Getty Images

Österreich fordert Deutschland in der Hauptrunde - Norwegen schlägt Portugal

Österreich fordert Deutschland in der Hauptrunde - Norwegen schlägt Portugal
Von Eurosport

14/01/2020 um 23:53Aktualisiert 14/01/2020 um 23:55

Österreich und Tschechien haben bei der Handball-EM die Hauptrunde erreicht und sind dort weitere Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Co-Gastgeber Österreich gewann am Dienstag in Wien auch sein abschließendes Vorrundenspiel gegen Nordmazedonien mit 32:28 (18:12) und sicherte sich Rang eins in Gruppe B. Rang zwei ging an Tschechien, das sich mit 23:19 (9:10) gegen die Ukraine durchsetzte.

Für die zweite Hauptrundengruppe haben Vize-Weltmeister Norwegen, Portugal, Slowenien und Schweden ihre Plätze sicher. Norwegen setzte sich im Duell um Platz eins in Gruppe D gegen Portugal mit 34:28 (16:14) durch, die Iberer holten Rang zwei.

In Gruppe F holte auch Slowenien den dritten Erfolg im dritten Spiel und damit den Gruppensieg. Der WM-Dritte von 2017 gewann zum Abschluss in Göteborg gegen die Schweiz mit 29:25 (16:10) und wird damit in der zweiten Hauptrundengruppe starten. Frankreich fährt zumindest nicht sieglos nach Hause: Der dreimalige Weltmeister, dessen Aus bereits festgestanden hatte, holte beim 31:23 (14:13) gegen Bosnien-Herzegowina in Trondheim den ersten Erfolg.

Deutschland gegen Österreich am Montag

Das deutsche Team von Trainer Christian Prokop spielt zum Auftakt der zweiten Turnierphase am Donnerstag gegen Weißrussland, es folgen die Duelle mit Kroatien (Samstag) und Österreich (Montag). Am Mittwoch kommender Woche geht es dann gegen Tschechien oder die Ukraine.

Wie Titelverteidiger Spanien und Ex-Weltmeister Kroatien beginnt auch Österreich die Hauptrunde mit zwei Zählern. Deutschland startet wie die restlichen Gruppenkonkurrenten dagegen punktlos: Aus der Gruppenphase werden nur die Punkte mitgenommen, die gegen ebenfalls für die Hauptrunde qualifizierte Gegner eingefahren wurden. Deutschland hatte gegen Spanien klar verloren.

(SID)

Video - Duvnjak führt Kroatien zum Sieg über Serbien

02:19