Der Olympiasieger und Weltmeister verwies in 27:41,9 Minuten den Italiener Alessandro Pittin und Jörgen Graabak aus Norwegen auf die Plätze.
Mit seinem nächsten Sieg, dem dritten in diesem Winter, baute er seine Weltcup-Führung aus. Fabian Riessle aus Breitnau wurde Zwölfter.
Der bislang beste DSV-Kombinierer, Tino Edelmann, musste sich mit Rang 18 begnügen.
Klingenthal
Podium zum Abschluss: Rießle ringt den Weltmeister nieder
21/03/2021 AM 19:23
Vom Pech verfolgt
Die Enttäuschung stand Edelmann nach dem Rennen ins Gesicht geschrieben. In Seefeld wollte der Zella-Mehliser angreifen und sich das Gelbe Trikot des Weltcup-Spitzenreiters unter den Weihnachtsbaum legen. Doch daraus wurde nichts. Zwei Stürze in der Loipe und auf der Schanze verdarben dem Thüringer den Jahresausklang. Nicht er, sondern Olympiasieger und Weltmeister Jason Lamy Chappuis aus Frankreich konnte sich an beiden Wettkampftagen als Sieger feiern lassen und baute seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus.
Edelmann war am Samstag als Sprungbester in den 10-Kilometer-Lauf gegangen, dort aber in der letzten Abfahrt gestürzt und auf Platz 14 zurückgefallen. Am Sonntag ereilte ihn das Missgeschick bereits im Probedurchgang. Mit schmerzender Hüfte sprang er dann auf Rang acht.
"Bei der Landung war ich etwas verunsichert, das ärgert mich. Das hat mich einige Sekunden gekostet", sagte Edelmann. Gemeinsam mit Lamy Chappuis lief er aber schnell nach vorn. Auf der letzten Schleife verhakte er sich jedoch kurz und kam aus dem Rhythmus. "Beim Versuch, Anschluss zu halten, ist er leider völlig blau gegangen. So ist er nur 18. geworden", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.
Bei seinem derzeitigen Vorzeigeathleten macht sich eine dreimonatige Krankheitspause aus dem Herbst bemerkbar. "Ihm fehlt genau auf der letzten Runde die Kraft, das hat uns auch schon die Leistungsdiagnostik bestätigt. Leider wird er das im Laufe der Saison auch nicht mehr aufholen. Das heißt jedoch nicht, dass er nicht weiter gute Wettkämpfe machen wird", betonte Weinbuch.
Youngster sorgen für Freude
Generell hapert es derzeit bei den Routiniers im deutschen Team, während die jungen Athleten wie Fabian Rießle (Breitnau) und Manuel Faißt (Baiersbronn) dem Trainer viel Freude machen. Bei den Sachsen Eric Frenzel (Oberwiesenthal) und Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) sowie bei Johannes Rydzek (Oberstdorf) liegt das Problem im Springen.
"Sie laufen sehr gut, was die Ergebnisse mit Platz fünf am Samstag für Eric und Rang acht am Sonntag für Björn deutlich unterstreichen", analysierte der Cheftrainer. Besonders Kircheisen zeigt beeindruckende Leistungen in der Loipe und war im bisherigen Saisonverlauf immer unter den besten fünf Läufern. "Wir hatten bisher immer Rückenwind, doch Björn als aggressiver Springer benötigt den Druck von unten", meinte Weinbuch.
Nach ein paar Tagen Ruhe über Weihnachten soll in einem Trainingslager im italienischen Predazzo an den kleinen Fehlern auf der Schanze gearbeitet werden. "Wir wollen beim Heim-Weltcup in Schonach Anfang Januar wieder angreifen", kündigte Weinbuch an.
TV-Tipp:
Auch im Winter 2011/12 ist Eurosport für Sie bei allen Top-Events auf Schnee & Eis hautnah live dabei: Ob Ski alpin, Biathlon, Skisprung, Langlauf oder viele weitere Sportarten: Bei uns sind Sie in TV und Eurosport Player bestens informiert!
Klingenthal
Rießle stürmt aufs Podest - Riiber läuft souverän zum Sieg
21/03/2021 AM 14:38
Klingenthal
Überzeugendes Springen: Faißt und Rießle mit Chancen auf Top-Ergebnis
21/03/2021 AM 11:20