Getty Images

Harting sieht Olympia-Verschiebung skeptisch: "Grund für Karriereende"

Harting sieht Olympia-Verschiebung skeptisch: "Grund für Karriereende"
Von Eurosport

25/03/2020 um 11:40Aktualisiert 25/03/2020 um 13:40

Olympiasieger Robert Harting hat nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio vom Sommer 2020 ins Jahr 2021 ein aus Sportlersicht düsteres Bild gezeichnet. "Das ist für Olympioniken eine Katastrophe", sagte der Goldmedaillengewinner im Diskuswurf von London 2012 bei t-online.de. Dabei warnte Harting vor sowohl mental als auch finanziell verheerenden Folgen für die Sportler.

"Die Fußballer verdienen über eine ganze Saison lang fast gleichbleibend Geld, die Einzelsportler vor allem in der Zeit eines Großevents. Und das bricht durch die Olympia-Verschiebung jetzt fast komplett weg", sagte Harting.

Zudem sei der sportliche Höhepunkt für die Athleten nun nicht mehr da.

"Diese Verschiebung kann für einige Sportler ein Grund für das Karriereende sein. Und selbst wenn man noch viele Jahre weitermachen möchte, die Luft ist bei vielen ganz sicher für Monate raus."

Zudem sieht Harting langfristige Folgen für Olympia insgesamt: "Die Olympischen Spiele werden künftig andere sein. Denn die Sportler werden nicht auf die Werte kommen, die sie in diesem Jahr erreicht hätten."

(SID)

Video - Zehnkampf-Weltmeister Kaul zu Olympia-Verschiebung: "Natürlich blutet das Herz ein bisschen"

16:47