In den Achtelfinal-Hinspielen gewann Magdeburg bei HC Pelister Bitola in Nordmazedonien mit 32:24 (15:9), die Füchse Berlin ließen beim 35:27 (17:15) bei Fivers Margareten in Österreich nichts anbrennen, und die Löwen traten mit einem 27:25 (13:14) beim kroatischen Vertreter RK Nexe Nasice die Heimreise an.
Der SC Magdeburg hatte in Ingi Magnusson seinen besten Mann auf der Platte. Der Isländer erzielte bei elf Versuchen zehn Tore und war im rechten Rückraum von der gegnerischen Abwehr nicht zu kontrollieren. Erfolgreichster Werfer der Berliner Füchse in Österreich war Kreisläufer Mijajlo Marsenic mit sieben Treffern.
Olympia - Handball
Jetzt scheppert es: Das brauchen die Handballer noch für die Kracher
VOR 2 STUNDEN
Die Rhein-Neckar Löwen konnten sich in Nasice bei ihrem Torhüter Andreas Palicka für den knappen Sieg bedanken, sein schwedischer Landsmann Jerry Tollbring erwies sich mit sieben Toren als treffsicherster Werfer. Ebenfalls siebenmal traf für die Kroaten der 22 Jahre alte Zwei-Meter-Mann Halil Jaganjac aus dem linken Rückraum.
Olympia - Handball
Hens am Touchscreen: Das war der Schlüssel zum Sieg gegen Argentinien
VOR 4 STUNDEN
Handball
Beachhandball: Verband spendet Shorts-Strafe
VOR 5 STUNDEN