Leichtathletik
Hallen-WM

Schnellste Deutsche seit Krabbe: Pinto peilt WM-Medaille an

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

60 Meter: Tatjana Pinto gewinnt in 7,06 Sekunden

Fotocredit: SID

VonSID
01/03/2018 Am 13:13 | Update 01/03/2018 Am 13:15

Schnell, selbstbewusst, ehrgeizig: Tatjana Pinto ist der Prototyp der neuen deutschen Sprint-Generation. Denn schon seit einiger Zeit machen die schnellen Frauen auf sich aufmerksam: Im vergangenen Jahr lief in Gina Lückenkemper erstmals wieder eine deutsche Athletin die 100 m unter elf Sekunden, vor eineinhalb Wochen sprintete Pinto in der Halle über 60 m in 7,06 ins Ziel.

Beides hatte zuletzt Katrin Krabbe geschafft. Beides im Jahr 1991.

Leichtathletik

DLV-Aufgebot für Hallen-WM: Klosterhalfen, Storl und Holzdeppe dabei

21/02/2018 AM 10:36

"Das war ein gutes Ding in Richtung Birmingham", sagte Pinto nach ihrem deutschen Meistertitel. In der mittelenglischen Stadt geht es für sie am Freitag bei der Hallen-WM um Gold, Silber und Bronze. Edelmetall wäre der bisherige Höhepunkt in der Karriere der 25-Jährigen, die noch auf eine Einzel-Medaille bei einem internationalen Großereignis wartet: "Ich freue mich auf die Konkurrenz, da habe ich echt Bock drauf", sagte Pinto.

"Knappe Kiste": Starke Konkurrenz für Pinto

Und die Konkurrenz ist stark. Die Paderbornerin reist mit der drittbesten Zeit an, Javianne Oliver (USA/7,02) und die Schweizerin Mujinga Kambundji (7,03) liefen 2018 schneller. Hinzu kommen aber auch noch Top-Athletinnen wie Doppel-Olympiasiegerin Elaine Thompson (Jamaika), Europameisterin Dafne Schippers (Niederlande) oder die WM-Zweite Marie-Josee Ta Lou (Elfenbeinküste). "Das wird eine knappe Kiste. Allein die Reaktionszeit am Start kann über Platz eins oder fünf entscheiden", sagte Pintos Trainer Thomas Prange der Süddeutschen Zeitung.

Es ist die Kunst, genau diese Wettkampfsituationen zu meistern. Den Druck, die Anspannung auszublenden. Auch deshalb legte Pinto im Dezember ein Trainingslager in Jamaika ein. In der Heimat von Sprintstar Usain Bolt trainierte die Studentin der Sozialen Arbeit bei Sprint-Guru Stephen Francis, der unter anderem Thompson zu Olympia-Gold geführt hat. Die Mitbringsel: Lockerheit, Spaß - und Erfahrung im Duell mit harter Konkurrenz. Das soll sich weiter auszahlen.

So wie in Dortmund, als sie zur drittschnellsten deutschen Hallen-Sprinterin der Geschichte wurde. Doch wie viele deutsche Leichtathleten der neuen Generation ist auch Pinto nun schwierigen Vergleichen ausgesetzt.

Bolt als Vorbild

Nicht mehr weit entfernt sind die Zeiten der DDR-Athletinnen Marita Koch und Silke Möller (je 7,04), aufgestellt in der Hochzeit des Anabolika-Dopings. Auch Krabbe wurde später überführt. "Wenn man Top-Leistungen bringt, ist immer Zweifel dabei", sagte Prange: "Ich weiß, dass es auch anders geht." Und Pinto ergänzte: "Ich bin da ganz entspannt. Ich stehe zu jeder Zeit für jede Probe bereit."

Bundestrainer Ronald Stein erläuterte in der Zeitschrift Leichtathletik in der vergangenen Woche die Gründe für die derzeitige starke Sprintgeneration. Nach biomechanischen Analysen der Jamaikaner um Bolt wurde die Technik angepasst, in der Trainingsmethodik dienten die USA als Vorbild. Dazu kommt eine große nationale Konkurrenz. Es ist, so Stein: "Pfeffer drin".

Leichtathletik

Coleman sprintet zum Weltrekord über 60 Meter

19/02/2018 AM 03:12
Leichtathletik

"Schönster Geburtstag": Klosterhalfen läuft deutschen Rekord

18/02/2018 AM 16:28
Ähnliche Themen
LeichtathletikHallen-WM
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen