SID

Gegen Wettmanipulation: Handball-Bundesliga erweitert Partnerschaft mit Sportradar

Gegen Wettmanipulation: Handball-Bundesliga erweitert Partnerschaft mit Sportradar
Von SID

16/04/2019 um 10:47Aktualisiert 16/04/2019 um 11:00

Die Handball-Bundesliga (HBL) hat ihre seit 2015 bestehende Partnerschaft mit dem Sportdatenanbieter Sportradar ausgebaut. Alle Spiele der Liga und des DHB-Pokals werden in den kommenden drei Jahren von Sportradar auf dem Wettmarkt bezüglich Manipulationen überwacht. Dies gaben beide Seiten am Rande des Final Four in Hamburg bekannt."Der Handballsport entwickelt sich im nationalen und...

Alle Spiele der Liga und des DHB-Pokals werden in den kommenden drei Jahren von Sportradar auf dem Wettmarkt bezüglich Manipulationen überwacht. Dies gaben beide Seiten am Rande des Final Four in Hamburg bekannt.

"Der Handballsport entwickelt sich im nationalen und internationalen Markt kontinuierlich weiter und gewinnt an Bedeutung. Deswegen ist es ein logischer und wichtiger Schritt, dass sich die Handball-Bundesliga aufgrund ihrer herausragenden Bedeutung auch hier präventiv professionell aufstellt", sagte Bundesliga-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Zusätzlich zur Überwachung auf dem Wettmarkt mit dem "Fraud Detection System" (FDS) wird Sportradar Präventionsschulungen für Spieler, Vereine, Schiedsrichter und Verantwortliche der HBL anbieten. Dabei sollen die Akteure über Gefahren, Regeln und Konsequenzen in Bezug auf Spielmanipulation und Wettverbot aufgeklärt werden.

Wettmanipulation im Handball ist spätestens seit dem Wettskandal in der ersten französischen Liga im Jahr 2012 eine ernstzunehmende Problematik. Unter anderem sollen damals der dreimalige Welthandballer Nikola Karabatic und sein Bruder Luka Karabatic an einer Spielmanipulation beteiligt gewesen sein, durch die eine Gruppe von 14 Personen mehr als 100.000 Euro verdient hatte. Beide französischen Nationalspieler erhielten daraufhin Bewährungsstrafen.

0
0