Wie war die Erfahrung, bei den Olympischen Spielen starten zu können?
Sanda Aldass: Es war eine unglaubliche und atemberaubende Zeit für mich. Flüchtlinge aus aller Welt zu repräsentieren ist eine absolute Ehre und ich bin froh darüber, diese Ehre teilen zu dürfen. Hier in Tokio bei den Olympischen Spielen sein zu dürfen und das zu tun, was ich liebe, bedeutet die Welt für mich.
Wie kam es, dass Sie vom Basketball zum Judo gewechselt sind?
Olympia - Badminton
Flüchtlings-Athlet Mahmoud: "Eine lange Reise"
28/07/2021 AM 01:54
Sanda Aldass: Es war tatsächlich eher ein Zufall. Als ich beim Basketballtraining war, hörte ich plötzlich ein Geräusch und dachte, was ist das? Ich sah nach, wo das Geräusch herkam und sah ganz viele Kinder Judo machen und ich war beeindruckt. Also fragte ich meine Eltern und sagte ich würde gerne zum Judotraining und dass das besser wäre, als auf der Straße oder im Garten zu spielen oder vom Fahrrad zu fallen und mir weh zu tun - und so fing alles an.
Welchen Einfluss hatten Ihre Kinder auf Ihrem Weg bis zu den Olympischen Spielen?
Sanda Aldass: Sie waren nicht so glücklich, dass ich gehen muss, aber sie sind auch noch sehr klein. Nur mein ältester Sohn konnte verstehen, was die Olympischen Spiele sind und dass ich das mache, weil es mich glücklich macht. Er sagte zu mir: "Mama - bitte geh und genieße die Zeit, in der du das machst was du liebst."
24 Stunden mit Sanda Aldass: "Wir haben unser Zuhause verloren"
Das könnte Dich auch interessieren: Traumhafte Olympia Reise für den Flüchtling Alaa Maso

Gewichtheber mit starkem Auftritt: Tchatchet Zweiter in B-Gruppe

Olympia - Judo
Anna-Maria Wagner zu Gast bei Big in Japan
03/08/2021 AM 10:11
Olympia - Judo
Judoka Wagner: "Wäre mir egal, wenn ich keinen Arm mehr hätte"
03/08/2021 AM 02:10