Noch ist nichts in trockenen Tüchern, doch es besteht Grund zur Hoffnung. Die FEI hat Mitte Dezember beschlossen die Vergabe der Vielseitigkeits-Europameisterschaft 2021 erneut auszuschreiben. Daher haben Interessenten nun bis zum 15.Januar die Möglichkeit sich beim Weltreiterverband für die Austragung der EM der Vielseitigkeitsreiter 2021 zu bewerben.
Eine Entscheidung, die eine Reaktion war auf zahlreiche Anfragen von verschiedenen Seiten, dazu zählten auch viele bekannte Reiter. Einer von ihnen war Michael Jung, der Ende Oktober auf seinem Facebook-Account veröffentlichte, dass die Entscheidung, die Europameisterschaft abzusagen, noch einmal überdacht werden müsse. Michael Jung postete, dass es Organisatoren geben würde, die Interesse an der Ausrichtung des Championats hätten und nannte die Veranstalter in Avenches (Schweiz), die über die Möglichkeit nachdenken würden, die Europameisterschaft in der Schweiz abzuhalten.
Sein Post schloss mit einem Aufruf zum Handeln und forderte die Reiter auf, sich an die FEI zu wenden. Obwohl die FEI nun Mitte Dezember beschlossen hat, erneut über die Vielseitigkeits-Europameisterschaft nachzudenken, ist es nicht sicher, dass die EM 2021 stattfinden wird. Die Zahl der Corona-Opfer steigt weiterhin und mit den neuen Varianten des Virus stellt sie eine noch höhere Bedrohung im Hinblick auf steigende Infektionszahlen dar. Damit ist die Durchführung von sportlichen Ereignissen, bei denen Teilnehmer aus vielen Nationen anreisen, weiterhin fraglich.
Olympia - Reiten
Vielseitigkeitsreiten: Tod eines Pferds überschattet Geländeprüfung
VOR 13 STUNDEN
Das Verfahren ist jetzt bis zum 15. Januar 2021 offen. Im März 2021 will die FEI über die Eventing-Europameisterschaft entscheiden.
Olympia - Reiten
Vielseitigkeit: Krajewski kämpft um Gold - Einspruch bei Jung abgelehnt
VOR 17 STUNDEN
Olympia - Reiten
"Schwarzer Tag für deutschen Reitsport": Jung patzt im Gelände
VOR 17 STUNDEN