Eurosport

Das DM Wochenende steht an

Das DM Wochenende steht an

13/06/2019 um 16:16

Die Deutschen Meisterschaften in Dressur, Springen und Vielseitigkeit stehen am kommenden Wochenende an. Während die Spring- und Dressurreiter für ihre DM beim Balve Optimum ihre Pferde satteln, treffen sich die Vielseitigkeitsreiter in Luhmühlen für das nationale Kräftemessen.

Das wird ein spannendes Wochenende für die Reiter.  Die Deutschen Meisterschaften stehen an und zwar gleich in drei Disziplinen. Ausgetragen werden die sehr unterschiedlichen Prüfungen an zwei Orten: In Luhmühlen in Niedersachsen und in Balve in Nordrhein-Westfalen. Während die Spring- und Dressurreiter sich mit ihren Pferden und Pflegern auf die Reise ins Sauerland gemacht haben, treffen sich die Vielseitigkeitsreiter im Mekka der Eventing-Disziplin am Rand der Lüneburger Heide. 

Titelverteidiger

Bei den Springreitern wird sowohl ein Meister der Herren wie auch eine Meisterin bei den Damen gekürt. Bei den Herren ist Mario Stevens aus Niedersachsen der Titelverteidiger. Er hat 2018 im Sattel von Talisman de Mazure den Sieg davontragen und das obligatorische Bad im Wassergraben genießen dürfen. Ein Jahr zuvor siegte die amtierende Weltmeisterin Simone Blum mit ihrem Spitzenpferd Alice in der Meisterschaft der Herren, die für die Damen offen ist. Bei den Amazonen dürfen die Herren dagegen nicht an den Start gehen.

Bei den Dressurreitern wird nicht nach Damen und Herren unterschieden. Beide tragen gemeinsam den Titel der Deutschen Meisterschaft aus.  Im vergangenen Jahr hieß der Deutsche Meister sowohl im Grand Prix Special wie auch in der Grand Prix Kür Sönke Rothenberger. Ein Jahr zuvor war es Isabell Werth, die im Viereck von Balve beide Titel gewinnen konnte.  Gab es in den letzten Jahren kurz vor der DM in Balve die eine oder andere Meldung, dass ein Reiter aufgrund von kleinen Verletzungen oder Erkrankungen nicht wie geplant antreten konnte, sind in diesem Jahr alle namhaften Reiter und Pferde fit. Damit wird  es besonders spannend, denn gerade in der Disziplin Dressur hat Deutschland aktuell eine sehr große Leistungsdichte vorzuweisen. 

In der Vielseitigkeit haben in den letzten beiden Jahren die Damen die Nasen vorne gehabt. 2017 siegte Bettina Hoy, 2018 war es Julia Krajewski, die den Titel holen konnte. In diesem Jahr tritt Olympiareiter Michael Jung gleich mit drei Pferden an, nicht ausgeschlossen, dass er sich mit mindestens einem der Pferde weit vorne platzieren kann. Ob es für den Titel reicht, wird sich zeigen. Dann würde zur Abwechslung mal wieder ein Reiter den Titel in der Vielseitigkeit tragen.