Das Drama um die Fünfkämpferin Annika Schleu hallt auch noch Wochen nach den Olympischen Spielen in Tokio nach. Schleu, die das ihr bei der Reit-Disziplin zugeloste Pferd nicht unter Kontrolle bekam, schlug auf Anraten ihrer Trainerin Kim Raisner das Tier immer wieder mit der Gerte.
Im Anschluss an den Vorfall wurde Proteste wegen Tierquälerei laut, die Abschaffung des Reitens als Disziplin im Fünfkampf wurde gefordert. Auch der Fünfkampf-Weltverband bezog Stellung, betonte aber das Festhalten am Reiten.
Nun hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ihre Haltung noch einmal bekräftigt. "Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Druck auszuüben", sagte der neue Präsident Hans-Joachim Erbel am Mittwoch beim CHIO in Aachen und betonte: "Wir sagen, dass die Fünfkämpfer das Reiten rausnehmen sollen. Wenn sie das nicht können, sollen sie das Reglement so ändern, dass sie die Tiere und Menschen schützen."
Olympische Spiele
Nach Fünfkampf-Drama um Schleu: Weltverband sanktioniert Trainerin
06/09/2021 AM 12:40
Davon, dass sich Szenen wie in Tokio wiederholen werden, ist Erbel überzeugt: "Das kommt so sicher wie das Amen in der Kirche." Der 62-Jährige befürchtet zudem, dass durch den Fünfkampf der gesamte Reitsport in Verruf geraten könnte und erklärte deshalb: "Das sind keine Reiter."
Die Athleten und Athletinnen beim Modernen Fünfkampf würden nicht über die nötigen Fähigkeiten verfügen, betonte Eberl. Deshalb suche man weiterhin das Gespräch mit den Verbänden, um eine Lösung in dieser Debatte zu finden.
Das könnte Dich auch interessieren: Schleu und andere Dramen: Die kuriosesten Reit-Momente von Tokio

"Hau mal richtig drauf!" Bundestrainerin will Schleu helfen und legt selbst Hand an

Olympia - Leichtathletik
"Inakzeptabel": DOSB-Päsident Hörmann fordert Änderungen im Fünfkampf
08/08/2021 AM 10:03
Olympia Peking
Olympia in Peking: So sehen die Medaillen für die Winterspiele aus
VOR 13 STUNDEN