Eurosport

Weltcup der Springreiter macht Halt in Verona

Weltcup der Springreiter macht Halt in Verona

07/11/2019 um 13:07Aktualisiert

Die vierte Etappe der FEI Weltup-Serie führt die Springreiter der European League in der aktuellen Saison nach Italien. In Verona werden an diesem Wochenende Punkte für die Weltcup-Serie gesammelt. Nachdem es in Lyon für die deutschen Springreiter Christian Ahlmann, Daniel Deußer und Marcus Ehning im Hinblick auf Weltcup-Punkte nicht gut gelaufen ist, werden sie in Italien ihr Glück versuchen.

In Italien wird an diesem Wochenende die vierte FEI Weltcup-Etappe der European League ausgetragen. Auch wenn noch alles offen ist beim Indoor-Höhepunkt der Springreiter – erste Punkte sind vergeben und einige Reiter haben sich bereits eine gute Ausgangsposition sichern können. Aktuell führt Europameister Martin Fuchs das Ranking der Serie mit 24 Punkten an. Dahinter hat sich der Olympiazweite von Rio, Peder Fredricson mit 21 Punkten Platz zwei erritten – und er war beim dritten Event in Lyon am vergangenen Wochenende nicht einmal am Start. 

Aktuell auf Platz fünf im Ranking liegt mit 19 Punkten Christian Kukuk. Der Bereiter aus dem Stall von Ludger Beerbaum hat im hohen Norden bei den Etappen in Oslo und Helsinki gepunktet und sich damit eine gute Basis geschaffen. Bislang ohne Punkte sind die drei deutschen Reiter Christian Ahlmann, Daniel Deußer und Marcus Ehning, die bei der Station in Lyon erstmals in dieser Saison des FEI Weltcup ihre Pferde gesattelt haben. Auch wenn es in den Rahmenprüfungen gut lief, beim Weltcup-Springen gingen alle drei leer aus.  Das soll sich an diesem Wochenende ändern. Das deutsche Trio ist in Verona am Start und will nun im Hinblick auf Punkte tatkräftig ins Geschehen eingreifen. 

Dabei treffen die drei Springreiter auf starke Konkurrenz. Springreiter aus 18 Ländern sind in Verona am Start. Neben hoch erfolgreichen Teilnehmern aus Frankreich, Belgien, Irland, Deutschland und der Schweiz gehen unter anderem auch Reiter aus Griechenland, Österreich, Portugal und Finnland an den Start. Mit dabei ist der Titelverteidiger Steve Guerdat, der in Göteborg den Sieg im Weltcup-Finale feiern konnte sowie sein Landsmann Martin Fuchs. Der amtierende Europameister hat bei der Etappe in Lyon die Arena als Sieger verlassen. Auch wenn noch offen ist, wer an diesem Wochenende die Siegerhosen anhaben wird, eins steht fest: Der Wettbewerb ist enorm gut besetzt und wird für spannenden Sport sorgen. 

0
0