Eurosport

Paralympics: Lena Schröder ist erste Feldspielerin im Sledge-Hockey

Feldspielerin bei den Männern: Schröder schreibt Geschichte
Von SID

14/03/2018 um 11:55Aktualisiert 14/03/2018 um 13:08

Die Norwegerin Lena Schröder feiert im Eishockey-Turnier bei den Paralympics eine ganz besondere Premiere. Genau fünf Minuten und 13 Sekunden dauerte der historische Moment: Lena Schröder ist als erste Frau bei den Paralympics im Eishockey als Feldspielerin eingesetzt worden. "Das ist toll, Geschichte zu schreiben. Es hat viel Spaß gemacht", sagte die 24-Jährige nach dem 3:1 gegen Schweden.

Trainer Epsen Hedge war mit Schröders Einsatz zufrieden:

"Ich bin total happy mit ihrem Spiel. Sie hat sehr solide verteidigt."

Gegen die physisch starken Italiener (2:3) und Kanadier (0:8) hatte er die 24-Jährige noch auf der Bank gelassen. 1994 in Lillehammer hatte Brit Mjaasund Öjen ebenfalls dem norwegischen Männerteam bei den Paralympics angehört - jedoch als Torhüterin.

Eine Exotin in der Männerdomäne

Schröder ist im Behindertensport in der Männerdomäne Eishockey eine Exotin. Doch das ist ihr egal. Sie sei "einfach einer der Jungs", sagte sie schon vor Turnierstart lapidar - und das als einzige Frau unter 137 Spielern aus acht Nationen.

Für die Norwegerin ist bereits mit der Teilnahme "ein Traum in Erfüllung gegangen. Das ist großartig. Dass ich als einzige Frau dabei bin, ist das I-Tüpfelchen." Grundsätzlich will sie aber als Spielerin wahrgenommen werden - "und nicht als Frau". Deshalb ist ihr auch wichtig, "dass ich mir meinen Platz erkämpft und ihn nicht geschenkt bekommen habe".

Hat sie nicht. Denn irgendwelche Sonderrechte werden Schröder nicht eingeräumt. "Wir verschenken keine Freikarten", hatte Hedge schon vor der Nominierung in aller Deutlichkeit erklärt. Man werde sich wegen Schröder auch "nicht umstellen". Das will diese auch gar nicht: "Ich sehe mich nicht als jemand anderen. Und ich denke, die Jungs tun das auch nicht."

Seit 2014 in der Nationalmannschaft

Schröder ist mit einem Wirbelspalt (spina bifida) geboren. Ihr Debüt in der norwegischen Nationalmannschaft gab sie 2014. Für die WM 2017 in Pyeongchang war Schröder nicht nominiert worden. Das Team belegte Platz vier und qualifizierte sich für die Paralympics - im Gegensatz zur deutschen Mannschaft.

Video - Der EndSpielfilm: Deutschlands silbernes Eishockey-Märchen

04:07
0
0