Eurosport

Die Longines Global Champions Tour macht Station in der ewigen Stadt Rom

Die Longines Global Champions Tour macht Station in der ewigen Stadt Rom

06/09/2019 um 11:30Aktualisiert

Die Longines Global Champions Tour strebt ihrem Ende entgegenen. In Rom wird die 16. von insgesamt 18 Etappen in dieser Saison ausgetragen. Auf der Zielgeraden wird es noch einmal so richtig spannend. Mit dabei sind an diesem Wochenende auch neun deutsche Reiter, die in Rom ihre Pferde satteln und vor der unverwechselbaren Kulisse des Stadio dei Marmi die Parcours meistern.

Auf der Zielgeraden nimmt die Longines Global Champions Tour noch einmal richtig Fahrt auf und gibt Gas. Nur noch wenige Etappen stehen den Springreitern zur Verfügung, um kostbare Punkte zu holen und sich damit eine Option auf den Titel “Gesamtsieger der Saison” zu sichern. An diesem Wochenende satteln die Reiter ihre Pferde vor der altehrwürdigen Kulisse des Stadio dei Marmi in Rom. Eindrucksvolle Marmorstatuen, italienisches Flair und eine idyllisch gelegene Arena zaubern ein stilvolles Ambiente. Der Sport, der hier zu sehen ist, wird an Spannung kaum zu überbieten sein.

Beim Wettstreit um die Punkte, die dazu helfen, die Reiter im Ranking nach oben, an die Spitze zu bringen, bieten etliche der weltbesten Reiter ihre besten Pferde auf. Technisch ausgefeilte Runden und schnelle Speeds sind hier ebenso zu bewundern wie mutige Wendungen und mit großen Galoppsprüngen gemeisterte Distanzen. Mit am Start in Rom ist unter anderem der aktuell führende des Rankings, der Belgier Pieter Devos. Aus Deutschland reisen insgesamt neun Reiter mit ihren Pferden an, die in Rom Punkte sammeln wollen. Dazu zählt auch Daniel Deußer, der aktuell auf Platz fünf liegt. Ihn trennen nur rund 30 Punkte von Pieter Devos. An diesem Wochenende könnte der Weltranglistendritte sich die Führung im Ranking zurückholen. 

Ebenfalls aus Deutschland nach Italien gereist sind Ludger Beerbaum, Marcus Ehning, Marco Kutscher, Christian Ahlmann und Simone Blum. Für die amtierende Weltmeisterin, die im Februar ihr erstes Kind erwartet, ist das Turnier in Rom eines der letzten Events auf dem sie antritt. Sie wird statt in die Hallensaison in die Babypause starten. 

0
0