Eurosport

Longines FEI Nationenpreis macht Halt in La Baule

Longines FEI Nationenpreis macht Halt in La Baule

17/05/2018 um 13:54Aktualisiert 17/05/2018 um 13:55

Das französische La Baule ist an diesem Wochenende Austragungsort für eine weitere Etappe des Nationenpreises in La Baule. Acht Mannschaften treten an, darunter starke Teams aus Frankreich, Irland und der Schweiz. Für Deutschland geht es in La Baule zum zweiten Mal um Punkte, die dringend benötigt werden. Denn der Auftakt in die Nationenpreis-Saison in Samorin verlief nicht wie geplant.

Die Longines FEI Nationenpreis-Serie bietet den Mannschaften der European Division I acht Stationen, von denen fünf Stationen pro Mannschaft für die Jagd auf Punkte genutzt werden können. Die erste Möglichkeit zum Punktescheffeln hat das Team aus Deutschland nicht so genutzt, wie Bundestrainer Otto Becker es geplant hatte. Bei der Auftakt-Veranstaltung in Samorin kam die Equipe aus Deutschland lediglich auf Rang sechs und erielt dafür nur 50 Punkte. Für eine sichere Qualifikation für das Finale in Barcelona braucht es deutlich mehr.

An diesem Wochenende in La Baule setzt Otto Becker auf andere Reiter. Die Reise nach Frankreich haben Markus Beerbaum und seine Ehefrau Meredith angetreten. Außerdem sind Marcus Ehning und Maurice Tebbel sowie Holger Hetzel nach Frankreich gefahren. Maurice Tebbel hat erst am vergangenen Wochenende in Hamburg mit seinen herausragenden Ritten im Rahmen der Global Champions League und der Longines Global Champions Tour beindruckt. Damit gehört die Mannschaft in La Baule durchaus zu den derzeit vielversprechendsten Reitern, die Deutschland zu bieten hat. 

Doch die Frage ist, ob das Aufgebot von Otto Becker gegen die Konkurrenz bestehen kann. Die Schweizer schicken mit Steve Guerdat und Pius Schwizer, Alain Jufer, Werner Muff und Paul Estermann enorm starke Reiter ins Feld, die zuverlässig mit wenig Fehlern nachhause kommen. Die Iren sind seit rund einem Jahr enorm stark unterwegs und sorgen immer wieder für überragende Siege. Sie  treten in Frankreich mit Mark McAuley, Shane Sweetnam und Cameron Hanley sowie Paul O’Shea und Paul Kennedy an. Und auch die Niederlande haben mit Harrie Smolders, der aktuellen Nummer eins der Welt, Jur Vrieling und Frank Schuttert hervorragende Reiter nach La Baule geschickt. Für die deutsche Mannschaft, die besonders im Fall der Beerbaums Pferde zum Einsatz bringt, die noch keine Routine in Nationenpreis-Turnieren haben, wrd es schwer werden, gegen diese starken Reiter zu bestehen.

Die Erwartungen an die deutschen Team-Reiter sollten daher nicht zu hoch gesteckt werden. 

0
0