Eurosport

Der FEI Nationenpreis zu Gast in Sopot

Der FEI Nationenpreis zu Gast in Sopot

14/06/2019 um 12:15Aktualisiert

An diesem Wochenende wird eine weitere Etappe der Longines FEI Nationenpreis-Serie ausgetragen. Treffpunkt ist diesmal Sopot in Polen. Sechs Nationen schicken hier ihre Mannschaften auf Punktejagd. Unter anderem gehört auch Deutschland dazu. Bundestrainer Otto becker hat ein Team auf die Reise geschickt, das viel Potenzial mitbringt.

Für Deutschland ist der Nationenpreis in Sopot ein wichtiger Termin, bei dem es gilt Punkte zu sammeln, und zwar so viele wie möglich. Jede Nation hat lediglich bei vier Etappen die Chance Punkte zu holen. Deutschland hat den ersten Termin in La Baule mit Platz sechs beendet und entsprechend wenig Punkte auf dem Konto. Beim zweiten Serien-Event mit der Chance auf Punkte müssen die deutschen Springreiter besser abschneiden, wenn sie die Chance auf die Teilnahme am Finale der Serie in Barcelona haben wollen. Der Druck ist entsprechend groß.

Neben den sportlichen Fähigkeiten von Ross und Reiter steht daher vor allem die Nervenstärke der einzelnen Team-Mitglieder im Fokus. Bundestrainer Otto Becker hat eine Mannschaft nach Polen geschickt, die aus Reitern besteht, die genau darin Erfahrung mitbringt. Neben Jörne Sprehe, Andre Thieme und Gerrit Nieberg, gehört zu den fünf Reitern, die nach Polen gereist sind, auch Daniel Deußer, der seit Mai wieder für die deutsche Equipe zur Verfügung steht. In Rom war er bereits erstmals wieder bei einem CSIO am Start. Dort trat Deutschland jedoch nicht um Punkte an. In Sopot gibt es nun das volle Programm für den 37-jährigen, in Belgien lebenden Springreiter: Er gehört zum deutschen Team und es geht um die wichtigen Punkte.

Ebenfalls um Punkte reiten in Sopot auch die Mannschaften aus Irland, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Frankreich. Die Teams aus Belgien und Irland  treten in Sopot mit starken Teams an. Hier haben die Chef d’Equipe’s die besten Reiter und Pferde ausgewählt. Doch alle fünf Teams werden sich kräftig ins Zeg legen, um mit einem Sieg 100 Punkte zu holen und damit das eigene Punktekonto aufzupolieren. Die deutsche Mannschaft muss sich enorm gut konzentrieren und sehr gut reiten, um das Nationenpreis-Springen Sopot mit einer vorderen Platzierung zu beenden.  

0
0