Getty Images

"Vier-Jahres-Plan ruiniert": Goldfavorit Van der Poel muss Saison umplanen

"Vier-Jahres-Plan ruiniert": Goldfavorit Van der Poel muss Saison umplanen
Von radsport-news.com

25/03/2020 um 19:05

Auf die Olympischen Spiele in Tokio hat er sich vier Jahre lang vorbereitet. Doch die Verlegung der Sommerspiele ins Jahr 2021 machen die Saisonplanungen für Mathieu van der Poel zunichte. Der als Goldfavorit gehandelte Niederländer zeigt sich von der Verlegung enttäuscht, aber äußert gleichzeitig auch Verständnis. Allerdings muss Van der Poel nun sein gesamtes Rad-Jahr umplanen.

Die Verschiebung der Olympischen Spiele von Tokio ins kommende Jahr hat alle Sportler getroffen. Einen Einblick in sein Seelenleben gab zuletzt Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix), der aber voll hinter der Entscheidung Japans steht. "Es ist eine unglückliche, aber natürlich völlig verständliche Entscheidung. Die allgemeine Gesundheit muss Priorität haben. Auf der anderen Seite bleibt mir ein schreckliches Gefühl. Wir haben vor vier Jahren mit den Planungen für diese Olympischen Spiele begonnen und dieser Plan wurde jetzt ruiniert", wurde der 25-jährige Niederländer in einer Pressemitteilung seines Teams zitiert.

Die Spiele von Tokio, wo Van der Poel zu den Topfavoriten auf die Goldmedaille im Cross-Country Mountainbike gezählt hätte, gehörten zu seinen Saisonhighlights:

"Mental ist es jetzt schwierig, besonders wenn du schon vier Jahre dafür gearbeitet hast. Dies gilt natürlich auch für alle Athleten, die in dieser schwierigen Zeit voller Verschiebungen und Absagen auf ein Ziel hingearbeitet haben. Zum Beispiel ist auch nicht klar, wann wir wieder mit dem Rennen beginnen können. Ich bin weiterhin aktiv, aber wir können keinen detaillierten Plan erstellen. Das ist frustrierend."

Saisonplanung für Van der Poel schwierig

Auch ohne die Corona-Krise wäre die Mountainbike-Saison für den 25-Jährigen recht kurz ausgefallen. Gerade einmal zwei Weltcuprennen und die Weltmeisterschaften in der Lenzerheide wären die Rennvorbereitung auf Tokio gewesen, die drei Veranstaltungen wackeln gewaltig. Nun wurden die Olympischen Spiele auf 2021 verschoben, was vor allem dem Multi-Starter auf dem Renn- und Crossrad sowie dem Mountainbike vor eine große Herausforderung stellt. Denn erneut wird er seine Saison aufteilen müssen:

"Es ist schwer, nach vorne zu schauen. In erster Linie müssen wir auf die Entscheidung warten, wann sie die Olympischen Spiele jetzt planen. Ich hoffe, im gleichen Zeitraum wie jetzt geplant."

Schon bei den Cross-Weltmeisterschaften im Februar in Dübendorf ließ er anklingen, dass er seine Räder und die Untergründe auch in der Zukunft gerne wechseln werde, trotzdem hatte er auch eine GrandTour-Teilnahme in seinem Hinterkopf. Mit der Verschiebung von Olympia auf 2021 muss sich Van der Poel wohl im nächsten Jahr entscheiden. Geht er auf Gold oder reizt ihn lieber Gelb, Rot oder Rosa?

Video - Kampf bis zur völligen Erschöpfung: Schachmann rettet Gelb am Schlussanstieg

04:11