"Die Ermittlungen laufen noch, aber wir gehen davon aus, dass der Sprengsatz im Bus platziert wurde", so Sadiq.
Fünf weitere Spieler des Vereins Jubaland Chamber of Commerce and Industry seien verletzt worden, sagte der Polizeibeamte weiter. Die Mannschaft hatte sich auf dem Weg zu einem Spiel im Stadion der Stadt Kismayo im Süden Somalias befunden, als die Explosion erfolgte.
Zu der Explosion in Kismayo, der Hauptstadt des südlichen Bundesstaates Jubaland, der an Kenia grenzt, hat sich bisher keine Extremistengruppe bekannt. Jubaland war der erste Staat, in dem in dieser Woche die seit langem verschobenen nationalen Wahlen in Somalia stattfanden, die von der mit Al-Qaida verbundenen Dschihadistengruppe Al-Shabaab gestört werden sollten. Die Extremisten kämpfen seit 2007 für den Sturz der Zentralregierung und greifen häufig Regierungs-, Sicherheits- sowie zivile Ziele an.
Bundesliga
Impf-Debatte um Kimmich: Jetzt poltern die (Ex-)Bayern-Bosse
VOR EINER STUNDE
(SID)
Premier League
Solskjaer vor dem Aus: ManUtd kontaktiert offenbar Conte
VOR 3 STUNDEN
Bundesliga
Brazzo witzelte: "Morgen rufe ich Haalands Berater an"
VOR 4 STUNDEN