Eurosport

Norwegen im Goldrausch

Norwegen schnappt Europas Krone
Von Eurosport

20/12/2010 um 10:52Aktualisiert 20/12/2010 um 11:00

Die Goldserie hat gehalten: Norwegens Frauen haben dank des 25:20 (10:11) im EM-Finale gegen Schweden für einen Meilenstein gesorgt. Nach einem WM-Erfolg und dem Olympiasieg 2008 holten die Skandinavierinnen ihren fünften EM-Titel - es war zugleich der vierte in Serie.

Beste Werferinnen für Norwegen waren Gro Hammerseng und Heidi Löke, die jeweils fünf Tore warfen. Rund 2.500 Norweger unter den 12.500 Zuschauern in der ausverkauften MCH-Arena im dänischen Herning feierten ihr Team nach dem Schlusspfiff frenetisch. Norwegen nahm damit erfolgreich Revanche für das 19:24 gegen Schweden in der Hauptrunde - die erste norwegische EM-Niederlage seit 2002.

Rumanien sichert Bronze

Der Triumph von Herning ist vierfach Gold wert: Neben der Schale sicherte sich Norwegen die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012 in London, für die WM 2011 in Brasilien und die EM 2012 in den Niederlanden. Die Schwedinnen, die ihr erstes EM-Finale bestritten, haben sich immerhin direkt für die WM 2011 qualifiziert.

Gleiches gilt für Rumänien, das sich überraschend Bronze sicherte. Der WM-Zweite von 2005 besiegte Dänemark mit 16:15 (9:7) und gewann erstmals Edelmetall. Norwegen hatte im Halbfinale die Däninnen mit 29:19 förmlich überrannt, Schweden hatte sich knapp mit 25:23 gegen Rumänien durchgesetzt.

Deutschland schielt auf Ungarn

Deutschlands Handballerinnen dagegen erwarten die Qualifikationsmühlen. Sie müssen gegen Angstgegner Ungarn um die Teilnahme an der WM 2011 und damit die letzte Chance auf die Qualifikation für London 2012 spielen. Damit hat die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) nach dem blamablen Vorrunden-Aus und Platz 13 bei der EM in Norwegen und Dänemark bei der Auslosung in Herning das befürchtete Hammerlos erwischt.

Die deutsche Mannschaft hat am 4./5. Juni zunächst Heimrecht und bestreitet das Rückspiel am 11./12. Juni beim Olympia-Dritten von Peking. Nur der Sieger der Playoffs qualifiziert sich für die WM- Endrunde vom 3. bis 18. Dezember 2011 in Brasilien. "Ungarn ist ein schwerer Gegner, den wir uns durch unser schlechtes Abschneiden bei der EURO selbst eingebrockt haben. Darin sehe ich aber auch eine große Chance für die Mannschaft, mich und mein Umfeld, uns zu rehabilitieren", sagte Bundestrainer Rainer Osmann.

TV-Tipp:

Die Handball Champions League live bei Eurosport! Am 19. Februar mit Chambery-Kiel (18:00) sowie am 20. Februar mit Rhein-Neckar Löwen-Barcelona (15:30), HSV-Montpellier (17:00) und Flensburg-Ciudad Real (18:45).