Gewohnte Geisterkulisse und mehr Sicherheit statt lautstarkem Applaus und zusätzlichen Gefahren: Wenige Tage vor dem Start der Handball-WM ist die Kritik einer Spielerinitiative um DHB-Anführer Uwe Gensheimer und 13 weiteren Kapitänen erhört worden - die Spiele in Ägypten finden angesichts der Corona-Pandemie nun doch ohne Zuschauer statt.
Unmittelbar vor dem am Mittwoch startenden Turnier wurde bei einem Spitzentreffen am Sonntag zwischen den Organisatoren, dem Weltverband IHF und der ägyptischen Regierung damit das knifflige Thema gelöst.
Wie brisant die Entscheidung war, zeigte alleine die hochkarätige Besetzung des Gesprächs: Neben dem IHF-Präsidenten Hassan Moustafa nahm auch der ägyptische Premierminister Mostafa Madbuli an der Sitzung teil.
WM
Handball-Ikone Hens wird Eurosport-Experte bei WM und Olympia
11/01/2021 AM 08:49
"Es ist das Wichtigste, dass alle gesund bleiben. Das ist eine zusätzliche Sicherheit, die wir jetzt haben. Natürlich macht es uns mehr Spaß, vor Zuschauern zu spielen, aber bei der aktuellen Lage, ist es die richtige Entscheidung", sagte Gensheimer in der "ARD". "Das wird die Blase deutlich sicherer machen. Ich finde es toll, dass es so gehandhabt wird", betonte Bundestrainer Alfred Gislason.

WM: IHF-Präsident Moustafa träumte von Zuschauerrekord

Die IHF hatte noch vor wenigen Tagen bekräftigt, die vier WM-Hallen bis zu 20 Prozent mit Zuschauern zu füllen. Damit wurde die Hallenkapazität etwas reduziert, zuvor war von einer 30-prozentigen Auslastung die Rede gewesen. Der ägyptische Weltverbands-Präsident Moustafa hatte, als die Corona-Pandemie schon weltweit wütete, lange noch von einem Zuschauerrekord für "seine" WM geträumt.
Nun nahm der Druck in den vergangenen Tagen immer mehr zu, auf die angespannte Gesundheitslage mit größter Vorsicht zu reagieren - auch in Ägypten schnellten die Zahlen der Neuinfektionen zuletzt wieder hoch. Einigen Spielern reichte daher die Reduzierung der Kapazität von 30 auf 20 Prozent der Zuschauer nicht aus.
"Die Nachricht freut mich sehr, weil sie sehr vernünftig ist. Wir waren optimistisch. Man hat die Sorgen der Spieler sehr ernst genommen", sagte Nationaltorhüter Johannes Bitter, einer der Initiatoren des Protests.

Landin, Duvnjak und Co. setzten sich für Zuschauer-Verbot ein

"Ich finde es mehr als fragwürdig, in solch einer Zeit Zuschauer in die Hallen zu lassen", hatte er im Vorfeld des Treffens erklärt.
Die prominenten Kritiker aus Europa, darunter auch Welthandballer Niklas Landin aus Dänemark und Kroatiens Spielmacher Domagoj Duvnjak, empfahlen daher "dringend, dieses Thema zu überdenken".
Verständnis für die Verunsicherung hatte auch der frühere Weltklasse-Linksaußen Stefan Kretzschmar. "Wenn wir darüber reden, dass wir die Risiken maximal minimieren wollen, ist es der Sache natürlich nicht gerade zuträglich, dass man sagt, man lässt jetzt Zuschauer rein", sagte der 47-Jährige. Letztlich sahen dies dann auch die Organisatoren so.
Das könnte Dich auch interessieren: Corona, Stars und Favoriten: Alles Wichtige zur Mega-WM in Ägypten
(SID)

Gislason sauer wegen Wolff-Kritik: "Stört uns in Vorbereitung"

WM
Gislason rüffelt Wolff nach Verbal-Attacke: "Stört unsere Vorbereitung"
08/01/2021 AM 15:43
WM
"Dänische Dynastie": Goldene Generation um Landin gefeiert
01/02/2021 AM 13:55