SID

Die Leichtathletik-WM live im TV und im Livestream bei Eurosport

Die Leichtathletik-WM live im TV und im Livestream bei Eurosport
Von Eurosport

10/08/2017 um 10:03

Die Leichtathletik-WM live im TV und im Livestream: Vom 4. bis 13. August finden in London die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Eurosport präsentiert die Titelkämpfe live im TV bei Eurosport 1, im Livestream im Eurosport Player und im kostenlosen Livestream bei Eurosport.de. Usain Bolt bestreitet in London seine letzte WM. Größte deutsche Hoffnungen sind Thomas Röhler und Johannes Vetter.

Eurosport Player: Verfolgen Sie das ganze Event live

Jetzt bei Eurosport

Vom 4. bis 13. August finden in London die 16. Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Insgesamt stehen 48 Entscheidungen auf dem Programm, darunter erstmals das 50 Kilometer Gehen der Frauen, für das aber lediglich sechs Teilnehmerinnen gemeldet sind. Superstar Usain Bolt bestreitet in London seine letzte WM.

Die Leichtathletik-WM live im TV

Eurosport überträgt die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London live im TV bei Eurosport 1.

Die Leichtathletik-WM im Livestream

Auf Eurosport.de informieren wir Euch außerdem brandaktuell mit allen Infos aus London sowie Highlight-Videos der Titelkämpfe.

Zeitplan

Die Leichtathletik-WM dauert in London erstmals zehn Tage statt wie in den vergangenen Jahren neun Tage. Dafür gibt es weniger Vormittags-Sessions. Nur an den Tagen mit den beiden Mehrkämpfen (5. bis 6. August sowie 11. bis 12. August) findet ein klassisches Vormittags-Programm im Stadion statt.

Hinzu kommen die Entscheidungen im Gehen außerhalb des Stadions am letzten Wettkampftag. Am Donnerstag 10. August, 20:05 Uhr live bei Eurosport, treten die deutschen Speerwerfer um Olympiasieger Röhler in London an.

Alle Entscheidungen im Überblick

Alle Angaben in MESZ:

  • 4. August, 22:20 Uhr: 10.000 Meter, Männer
  • 5. August, 20:25 Uhr: Diskuswerfen, Männer
  • 5. August, 21:05: Weitsprung, Männer
  • 5. August, 21:10 Uhr: 10.000 Meter, Frauen
  • 5. August, 22:45 Uhr: 100 Meter Männer
  • 6. August, 11:45 Uhr: Marathon Männer
  • 6. August, 15:00 Uhr: Marathon, Frauen
  • 6. August, 20:00 Uhr: Stabhochsprung, Frauen
  • 6. August, 21:35 Uhr: Kugelstoßen, Männer
  • 6. August, 21:40 Uhr: Siebenkampf, Frauen (800 Meter)
  • 6. August, 22:50 Uhr: 100 Meter, Frauen
  • 7. August, 20:00 Uhr: Hammerwerfen, Frauen
  • 7. August, 21:25 Uhr: Dreisprung, Frauen
  • 7. August, 22:30 Uhr: 110 Meter Hürden, Männer
  • 7. August, 22:50 Uhr: 1500 Meter, Frauen
  • 8. August, 20:20 Uhr: Speerwurf, Frauen
  • 8. August, 20:35 Uhr: Stabhochsprung, Männer
  • 8. August, 22:10 Uhr: 3000 Meter Hindernis, Männer
  • 8. August, 22:35 Uhr: 800 Meter, Männer
  • 8. August, 22:50 Uhr: 400 Meter, Männer
  • 9. August, 21:25 Uhr: Kugelstoßen, Frauen
  • 9. August: 22:30 Uhr: 400 Meter, Männer
  • 9. August, 22:50 Uhr: 400 Meter, Frauen
  • 10. August, 21:20 Uhr: Dreisprung, Männer
  • 10. August, 22:35 Uhr: 400 Meter Hürden, Frauen
  • 10. August, 22:50 Uhr: 200 Meter, Männer
  • 11. August, 20:10 Uhr: Weitsprung, Frauen
  • 11. August, 21:30 Uhr: Hammerwurf, Männer
  • 11. August, 22:25 Uhr: 3000 Meter Hindernis, Frauen
  • 11. August, 22.50 Uhr: 200 Meter, Frauen
  • 12. August, 20:05 Uhr: Hochsprung, Frauen
  • 12. August, 21.10 Uhr: 100 Meter Hürden, Frauen
  • 12. August, 21:15 Uhr: Speerwurf, Männer
  • 12. Aigust, 21:20 Uhr: 5000 Meter, Männer
  • 12. August, 21:45 Uhr: Zehnkampf, Männer (1500 Meter)
  • 12. August, 22:30 Uhr: 4x100 Meter, Frauen
  • 12. August, 22.50 Uhr: 4x100 Meter, Männer
  • 13. August, 9:00 Uhr: 50 Kilometer Gehen, Frauen
  • 13. August, 9:00 Uhr: 50 Kilometer Gehen, Männer
  • 13. August, 13:45 Uhr: 20 Kilometer Gehen, Frauen
  • 13. August, 15:45 Uhr: 20 Kilometer Gehen, Männer
  • 13. August, 20:00 Uhr: Hochsprung, Männer
  • 13. August, 20:10 Uhr: Diskuswerfen, Frauen
  • 13. August, 20:35 Uhr: 5000 Meter, Frauen
  • 13. August, 21:10 Uhr: 800 Meter, Frauen
  • 13. August, 21:30 Uhr: 1500 Meter, Männer
  • 13. August, 21:55 Uhr: 4x400 Meter, Frauen
  • 13. August, 22:15 Uhr: 4x400 Meter, Männer

Video - Usain Bolts 100m-Weltrekord entschlüsselt

03:23

Abschied von Usain Bolt

Usain Bolt bestreitet in London seine letzten Weltmeisterschaften. Der Superstar aus Jamaika wird aber nicht über 200 Meter an den Start gehen. Bolt startet in London über 100 Meter und mit der 4x100 Meter Staffel Jamaikas.

Die deutschen Hoffnungen

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) muss neben den zurückgetretenen Betty Heidler (Hammerwerfen), Christina Obergföll und Linda Stahl (beide Speerwerfen) gleich auf mehrere Aushängeschilder der vergangenen Jahre verzichten. Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting ist formschwach und hat sich nicht qualifiziert, Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz ist Mutter geworden und die WM-Zweite über 100 Meter Hürden, Cindy Roleder, ist verletzt. Der ehemalige Stabhoch-Weltmeister Raphael Holzdeppe ist qualifiziert, blickt aber nach Stabbruch und Trainingssturz auf eine schwierige Saison zurück.

Die Erwartungen beim DLV sind daher gedämpft und etwa fünf Medaillen realistisch. In der Favoritenrolle sind die Speerwerfer Thomas Röhler und Johannes Vetter, die die Saison bisher dominiert haben. Auch der dritte deutsche Speerwerfer, Andreas Hofmann, ist nicht chancenlos.

Realistische Chancen auf Edelmetall haben auch die Mehrkämpfer Carolin Schäfer, Rico Freimuth und Kai Kazmirek. Schäfer hat im Mehrkampf-Mekka Götzis eine absolute Weltklasseleistung erzielt. Freimuth ist Weltjahresbester, wobei man einrechnen muss, dass etwa der Olympiazweite Kevin Mayer aus Frankreich diese Saison noch keinen Zehnkampf absolviert hat. Siebenkämpferin Claudia Salman-Rath plant zudem auch einen Start im Weitsprung und ist in beiden Disziplinen für eine Überraschung gut.

Die Ex-Weltmeister Robert Harting (Diskuswerfen) und David Storl (Kugelstoßen) sind in London nach dem bisherigen Saisonverlauf keine Top-Favoriten, könnten aber ebenso wie Geher Christopher Linke über 20 Kilometer durchaus in den Medaillenkampf eingreifen.

Chancen auf Top-Platzierungen haben zudem unter anderem Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen, Hürdensprinterin Pamela Dutkiewicz, die 4x100-Meter-Staffel der Frauen, Hindernisläuferin Gesa Krause, Diskuswerferin Nadine Müller, die Hochspringer Marie-Laurence Jungfleisch und Mateusz Przybylko sowie die Dreispringer Kristin Gierisch und Max Heß.

0
0