert. Es ist enttäuschend, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben."

Eric Dier (England): "Das Geisterspiel war für uns alle durch die seltsame Stimmung eine neue Erfahrung. Sobald das Spiel losging, habe ich aber nicht mehr wirklich daran gedacht. Jadon Sancho war fantastisch, nachdem er reinkam. Ich hoffe, er kann in der Zukunft ein großer Bestandteil der englischen Nationalmannschaft werden."

Der Tweet zum Spiel: Sancho, der erste 2000er

Jadon Sancho wurde durch sein Debüt zum ersten im 21. Jahrhundert geborenen Spieler, der für die englische Nationalmannschaft auflief.

Das fiel auf: Geisterkulisse in Rijeka

Aufgrund einer UEFA-Strafe aus dem Jahr 2015 mussten die Kroaten das Spiel gegen England vor leeren Rängen austragen. Damals war am Tag eines WM-Qualifikationsspiels in Split ein deutlich sichtbares Hakenkreuz auf dem Rasen aufgetaucht. Kroatische Fans hatten den Rasen mit einer chemischen Substanz verfärbt und das verbotene Symbol sichtbar gemacht.

Warum der späte Strafvollzug drei Jahre nach der Tat? Die UEFA sprach damals eine Strafe von zwei Geisterspielen aus. Diese galt aber nur für offizielle Wettbewerbsspiele der UEFA, von denen es seit dem Skandal bisher nur eines auf kroatischem Boden gab.

Die Statistik: 20

Die englische Nationalmannschaft ist auswärts seit 20 Pflichtspielen ungeschlagen. Die letzte Niederlage auf fremdem Platz kassierten die "Three Lions" im Oktober 2009.

Video - Löws Stichelei gegen Niederlande: "Haben uns für jedes Turnier qualifiziert"

00:56
0
0