09.06.12 - 10:10
Beendet
Saint-Alban-Leysse - Morzine
0km
?km
Critérium du Dauphiné • Etappe6
Spielbeginn

Saint-Alban-Leysse - Morzine

Erleben Sie das Critérium du Dauphiné-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Critérium du Dauphiné-Rennen beginnt am 9 Juni 2012 um 10:10h. Bei Eurosport gibt es auch Critérium du Dauphiné-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
 

Damit verteidigt Wiggins das Gelbve, Martin ist deutlich zurückgefallen. Damit sagen wir ciao für heute. Bis morgen!

14:58 

Damit übernimmt Evans wieder das Grüne Trikot. Er verdrängt Tony Gallopin.

166km 

Brajkovic kam mit etwa elf Sekunden Rückstand zur Wiggins-Gruppe ins Ziel.

166km 

Etappendritter war Moreno.

166km 

Er gewinnt, Evans mit 16 Sekunden Rückstand drin, Wiggins verliert 24 Sekunden, also 8 zu Evans.

166km 

Es geht noch etwas berghoch in Morzine, die letzten Meter für Quintana...

165km 

Na, 15 Sekunden könnten das für Evans werden. Schade, dass es keine Bonifikationen gibt, das würde die Spannung erhöhen.

165km 

Quintana ist unten, Evans auch. Fast ein Sturz des Australiers!

164km 

Den Quintana holt Evans wohl kaum mehr ein. Aber er gewinnt vielleicht 10 Sekunden auf Wiggins.

163km 

Naja, jetzt ist das Loch da, aber das bringt dem Evans nur wenige Sekunden. Oder will er die Etappe gewinnen?

162km 

Weit weg kommt Evans nicht.

161km 

Eine kleine Lücke hat Evans schon aufgetan, gleich kommt eine ganz enge Kurve.

161km 

Jetzt forciert Evans in der Abfahrt.

160km 

Daniel Moreno (Katusha) hat den Kontakt zur Favoritengruppe wieder hergestellt.

158km 

jetzt düsen sie den Berg hinunter. Rogers winkt Froome vorbei, hat wohl genug von der Arbeit.

157km 

Evans gestellt, Sky macht Tempo und holt Quintana gleich wieder ein. Es geht noch berghoch in die erwähnte Gegensteigung. Dann folgt in Kürze die Abfahrt.

155km 

Evans knallt in die Gegensteigung rein, Rogers führt die anderen wieder heran.

155km 

Quintana ist oben, Evans greift kurz vor der Kuppe an und geht in die Abfahrt.

154km 

Die Abfahrt endet nachher mit einer Ansammlung scharfer Kurven, die letzt ist besonders knifflig: Es geht um gut 90 Grad links rum, zudem endet in dieser Kurve die Steigung. Da ist Vorsicht dienlich. Oder Ortskenntnis. Virenque ließ im Jahr 1999 ganz schlitzohrig Heras als Ersten in die Kurve fahren. Der damalige Kelme-Mann knallte in die Barriere, Virenque steuerte an ihm vorbei und gewann die Etappe mit großer Geste, so wie er es immer tat.

154km 

Ein Kilometer für Quintana bis zum Bergpreis, er hat 15 Sekunden Vorsprung zur Verfolgergruppe.

153km 

Pieter Weening gewann mal eine Etappe in den Vogesen nach einer Abfahrt. Damals im Sprint gegen Klöden. Vielleicht schlägt der Niederländer von Orica-Greenedge heute mal wieder zu?

153km 

Nairo Quintana (Movistar) hatte sich wohl aber vorher irgendwann aus der ersten Gruppe davon gemacht. Er überholte eben Feillu, der aber auch schon von den Favoriten passiert wird.

152km 

Kiryenka und Weening sind noch bei Wiggins, dessen drei Sky-Linern, Evans, van den Broeck und Zubeldia.

162km 

Nur noch 30 Sekunden Vorsprung für Feillu.

162km 

Neun Mann noch beisammen, vier von Sky, dazu Evans, Zubeldia und van den Broeck sowie zwei weitere. Gerade musste nämich mit Machado der zehnte Mann in dieser Gruppe abreißen lassen.

152km 

Porte noch immer vorn in der Favoritengruppe, dahinter Chris Froome. Haimar Zubeldia (RadioShack) bringt sich als Ersatz-Kapitän mit Blick auf die Tour ins Gespräch: Der einstige Weltklasse-Rundfahrer und zweimalige Tour-Fünfte ist noch bei den Favoriten. Und wenn Bruyneel die Schlecks zuhause lässt, muss er wohl auf den Basken setzen. Oder auf Andreas Klöden, der heute die Tour de Suisse in Angriff nimmt.

151km 

Der bisher beste Jungprofi, Wilco Keldermann (Rabobank), fällt auch zurück. Wenn Tejay van Garderen (BMC) noch vorn dabei ist, könnte es einen Wechsel in diesem Klassement geben.

150km 

Noch gut 4 Kilometer Anstieg für Feillu, nur noch 1:20 Minuten Vorsprung. Und nach der Passhöhe kommt eine kurze Abfahrt, dann eine eklige Gegensteigung, erst dann die sehr schwierige Abfahrt fast direkt bis ins Ziel.

150km 

Peraud, der heute morgen schon Probleme hatte, muss auch reißen lassen. Der Mann war vergangenes Jahr immerhin in den ersten Zehn der Tour de France.

149km 

LL Sanchez fäLLt zurück.

149km 

Martin hat abreißen lassen. Etwa 20 Sekunden hinter der Favoritengruppe, die jetzt Porte anführt.

149km 

Auch Marzano ist noch bei den Verfolgern, aber das Feld kommt gerade von hinten. Boasson Hagen macht dort die Pace. Schon überraschend, wie stark der Norweger hier am Berg auftrumpft. Errinnert stark an die seltsame Wandlung von George Hincapie vom Roller zum Bergfloh zu Zeiten des Siebenmaligen.

148km 

Rolland, Machado, Carrara, Losada und Martinez sind die ersten Verfolger Feillus, Hernandez auch eingefangen vom Feld.

148km 

Voeckler kommt von vorn zurück.

148km 

Tony Martin noch in der Favoritengruppe, aber die ist noch 30 Mann stark.

147km 

Chavanel wird gemeinsam mit Riblon eingeholt.

147km 

Nein, das war nicht Moncoutié bei den Verfolgern. Der wird auch gerade eingeholt, ebenso Paterski.

146km 

Die Verfolgergruppe hat sich stark dezimiert. Carrara, Moncoutié, Grivko und drei weitere Fahrer sind da noch beisammen. Sarmiento wurde gerade vom Feld eingeholt.

146km 

Sky bestimmt jetzt wieder die Schlagzahl in der Favoritengruppe, die stark ausgedünnt ist. Wo bleibt der Angriff von van den Broeck, der die Lotto-Arbeit rechtfertigen würde?

145km 

Oha, Nibali lässt abreißen.

145km 

Winokourow fällt zurück.

145km 

Gilbert hat sich genug ausgetobt, auch er fällt zurück, eben machte er noch Tempo. Lotto verschärft erneut...

144km 

Sky schickt auch fahrer mit in die Führung. Also Wiggins signalisiert Stärke. Hinten fällt Bert Grabsch zurück.

144km 

Jetzt übernimmt BMC die Spitze in der Hauptgruppe. Auch die ist jetzt im Joux Plan. Wer greift den gelben Briten als erster an? Und kann Tony Martin eine Rolle im Kampf um Gelb spielen?

144km 

Hinter Brice "Winnetou" Feillu führt Chavanel die Verfolger in den Anstieg. Aber diese Gruppe spielt kaum noch eine Rolle, das Feld liegt nur noch etwa eine Minute dahinter.

143km 

Feillu ist drin im Joux Plan, der zweite HC-Berg dieser Dauphiné-Austragung.

142km 

Das Feld schon auf 3:10 Minuten dran an Feillu, Lotto fährt hier alles zu Klump.

139km 

Die Situation: Feillu 1:50 vor Ignatenko, Trofimov (Katusha), Kadri, Riblon (Ag2r), Machado (RadioShack), Sarmiento, Paterski (Liquigas), di Gregorio (Cofidis), Marzano (Lampre), Hernandez (Saxo Bank), Chavanel (Omega Pharma), Grivko (Astana), Geniez (Argos-Shimano), Moncoutié (Cofidis), Carrara (Vacansoleil), Losada (Katusha), Martinez (Euskaltel), Voeckler und Rolland (Europcar). Roux eingeholt, das Feld 3:40 Minuten zurück.

138km 

1:40 Rückstand bereits für die Moncoutié/Machado/Sarmiento-Gruppe. Das Feld auf 4:05 an Feillu dran.

136km 

Roux soll sich mittlerweile um 1:35 Minuten vom Feld abgesetzt haben. aber dort wird es jetzt unter dem Tempodiktat von Lotto deutlich schneller. Und wenn die Favoriten unten im Joux Plan attackieren, dann ist der junge Franzose ganz fix eingeholt.

135km 

Lotto-Belisol geht in die Führung. Das legt nahe, dass Jürgen van den Broeck eine Attacke plant.

134km 

Roux soll 50 Sekunden vor dem Feld liegen.

133km 

1:15 Rückstand für die Moncoutié-Gruppe, 4:18 fürs Feld. Sieht gut aus für Feillu.

129km 

Sarmiento holt 3 Punkte, Moncoutié 2 und Hernandez (1). Mehr als eine Minute liegt die Gruppe schon zurück.

128km 

Feillu erreicht als Erster den Bergpreis der 3. Kategorie, und er hat mittlerweile 45 Sekunden Vorsprung auf de Verfolgergruppe. Das Feld liegt 3:45 Minuten zurück. Knapp vor dem Feld müsste sich Roux befinden.

127km 

Anthony Roux war der Angreifer aus der Hauptgruppe. Über seinen Verbleib wissen wir indes nichts.

127km 

Gerald Ciolek (Omega) und Philippe Gilbert (BMC) holen Trinkflaschen von den jeweiligen Begleitautos für die jeweiligen Teamkollegen.

127km 

Chavanel, Kadri und Moncoutié versuchen, die Gruppe hinter Feillu auf Zug zu halten.

126km 

Attacke aus dem Feld, das ist einer von FDJ-Bigmat.

126km 

Tony Martin verhält sich heute, wie schon gestern, wie der erste Herausforderer von Wiggins, er fährt immer am Rad des Briten. Sicher will der Deutsche hier den Ernstfall prüfen und schauen, wie er im Gebirge zurecht kommt.

125km 

Brice Feillu attackiert aus der Kopfgruppe heraus. Und er hat ruckizucki eine große Lücke gerissen.

125km 

Jetzt befinden sich die Ausreißer in der Côte de Chatillon-sur-Cluses (3. Kat.). Der Vorsprung beträgt nur noch 3:14 Minuten.

124km 

Kadri hatte vorhin übrigens nur 8 Zähler eingesammelt, Moncoutié 7. Damit führt Sarmiento mit 85 Punkten vor Kadri (61) und Moncoutié (59). Selbst mit den 20 Punkten am Joux Plan würde Moncoutié nicht die Spitze übernehmen, ujnd vorher folgt ja noch eine 3. Kategorie, die die Beute Sarmientos werden dürfte. Wenn der Franzose das Klettertrikot gewinnen will, muss er morgen erneut angreifen.

121km 

Gallopin am Ende der großen Gruppe.

120km 

Mehr als eine Episode war dieses Ereignis im angesicht des Karriereverlaufs von Armstrong und Ullrich auch nicht. Eine andere Episode ist zuende: Grivko hat endgültig Unterschlupf in der Spitzengruppe gefunden. Die Abfahrt liegt nun hinter den Dauphiné-Teilnehmern.

118km 

Apropos Armstrong: Der Col de Joux Plan musste sich einmal eine üble Beledigung des Texaners gefallen lassen. "Joux Plan, der Scheiß-Berg", kommentierte Armstrong einmal eine bevorstehende Etappe über diesen Berg bei der Dauphiné. Damit spielte der Siebenmalige auf eine Episode der Tour 2000 an, als ihm Jan Ullrich am Joux Plan enteilte, und das, obwohl auch der Deutsche die Schlagzahl des späteren Etappensiegers, Richard Virenque, nicht halten konnte. Auch Roberto Heras einteilte Ullrich.

114km 

Carrara führt die Ausreißergruppe den Berg hinunter, Sky besorgt die Tempoarbeit im Peloton.

114km 

Herrlicher Sonnenschein heute in der Dauphiné. Das Feld fällt weiter zurück, 4 Minuten beträgt der Abstand nun.

113km 

Während Grivko den Abstand nach vorn verkürzt, hat ein anderer Profi verlängert, nämlich Michele Scarponi.

111km 

Alle sieben Sky-Teamkollegen vor Wiggins in der Abfahrt. Das erinnert optisch an die Zeit von US-Postal beziehungsweise Discovery Channel mit Lance Armstrong. Auch farblich sind die Trikots dja ein wenig vergleichbar.

109km 

Gorka Verdugo (Euskaltel) ist gestürzt. Derweil erfahren wir, dass Grivko noch immer etwas Rückstand hat, 20 Sekunden sollen es sein. Aber das macht der Astana-Mann in der Abfahrt sicher wett.

108km 

Heute beginnt die zweite wichtige Vorbereitungsrundfahrt für die Tour de France, die Tour de Suisse, die ähnlich gut besetzt ist wie die Dauphiné.

105km 

Das Feld ist oben, 3:24 Minuten der Rückstand.

104km 

Nein, Sarmiento war Erster am Bergpreis, 15 Zähler für ihn also. Chavanel führte die Gruppe drüber, die nicht um die Punkte gesprintet war.

123km 

Mikael Cherel und ein Mann von Euskaltel verhaken sich, daruafhin gibt es einen kleinen Stau am Berg. Aber die Lücke im Feld schließt sich wieder.

121km 

Hui, Chavanel schnappt sich die Bergwertung!

100km 

Das Feld hat jetzt wieder mehr Rückstand, 3:27 Minuten werden angezeigt. Grivko scheint die Gruppe aufgefüllt zu haben, 20 Ausreißer sind das also.

96km 

Jetzt legt Grivko zu, hat nur noch eine MInute bis nach vorn. Aber auch das Feld liegt nur noch rund zwei Minuten zurück.

96km 

Übrigens hat Enrico Gasparotto, im Frühjahr Sieger des Amstel Gold Race, bei Astana verlängert.

95km 

Die Rennsituation am Colombier: 19 Ausreißer - Ignatenko, Trofimov (Katusha), Kadri, Riblon (Ag2r), Machado (RadioShack), Sarmiento, Paterski (Liquigas), di Gregorio (Cofidis), Marzano (Lampre), Hernandez (Saxo Bank), Chavanel (Omega Pharma), Feillu (Saur Sojasun), Geniez (Argos-Shimano), Moncoutié (Cofidis), Carrara (Vacansoleil), Losada (Katusha), Martinez (Euskaltel), Voeckler und Rolland (Europcar) - lliegen 2:45 vor dem Feld, dazwischen liegt, 2:15 zurück, Grivko.

92km 

Alain Galopin, der sportliche Leiter von RadioShack-Nissa´n, hat Andy Schlecks Aus mit dem Sturz im Zeitfahren erklärt.

91km 

Grivko hat aber erst 20 Sekunden aufs Feld herausgeholt. Ob der Angriff etwas bringen wird? Naja... Es geht in jedem Fall bereits den Col de Colombiere (1. Kat.) hinauf.

90km 

Eine Konterattacke von Andrej Grivko (Astana).

87km 

Machado ist übrigens der beste in der Gesamtwertung unter den Ausreißern. 5:33 Minuten beträgt sein Rückstand. Voeckler liegt 6:20 zurück.

86km 

Noch 2:55 Minuten Vorsprung für Moncoutié, Machado und Co.

83km 

Die ersten beiden Rennstunden waren im Mittel 36,2 Km/h schnell. Der langsamste vorhergesagte Schnitt sollte 35 Km/h betragen. Aber nicht vergessen: Mit dem Colombier und dem Joux Plan kommen noch zwei richtig heftige Berge.

80km 

Damit hat Sarmiento nunmehr 70 Zähler, Kadri verharrt bei 53, Moncoutié schneckt auf 52 heran. Aber warten wir mal ab, ob Moncoutié es hier nicht eher auf den Etappensieg abgesehen hat. Sollte er am Joux Plan vorn liegen und die maximale Punktzahl abräumen, während Sarmiento und Kadri im Trubel der Favoriten-Angriffe eingeholt werden, könnte der Cofidis-Veteran sogar eher im Vorbeigehen auch das Bergtrikot übernehmen. Dabei kommt es darauf an, wie groß Sarmientos Vorsprung bis dahin ist.

73km 

Der Vorsprung ist wieder auf 3:35 Minuten angewachsen.

71km 

Bergwertung Col des Esserieux: 1. Sarmiento (4), 2. Paterski (3), 3. Losada (2), 4. Moncoutie (1).

70km 

Wie zu erwarten war, hat nun auch Schleck aufgegeben. Werden wir den Luxemburger überhaupt bei der Tour erleben? Da tun sich doch dicke Fragezeichen auf.

70km 

Koldo Fernandez (Euskaltel) hat die Dauphiné vorzeitig beendet. Und Tony Gallopin (Radio Shack) ist gestürzt, will aber weitermachen.

42km 

Der Abstand der 19 (!) Ausreißer beträgt aktuell 3:35 Minuten. 42 Kilometer sind absolviert.

35km 

Bergpreis 3. Kat: 1. Sarmiento (4), 2. Paterski (3), 3. Losada (2), 4. Moncoutie (1). Sarmiento baut auf 66 Zähler aus.

25km 

Schleck hat sich wieder im Feld eingeglidert, wo Sky die Pace macht, und zwar wechselweise in Person von Edvald Boasson Hagen und Richie Porte.

17km 

Damit haben wir folgendes Trio an der Spitze der Bergwertung: 1. Sarmiento (62), 2. Kadri (53), 3. Moncoutie (50).

16km 

Bergwertun 1. Kat.: Sarmiento (15), Moncoutie (13), Feillu (11), Machado (9), Hernandez (8), Kadri (7), Geniez (6), Riblon (5).

15km 

WIr haben jetzt 19 Ausreißer: Petr Ignatenko, Yuri Trofimov (Katusha), Blel Kadri, Christophe Riblon (Ag2r), Tiago Machado (RadioShack), Jose Sarmiento, Maciej Paterski (Liquigas), Remy di Gregorio (Cofidis), Marco Marzano (Lampre), Jesus Hernandez (Saxo Bank), Sylvain Chavanel (Omega Pharma), Brice Feillu (Saur Sojasun), Alexandre Geniez (Argos-Shimano), David Moncoutié (Cofidis), Matteo Carrara (Vacansoleil), Alberto Losada (Katusha), Egoi Martinez (Euskaltel), Voeckler und Rolland (Europcar).

9km 

Während sich Peraud zurück ins Feld gekämpft hat, hängt Schleck noch immer zurück. Hören wir in Kürze von der Aufgabe des Luxemburgers? Es wäre alles andere als eine Überraschung.

8km 

Jupp, 15 Mann sind nun weg. Und dahinter befinden sich diese Sieben auf der Verfolgung: Amael Moinard (BMC), Yuri Trofimov (Katusha), Pierre Rolland (Europcar), Maciej Paterski (Liquigas), Carlos Barredo (Rabobank), Rob Ruijgh (Vacabsoleil) und Egor Silin (Astana).

6km 

Jetzt bildet sich eine erste Gruppe: Petr Ignatenko (Katusha), Blel Kadri, Christophe Riblon (Ag2r), Tiago Machado (RadioShack-Nissan), Jose Cayetano Sarmiento (Liquigas), Remy di Gregorio (Cofidis), Marco Marzano (Lampre), Jesus Hernandez (Saxo Bank), Sylvain Chavanel (Omega Pharma-Quick Step), Brice Feillu (Saur Sojasun), Alexandre Geniez (Argos-Shimano), David Moncoutié (Cofidis) und Matteo Carrara (Vacansoleil) haben sich abgesetzt. Gleich dürften Alberto Losada und Egoi Martinez hinzustoßen

6km 

Der erste Berg hat es offensichtlich in sich: Alexander Winokourow (Astana), Andy Schleck (Radio Shack-Nissan), Philippe Gilbert (BMC) und Jean-Christophe Peraud (Ag2r) sind aus der großen Gruppe zurückgefallen. Und das sind alles keine schlechten Bergfahrer. Und Xavier Florencio (Katusha) hat gleich ganz aufgegeben.

2km 

158 Fahrer sind damit soeben auf den Kurs gegangen. Um 10.10 Uhr erfolgte der scharfe Start.

0km 

Wir haben heute zum Start drei Aufgaben zu vermelden: Arnold Jeannesson (FDJ), Anthony Delaplace (Saur Sojasun) und Stefan Denifl (Vacansoleil) sind nicht zur 6. Etappe angetreten. Jeannesson hatte heute morgen Fieber. Mit Denilf beendet der dritte von acht Vacansoleil-Fahrern dieses Rennen vorzeitig. Bisher waren bereits Pim Lighthart und Stijn Devolder ausgestiegen.

08:14 

Heute eignet sich das Terrain für einen Generalangriff auf das Gelbe Trikot von Bradley Wiggins (Sky). Nach dem gestrigen Vorgeplänkel sind wir gespannt, wie sich Cadel Evans (BMC) und Vincenzo Nibali (Liquigas) verhalten. Und darauf, wie sich Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) bei dieser Prüfung schlägt. Wichtig ist die Etappe auch fürs Bergpreis-Klassement. 62 Zähler sind maximal abzuräumen, allein 20 am Joux Plan und je 15 an den beiden 1. Kategorien.

08:09 

Bei Kilometer 67 steht der Col des Essérieux (3. Kat.) auf dem Plan, über zwei unklassifizierte Anstiege erreichen die Fahrer den Fuß des Col de la Colombiere (1. Kat., 11,8 Km, 5,7 %), der bei Kilometer 102 passiert wird. Die gut 20 Kilometer lange Abfahrt führt direkt zur Côte de Châtillon (3.Kat.), nach deren Abfahrt der schwerste Berg, der Col de la Joux Plan (1. Kat., 11,7 Km, 8,4%) in Angriff zu nehmen ist. Die Etappe endet aber nicht oben an der Steigung sondern im Tal in Morzine.

08:03 

Willkommen zur 6. Etappe des Critérium du Dauphiné 2012. Das wird ein harter Tag heute, zwischen Saint-Alban-Leysse und Morzine sind 167,5 Kilometer zu absolvieren, und der Großteil davon führt entweder bergauf oder bergab. Los geht die Kletterei direkt nach dem Start mit dem Col de Plainpalais (1. Kat., 11,6 Km, 6.5 %), dessen Kulminationspunkt bei Kilometer 11,6 erreicht ist. Unmittelbar nach der Abfahrt geht es den Col de Leschaux (3. Kat.) hinauf, ehe das einzige längere Flachstück folgt.