SID

Matthias Sammer zeigt Verständnis für DFB-Pause für Jérôme Boateng

Löw nominiert Boateng nicht: Sammer zeigt Verständnis

09/11/2018 um 23:01Aktualisiert 10/11/2018 um 00:47

Nur eine Pause oder schon das Ende? Diese Frage kam nach der Nichtnominierung von Jérôme Boateng in den Kader der deutschen Nationalmannschaft für die beiden abschließenden Länderspiele 2018 gegen Russland und die Niederlande schnell auf. Eurosport-Experte Matthias Sammer zeigt Verständnis für die Entscheidung von Joachim Löw und sieht diese in der Öffentlichkeit falsch interpretiert.

Ohne den langjährigen Abwehrchef Jérôme Boateng nimmt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft den Abschluss des schwächsten Länderspieljahres seit Bestehen in Angriff.

Bayern-Profi Boateng fehlt im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für die Duelle mit Russland am 15. November und vier Tage darauf in der Nations League mit Erzrivale Niederlande.

Schon kurz nach dem Bekanntwerden der Nichtnominierung des 30-Jährigen kam die Frage auf, ob das der Anfang vom Ende des Verteidigers vom FC Bayern München im DFB-Team sein wird. Dabei lieferte der Bundestrainer seine Erklärung für den Verzicht auf den Weltmeister von 2014 gleich mit.

Sammer: "Einen Schritt zurückgehen"

"Mit Jérôme Boateng habe ich gesprochen. Ich bin davon überzeugt, dass auch ihm aktuell eine Pause gut tut", sagte Löw: "Ich habe ihm gesagt, dass wir auch auf seiner Position viele Alternativen haben, gerade mit jüngeren Spielern."

Löw und er seien "nach einem sehr guten und vertrauensvollen Gespräch so verblieben, dass ich nach einem anstrengenden Jahr für die beiden anstehenden Länderspiele eine Pause bekomme, um in München weiter an meiner Fitness zu arbeiten", schrieb Boateng in den sozialen Medien.

Eurosport-Experte Matthias Sammer zeigt Verständnis für die Entscheidung:

"Ich glaube, es ist auch mal richtig und wichtig, einen Schritt zurückzugehen und nicht überall dabei zu sein, um wieder zurückzukommen."

Sammer erklärte vor dem Bundesliga-Spiel zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg im "Matchday Warm Up" bei Eurosport 1, er wisse zwar nicht, in welchem Zustand sich Boateng momentan befinde, konnte die Absprache für die Erholungspause aber gut verstehen:

"So wie es jetzt transportiert wurde, ist es aus meiner Sicht einfach richtig, dass der Trainer sich mit einem Spieler, der alles gewonnen hat, abspricht."

Video - Matchday Warm Up mit Sammer und Henkel: Die komplette Sendung

22:42
0
0