SID

Mateusz Przybylko begeistert Berlin - und Vorgänger Mögenburg: "Das wurde mal Zeit!"

Przybylko begeistert Berlin - und Vorgänger Mögenburg: "Das wurde mal Zeit!"
Von SID

12/08/2018 um 13:32Aktualisiert 12/08/2018 um 13:33

Als Mateusz Przybylko unter dem Jubel der 60.500 Fans die ersehnte Ehrenrunde genoss, fiel Dietmar Mögenburg vor dem heimischen TV ein Stein vom Herzen. "Das wurde aber auch wirklich Zeit", sagte der 56-Jährige, der endlich nicht mehr der einzige deutsche Hochsprung-Europameister ist, dem SID: "Ich freue mich riesig für ihn. Er ist ein lieber Kerl. Und vor allem kann er ein Publikum begeistern."

Und wie er das kann! "Ich glaube, das war eine geile Show, die ich abgeliefert habe", sagte Przybylko, nachdem er jede Höhe bis zu seinem Gold-Sprung von 2,35 m im ersten Anlauf gemeistert hatte und der Lärmpegel auf den Rängen dabei stetig angeschwollen war. "Seinen athletischen Sprungstil mögen die Leute eben. Damit kann er sich auch mal selbst abschießen, aber heute hat Mateusz alles richtig gemacht", sagte Mögenburg, der 1982 in Prag den für mehr als dreieinhalb Jahrzehnte einzigen deutschen EM-Titel geholt hatte.

Przybylko und sein großer Vorgänger kennen sich bestens, der neue Europameister ist bei Bayer Leverkusen Klubkollegin von Mögenburgs Tochter Katharina, die für Norwegen hochspringt. Nicht nur deshalb ging für den 26-Jährigen in Berlin ein Kindheitstraum in Erfüllung. "Ich wollte immer Europameister werden. Als es im März bei der Hallen-WM mit der Bronze geklappt hat, war ich unfassbar glücklich. Aber ich konnte keine Ehrenrunde absolvieren, nicht mit der Fahne laufen", sagte Przybylko.

Video - Gold-Junge Przybylko strahlt über beide Ohren: "Habe geheult wie ein Baby"

01:39

Nächstes Ziel: Deutscher Rekord

Das Gold in Berlin soll für ihn nur der Anfang sein, Przybylko ist auf dem Weg in die Reihe der ganz großen deutschen Hochspringer. In Sachen EM-Titel hat er mit Mögenburg gleichgezogen, dessen Olympiasieg von 1984 ist (noch) ein ganzes Stück entfernt. "Aber er kann da in den nächsten Jahren ganz vorne mitspringen", glaubt Mögenburg.

Vorerst hat sich Przybylko aber eine andere deutsche Ikone vorgenommen: Der deutsche Rekord von Carlo Thränhardt steht bei 2,37 m, Przybylko versuchte sich in Berlin am Samstag einmal an 2,38. "Da war die Luft aber raus, und ich wollte mich nicht verletzen", sagte er: "Vielleicht gelingt mir der Rekord aber in den nächsten Jahren."

In Sachen Rekordjagd hat Mögenburg einen heißen Tipp für Przybylko: "Wenn er das zeitnah schaffen will, dann in zwei Wochen beim Meeting in Eberstadt. Das passt vom Abstand und von der Form", sagte er.

Und vor allem könnte dann ein Legenden-Trio des deutschen Hochsprungs persönlich gratulieren. "Die drei Musketiere werden da sein, der Carlo Thränhardt, der Gerd Nagel und ich", sagte Mögenburg:

"Und überhaupt - dass einer den Rekord knackt, das wird auch Zeit."

Video - Fantastische Flugshow: Przybylko segelt in Berlin zum EM-Titel

01:00
0
0