Die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert feierte im Duell beim direkten Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen einen 27:22 (12:9)-Erfolg und hat vor den letzten beiden Spieltagen fünf Punkte Vorsprung vor den Löwen (47:23), die hinter die Füchse Berlin (48:24) auf Platz fünf abrutschten.
Mit dem Erfolg in Mannheim revanchierte sich der SCM für die Heimniederlage in der ersten Partie (31:33). Es war zugleich der erste Auswärtssieg beim Rivalen im 16. Anlauf. Beste Werfer für die Gäste aus Sachsen-Anhalt waren vor 250 Zuschauern Michael Damgaard mit acht Treffern, siebenmal traf Omar Ingi Magnusson. Für die Löwen traf Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer (7/3) am häufigsten.
"Im Endeffekt ist es nicht entscheidend, ob man Dritter, Vierter oder Fünfter wird. Ich glaube, dass es zwar besser aussieht, aber das Gefühl ist entscheidend, wie die Saison letztlich war", sagte Löwen-Kapitän Andy Schmid.
Handball
"Reine Monokultur": DHB-Präsident Michelmann kritisiert Sportberichterstattung von ARD und ZDF
VOR 6 STUNDEN
Platz drei jedoch bedeutet die direkte Teilnahme an der Gruppenphase der European League, für die ist Magdeburg als Titelverteidiger aber ohnehin schon qualifiziert. Neuer Vierter sind nun die Füchse Berlin nach dem 36:30 (19:15) gegen die abstiegsgefährdete HBW Balingen-Weilstetten.
An der Spitze enteilt liefern sich Rekordmeister THW Kiel (63:7 Punkte) und Verfolger SG Flensburg-Handewitt (62:8) im Saisonfinale ein Kopf-an-Kopf-Rennen.
Handball
Handball: Kiel verpflichtet Erlangens Kreisläufer Overby
VOR 7 STUNDEN
Handball
"Vieles kannst du mit Geld retten - die Jugend nicht": Hanning fordert "Akt der Solidarität"
VOR 9 STUNDEN