Eurosport

Schweizer Nachwuchsstar triumphiert beim Auftakt der Longines FEI Weltcup-Saison in Oslo

Schweizer Nachwuchsstar triumphiert beim Auftakt der Longines FEI Weltcup-Saison in Oslo

21/10/2019 um 09:40Aktualisiert

Bryan Balsiger war eine Klasse für sich beim ersten Weltcup-Springen der European Division in der FEI Weltcup-Saison 2019/2020. Beim Auftakt der Serie in Oslo ließ er der renommierten Konkurrenz keine Chance auf den Sieg und sicherte sich die volle Puntkzahl.

Das Weltcup-Springen in Oslo, Auftakt der Longines FEI Weltcup-Saison 2019/2020 in der European Division, ist entschieden. Der Sieger ist keineswegs einer der zahlreichen Routiniers im Sattel, die mit ihren Namen die Teilnehmerliste schmückten und schon im Vorfeld sicherstellten, dass dieser Wettbewerb enorm spannend werden würde. Der Sieger ist das vielversprechendste Talent, das die Schweiz aktuell im Springsattel zu bieten hat: Der erst 22-jährige Bryan Balsiger.

Vor zwei Jahren beeindruckte der junge Schweizer bereits mit seinem jetzt elfjährigen Pferd Clouzot de Lassus, als er sich bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter den Titel sichern konnte. Im vergangenen Jahr schnappte der Reiter sich mit dem gleichen Pferd den Titel Schweizer Meister. Dieser Erfolg ließ schon aufhorchen – immerhin trat Bryan Balsiger in diesem Championat gleich gegen etliche etablierte Weltklassereiter an. Und nicht wie bei der EM ein Jahr zuvor gegen Reiter seiner Altersklasse. Seine Weltcup-Premiere durfte der Eidgenosse aufgrund seiner exzellenten Ritte daher auch schon im Rahmen des CSI Basel im Januar 2019 geben. Die Premiere beendete er mit Platz 19. Nun war er das zweite Mal in einem Weltcup-Springen am Start. Mit seinem grandiosen Erfolg in Oslo’s Telenor Arena beim Longines FEI Weltcup-Springen hat er dafür gesorgt, dass sein Name in aller Munde ist. 

Insgesamt 12 Paare lieferten im Umlauf des Weltcup-Springens eine fehlerfreie Runde und trafen im Stechen erneut aufeinander. Bryan Balsiger war der dritte Teilnehmer, der in den Stech-Parcours startete und setzte mit seiner schnellen und brillant gerittenen Runde die nach ihm folgenden Reiter unter Druck. Dazu gehörte unter anderem auch Olympiareiter Peder Fredricson (Schweden), der mit seinem Spitzenpferd H&M All In als einziger Reiter die Zeit des jungen Schweizers unterbieten konnte. Ein Abwurf wurde dem Schweden jedoch zum Verhängnis. Er belegte am Ende Platz sechs.

Auch Christian Kukuk, einziger deutscher Reiter im Stechen der Weltcup-Prüfung und als vorletzter Starter an der Reihe, kam nicht ohne Fehlerpunkte aus dem Parcours. Eine Verweigerung sorgte dafür, dass sich zu den vier Fehlerpunkten auch noch Zeitstrafpunkte addierten. So hatte es schließlich die Nummer eins der Welt, Steve Guerdat, in der Hand seinem Landsmann Bryan Balsiger den Sieg zu entreißen. Doch die Zeit reichte nicht aus und ein Abwurf sorgte dafür, dass Steve Guerdat am Ende Platz zehn belegte. 

Mit seiner Leistung hat Bryan Balsiger nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht. Er führt das Weltcup-Ranking nun mit 20 Punkten an. Hinter ihm folgt Luciana Diniz, die beim Weltcup-Springen in Oslo Platz zwei belegen konnte. Am nächsten Wochenende haben die Springreiter in Helsinki erneut die Chance Weltcup-Punkte zu sammeln. 

0
0