"Das NZOC kann bestätigen, dass die überarbeiteten Qualifizierungssysteme des Internationalen Verbandes sehr wahrscheinlich dazu führen werden, dass eine Reihe von neuseeländischen Gewichthebern, darunter auch die Transgender-Athletin Laurel Hubbard, einen Quotenplatz für Tokio 2020 erhält", erklärte das neuseeländische Olympische Komitee.
Hubbard wurde zugelassen, im Gewichtheben der Frauen zu anzutreten, nachdem sie Testosteronwerte unterhalb der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) geforderten Schwelle aufweisen konnte. Ihr Ziel ist es, in den neuseeländischen Kader für die Olympischen Spiele in Tokio zu kommen, um in der Gewichtsklasse über 87 kg zu starten. Derzeit steht die WM-Silbermedaillengewinnerin von 2017 auf Platz 16 der Weltrangliste.
Das NZOC hatte sich in der Vergangenheit bereits stark für Hubbards Recht eingesetzt, an Wettkämpfen teilzunehmen, und erklärte, dass alle für Tokio ausgewählten Athleten seine Unterstützung erhalten würden. "Das neuseeländische Team hat eine starke Kultur der Fürsorge, der Inklusion und des Respekts für alle", hieß es.
Olympia Tokio 2020
Fahnenträger*in bei Olympia: Team GB in Tokio mit Doppelspitze
29/04/2021 AM 18:26

Das NZOC und Hubbard haben mit Widerstand zu kämpfen

Der australische Gewichtheberverband hatte 2018 erfolglos versucht, sie von den Commonwealth Games an der Goldküste auszuschließen, mit dem Argument, dass sie unabhängig vom Testosteronspiegel einen körperlichen Vorteil gegenüber weiblichen Athleten habe.
Das könnte Dich auch interessieren: Olympia erstmals in UHD HDR mit Eurosport 4K bei HD+
(SID)

Skateboard-Talent Stoephasius: Skaten durch Olympia "größer machen"

Olympia Tokio 2020
Olympia in Tokio: Tägliche Tests für alle Sportler
28/04/2021 AM 16:55
Olympia Tokio 2020
Positive Dopingtests: Kolumbiens Hebern droht Olympia-Bann
02/03/2020 AM 13:44