Beim letztjährigen Viertelfinalisten Meschkow Brest aus Belarus setzte sich die Mannschaft von Trainer Filip Jicha in ihrem Auftaktspiel in Gruppe A mit 33:30 (18:15) durch.
Überragender Werfer der Norddeutschen war der schwedische Rechtsaußen Niclas Ekberg mit elf Toren. Kiel ging früh mit 3:2 in Führung und gab diesen Vorteil im Spielverlauf nicht mehr ab, phasenweise führte der THW mit sechs Treffern.
"Schon das Final Four in Köln zu erreichen, ist wie ein Bundesliga-Titel", hatte Jicha im Vorfeld der neuen Saison in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gesagt. Viermal, zuletzt 2020, hatte sich der THW die kontinentale Krone aufgesetzt. In der abgelaufenen Saison war im Viertelfinale Endstation.
Handball
Lemgo mit erfolgreicher Europa-Rückkehr - Löwen müssen bangen
VOR 18 STUNDEN
Der zweite deutsche Vertreter SG Flensburg-Handewitt, am Sonntag Gegner des THW im Spitzenduell der Bundesliga, spielt in Gruppe B und ist am Donnerstag (20.45 Uhr/DAZN) gleich gegen Titelverteidiger FC Barcelona gefordert. Weitere Hochkaräter in dieser Staffel sind Paris St. Germain, Telekom Veszprem und Vive Kielce, das Team von Nationaltorhüter Andreas Wolff. Die beiden besten Teams jeder Achtergruppe qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale.
Handball
"Aus wirtschaftlichen Gründen": HSV Hamburg setzt auf 2G-Regelung
VOR 20 STUNDEN
Handball
Final Four um DHB-Pokal ab 2023 offenbar in Köln
VOR 21 STUNDEN