Eurosport

Alle Augen nach Churchill Downs

Alle Augen nach Churchill Downs

17/05/2018 um 15:03Aktualisiert 17/05/2018 um 15:04

Eines der interessantesten Wochenenden im Pferderennsport steht bevor: Alle Blicke richten sich am Freitag und Samstag gen Westen, genauer nach Kentucky, wo auf der berühmten Bahn von Churchill Down und Louisville die Longines Kentucky Oaks und das 144. Kentucky Derby anstehen.

Mehr als 150.000 Zuschauer werden vor Ort erwartet, um den ersten Lauf der US-amerikanischen Triple-Crown-Serie zu verfolgen: das Kentucky Derby am Samstag. Doch bereits am Freitag steht ein echtes Highlight in Churchill Downs auf dem Programm mit den Longines Kentucky Oaks für dreijährige Stutfohlen.

Das Rennen fand erstmals am 19. Mai 1875 statt, als Churchill Downs noch als Louisville Jockey Club bekannt war. Die Oaks und das Derby sind daher die ältesten durchgehend durchgeführten Sport-Veranstaltungen der Welt und die einzigen richtig großen Pferderennen, die seit ihrer Einführung unverändert an derselben Stelle ausgetragen wurden.

Die Kentucky Oaks sind mit einer Million US-Dollar dotiert und somit das lukrativste Rennen für dreijährige Stutfohlen in den USA. Eine Meile muss zurückgelegt werden, und die Favoritinnen starten in diesem Jahr aus relativ schlechten Positionen: Monomy Girl und Midnight Bisou gehen aus Starttor 14 beziehungsweise 10 ins Rennen.

Im mit sogar zwei Millionen US-Dollar dotierten Kentucky Derby am Samstag stehen 20 Pferde am Start, die sich allesamt neben den Vorjahressieger Always Dreaming von Trainer Todd Pletcher in die Siegerliste eintragen lassen wollen. John Velazquez, der 2017 das Siegerpferd beim Derby ritt, wird diesmal mit Vino Rosso antreten, einem von insgesamt vier Pferden, die Pletcher diesmal ins Rennen schickt.

Zu den Top-Favoriten gehört aber Aidan O’Briens Mendelssohn, der von Ryan Moore geritten wird und versuchen soll, zum ersten in Europa trainierten Sieger des Kentucky Derbys zu werden. Neben Mendelssohn gilt auch der von Bob Baffert trainierte Hengst Justify als Mitfavorit. Er gewann all seine drei Rennen in diesem Jahr, zuletzt das Gruppe-1-Rennen Santa Anita Derby im April.

0
0