Während der SC Magdeburg mit einem 34:28 (16:13) beim IFK Kristianstad in Schweden bereits einen großen Schritt in Richtung Vorschlussrunde machte, kassierten die Löwen durch ein 32:33 (19:15) beim russischen Vertreter Medwedi Tschechow wie auch die Füchse beim 29:32 (11:13) beim früheren Champions-League-Sieger Montpellier HB eine knappe Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel.
Die Rückspiele im Kampf um den Einzug in das Final Four am Pfingstwochenende (22. und 23. Mai) finden am Dienstag kommender Woche jeweils in den Hallen der HBL-Klubs statt.
Den ersatzgeschwächten Löwen von Trainer Martin Schwalb verhalfen auch sieben Tore ihres besten Werfers Andy Schmid aufgrund einer Schwächephase nach Wiederanpfiff nicht zum Sieg. Am Ende verkürzten die Mannheimer, die vor etwa 500 Zuschauern ohne Linksaußen Uwe Gensheimer und Kreisläufer Jesper Nielsen auskommen mussten, den Rückstand aber immerhin auf einen Treffer.
Handball
"Kann wegweisend sein": Kromer sieht Frauen-WM als möglichen Vorreiter
VOR EINER STUNDE
Bei den Magdeburgern, die sich nach der Pause entscheidend absetzten und bis zum Spielende nicht nachließen, überzeugte der überragende Isländer Omar Ingi Magnusson mit zwölf Toren als bester Schütze. Die Füchse erkämpften sich in Frankreich zu Beginn der zweiten Hälfte erstmals eine Führung, mussten sich am Ende aber trotz einer starken Leistung ihres Torhüters Dejan Milosavljev geschlagen geben.
Handball
Herbert Müller: DHB-Frauen können bei WM "alles" erreichen
VOR 2 STUNDEN
Handball
DHB-Frauen im WM-Quartier in Valencia eingetroffen
VOR 21 STUNDEN