Eurosport

Die Vierspännerfahrer starten heute ihre Europameisterschaft in Donaueschingen

Die Vierspännerfahrer starten heute ihre Europameisterschaft in Donaueschingen

16/08/2019 um 14:46Aktualisiert 16/08/2019 um 14:47

Die Vierspännerfahrer eröffnen heute den Wettbewerb der Europameisterschaft in Donaueschingen mit der Dressur für die Gespanne. Am Start ist dabei auch Anna Sandmann, die ihre Championats-Premiere mit den Vierspännern feiert.

Wenn heute Mareike Harm und Anna Sandmann zu den Leinen ihrer Gespanne greifen, schreiben sie damit ein klein wenig Fahrsport-Geschichte. Zum ersten Mal sind in der deutschen Mannschaft bei den Eruopameisterschaften zwei Frauen am Start. Die 32-jährige Mareike Harm hat die deutschen Farben mit ihren Pferden vor dem Wagen bereits bei etlichen Championaten vertreten und dabei oft sehr gute Resultate erzielt. So war sie unter anderem beste deutsche Teilnehmerin bei den Weltreiterspielen in Tryon, USA, im vergangenen Jahr.

Mareike Harm war bei der EM in Donaueschingen eingeplant für den Start mit der deutschen Mannschaft. Doch bei der tierärztlichen Kontrolle am Mittwoch, erhielt ihr Pferd Amicello die Freigabe für den Start nicht. Mareike Harm muss bei der EM ihr Ersatzpferd einspannen. Für Trainer Karl-Heinz Geiger war das ein Unsicherheits-Faktor, den er für die deutsche Mannschaft nicht eingehen wollte. So disponierte er um,  nominierte Anna Sandmann als Fahrerin für die Mannschaft. Mareike Harm startet als Einzelstarterin.

Anna Sandmann, Tochter von Fahrsport-Routinier Christoph Sandmann, ist mit 25 Jahren Championats-Debutantin im Lager der Senioren. Ihre guten Leistungen, nicht zuletzt ihre Runden beim CHIO Aachen, überzeugten Bundestrainer Karl-Heinz Geiger von ihrer Top-Form und brachten ihr die Nominierung für die  EM in Donaueschingen ein. Dass sie nun sogar Teil der Deutschen Mannschaft ist, zeugt von dem großen Vertrauen des Trainers in die junge Fahrerin. Sie hat jedoch bereits mit dem Zweispänner Weltmeisterschaften gefahren und ist im Hinblick auf Championate durchaus erfahren. Bei den Vierspännern feiert sie nun ihren ersten Mannschafts-Einsatz.

Heute geht es für die Vierspänner-Fahrer los. Mit der Dressur, bei der die Gespanne auf dem XXL-Viereck Figuren wie Schlangenlinien und Lektionen wie das Rückwärtsrichten zeigen, starten die Fahrer in den kontinentalen Wettstreit. Favoriten sind dabei die Niederländer, die mit Koos de Ronde sowie Bram und Ijsbrand Chardon eine starke Equipe an den Start schicken. Auch wenn Gold für die deutschen Fahrer nicht das oberste Ziel ist – dazu sind die Niederländer zu stark – sollte eine Medaille durchaus drin sein.

0
0