Das Team des zum Saisonende scheidenden Trainers Martin Schwalb gewann beim Tabellenschlusslicht HSC Coburg mit 31:28 (14:13) und schob sich auf Platz zwei hinter Flensburg und vor Kiel. Die Löwen haben aber bereits fünf Spiele mehr auf dem Konto als die beiden Nordlichter. Vierter bleibt der SC Magdeburg nach dem 33:26 (16:11) bei der HSG Nordhorn-Lingen.
Zuvor hatten sich die beiden Nordlichter ebenfalls keine Blöße gegeben. Nachdem Kiel am Samstag mit einem 35:29 (16:16) bei der TSV Hannover-Burgdorf vorgelegt hatte, gewannen die Flensburger am Sonntag gegen den SC DHfK Leipzig souverän mit 29:23 (13:8). Regisseur Jim Gottfridsson ragte mit acht Toren heraus. Topscorer der Kieler in Hannover war Rechtsaußen Niclas Ekberg (9/2).
Die Löwen taten sich ohne ihren Linksaußen Uwe Gensheimer, der nach einer Meniskus-OP einige Wochen ausfällt, beim Abstiegskandidaten Coburg lange Zeit schwer. Torgarant Nummer eins war Linksaußen Jerry Tollbring, der achtmal ins Schwarze traf.
Handball
Champions League: Magdeburg patzt bei Schlusslicht Porto
VOR 15 STUNDEN
Am Tabellenende gehen für Coburg allmählich die Lichter aus, auch Nordhorn-Lingen rutschte durch die Niederlage gegen Magdeburg in die Abstiegszone. Von der trenen den TSV GWD Minden nach dem 27:29 (14:16) beim TBV Lemgo Lippe gerade noch zwei Plätze.
Handball
Handball: Löwen stoppen Negativtrend
VOR 18 STUNDEN
Handball
Champions League: Gebeutelte Kieler verlieren bei Barca
UPDATE GESTERN UM 21:43 UHR