Imago

Olympia in PyeongChang: IOC verlängert Meldefristen für Nordkoreas Athleten

IOC verlängert Meldefristen für Nordkoreas Athleten
Von SID

08/01/2018 um 16:34Aktualisiert 08/01/2018 um 16:46

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat die Meldefristen für nordkoreanische Athleten zur Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in PyeongChang verlängert. Das teilte die Organisation einen Tag vor dem geplanten Gespräch zwischen Vertretern aus Nord- und Südkorea mit. Sportlich qualifiziert aus dem Norden ist bislang nur das Eiskunstlauf-Paar Ryom Tae Ok und Kim Ju.

Ob die Paarläufer aber wirklich zu Olympia dürfen, war zuletzt fraglich, weil Nordkorea eine Meldefrist des Eiskunstlauf-Weltverbandes ISU verstreichen lassen hat.

"Wir werden so flexibel wie möglich sein", erklärte das IOC am Montag. Wahrscheinlich wird das Komitee auch noch Wildcards vergeben.

Bis vor kurzem hatte Nordkorea noch mit Waffen- und Raketentests für große politische Spannungen in der Region gesorgt. In seiner Neujahrsansprache kündigte Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un dann überraschend an, dass er eine Delegation zu den Spielen entsenden will. Bei dem Gespräch am Dienstag im Grenzort Panmunjom in der entmilitarisierten Zone Koreas sollen weitere Schritte besprochen werden.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Kati Witt & Co: Olympias-Eisköniginnen aus fast 100 Jahren

01:42
0
0
Neueste Videos