30.03.14 - 11:25
Beendet
Straßenrennen - Herren
0km
?km
Gent - Wevelgem • Etappe1
Spielbeginn

LIVE
Straßenrennen - Herren
Gent - Wevelgem - 30 März 2014

Gent - Wevelgem - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 30 März 2014 um 11:25h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:06

Der Deutsche freut sich derweil wie ein Schnitzel über seinen Sieg: "Ein unglaubliches Gefühl. Wir sind ein unglaubliches Rennen gefahren. Ich möchte mich einfach bei meinem Team bedanken, für die tolle Arbeit. Ich habe mich im Finale auf Sagan konzentriert und bin dann im richtigen Moment von seinem Hinterrad noch vorbeigefahren."

17:04 

Degenkolb, Demare, Sagan, Vanmarcke, Boonen, so die Reihenfolge im Ziel.

17:03 

Sagan musste sogar den zweiten Platz noch an Arnaud Demare abgeben, der beinahe auch noch an Degenkolb vorbeigefahren wäre.

17:00 

Doch der Slowake ist zu früh im Wind und von seinem Hinterrad kommt John Degenkolb und fährt auf den letzten 50 Metern noch vorbei und gewinnt Gent-Wevelgem 2014! Was für ein Sieg!

17:00 

Was für ein chaotischer Sprint. Es kommt zu zwei schweren Stürzen, Sagan zieht an......

16:58 

Die drei sind vom Feld geschluckt. Es kommt zum Sprint der großen Gruppe. Das könnte ein ziemlich wilder Sprint werden. Der letzte Kilometer ist erreicht.

16:56 

Das wird wohl nicht reichen für das Trio. Noch drei Kilometer und nur noch zehn Sekunden.

16:53 

Vier Kilometer noch und noch 20 Sekunden Vorsprung für die Ausreißer.

16:53 

Jetzt zeigt die Tempoarbeit dann doch Wirkung. Das Feld konnte den Rückstand auf 28 Sekunden reduzieren. Es sind aber nur noch fünf Kilometer bis ins Ziel!

16:50

Aus für André Greipel! Der deutsche Sprinter kommt acht Kilometer vor dem Ziel zu Fall und muss damit seine Hoffnungen auf einen Klassikersieg begraben.

16:49 

Die Liste der Teams, die sich an der Verfolgung beteiligen, wird immer größer. Jetzt steigt auch Tinkoff-Saxo mit zwei Fahrern ein. Der Vorsprung wird aber immer noch nicht kleiner.

16:47 

Haben die Favoriten zu hoch gepokert? Zwar fahren sich jetzt die Helfer der Sprinter den Draht aus den Ohren, doch es sind nur noch zehn Kilometer und der Vorsprung beträgt immer noch 35 Sekunden.

16:45 

Der Fluchtversuch wird immer vielversprechender. 12 Kilometer noch und immer noch 35 Sekunden Vorsprung.

16:43 

Der Vorsprung des Trios wächst. Jetzt sind es schon 25 Sekunden. Allerdings schicken Tom Boonen und Peter Sagan jetzt auch ihre Truppen nach vorne. Auch Giant-Shimao und Lotto Belisol haben jeweils einen Fahrer für die Verfolgungsjagd abgestellt.

16:39 

17 Kilometer noch bis ins Ziel und im Feld ist man sich momentan uneinig, wer die Nachführarbeit machen soll. Allerdings hat das Trio an der Spitze auch lediglich 14 Sekunden herausfahren können.

16:35 

Kein geringerer als Stijn Devolder (Trek) hat nun für eine Tempoverschärfung gesorgt. Andrey Amador (Movistar) und Silvan Dilier (BMC) folgen ihm.

16:33 

Die Teams von John Degenkolb (Giant-Shimano) und von Peter Sagan (Cannondale) halten sich derweil aus der Führung heraus. Auch Omega Pharma-Quick-Step hat sich zurückgezogen. Stefano Zanatta hat sein Cannondale-Team angewiesen, sich die Kräfte für das Finale aufzusparen.

16:30 

So langsam kristallisiert sich eine klare Arbeitsaufteilung in der Gruppe heraus. BMC macht Tempo, weil sie Thor Hushovd in der Gruppe haben. Lotto Belisol fährt für André Greipel und auch Tyler Farrar muss den Sprung nach vorne geschafft haben, ansonsten würde sich Garmin-Sharp nicht an der Tempoarbeit beteiligen. Diese drei Mannschaften sorgen momentan dafür, dass aus der Gruppe niemand herausfahren kann.

16:25 

Am Monteberg konnte sich kein Fahrer entscheidend absetzen. Die erste Gruppe umfasst nach wie vor rund 40 Fahrer, Boaro ist eingeholt. Ca. 30 Sekunden dahinter liegt das große Feld. Allerdings ist man sich vorne nicht so wirklich einig, wer die Tempoarbeit machen soll. Jetzt ist es Omega Pharma-Quick-Step, die gleich mit einer ganzen Armada vertreten sind, die die Führungsarbeit machen. Auch BMC schaltet sich nun ein.

16:19 

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Nur noch 36 Kilometer sind zu fahren und die Fahrer befinden sich bereits im Monteberg, dem finalen Anstieg des Tages. Mal sehen, ob Cancellara und Co. nochmals für eine weitere Selektion sorgen können? Mit einer Länge von 1000 Metern und einer maximalen Steigung von 13% bietet der Monteberg dafür die letzte Möglichkeit des Rennens.

16:17 

Das Ganze dürfte Boaro natürlich so ganz und gar nicht gefallen. Der Italiener hat nur noch einige Meter Vorsprung auf die Gruppe, in der weiterhin Cancellara und Sagan die treibenden Kräfte sind. Ca. 40 Fahrer dürften noch zusammen sein. Auch André Greipel (Lotto Belisol) hat den Sprung in die vordere Gruppe wohl geschafft.

16:13 

Wieder machen die Favoriten am Kemmelberg richtig ernst. Die ganz großen Favoriten um Fabian Cancellara, Tom Boonen und Peter Sagan zeigen sich ganz vorne. Eine tolle Vorstellung zeigt auch John Degenkolb (Giant-Shimano). In einer der vorderen Positionen geht er über die Kuppe. Cancellara und Sagan ergreifen in der Abfahrt die Initiative und machen mächtig Tempo.

16:10

Massensturz in der Mitte des Feldes. Ungefähr 20 Fahrer sind zu Fall gekommen. Darunter offenbar auch Luca Paolini (Katusha), Filippo Pozzato (Lampre-Merida) und Heinrich Haussler (IAM).

16:03 

Vorne setzt Boaro seine Solo-Flucht fort. Sein Vorsprung ist inzwischen wieder auf über eine Minute angewachsen. Angeführt vom Team Belkin erreicht auch das Feld die Kuppe des Baneberg. Das ist aber wohl nur die Ruhe vor dem Sturm, denn gleich wartet die zweite Überfahrt des Kemmelbergs auf die Fahrer. Bis dahin sind es noch ca. acht Kilometer.

15:58 

Vorne ist es wieder Boaro, der kurz vor der Steigung Baneberg die Spitzengruppe sprengt. Die anderen Mitstreiter können zunächst einmal nicht mehr folgen.

15:57

Update zum Sturz von Ian Stannard: Der Sky-Fahrer wurde offenbar ins Krankenhaus gebracht, um sich weiteren Untersuchungen zu unterziehen.

15:55 

Aus dem Feld heraus hat es eine weitere Attacke gegeben. Vier Fahrer versuchen sich abzusetzen: Parrinello, Mondory, Grivko und Dillier. Sie könnten in Kürze zur Spitzengruppe aufschließen, die nur noch 40 Sekunden vor dem Peloton liegt.

15:49 

Als nächste Schwierigkeit wartet in Kürze der Baneberg auf die Fahrer. Er ist zwar gerade 300 Meter lang, hat allerdings in der Spitze eine Steigung von bis zu 20% und im Schnitt 10%. In etwa fünf Kilometern werden die Fahrer oben sein.

15:48 

Die Spitzengruppe hat mit Lander den ersten Verlust zu beklagen. Der BMC-Mann wird durchgereicht und vom Feld eingeholt.

15:43 

Gut 60 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung der Spitzengruppe nur noch rund eineinhalb Minuten. Im Feld sorgen jetzt die Teams IAM und Cofidis für die Tempoarbeit. Auch Peter Sagan schickt seine Cannondale-Mannen jetzt nach vorne. Man darf gespannt sein, ob es der Slowake auf einen Sprint einer großen Gruppe ankommen lässt. Vielleicht möchte er aber auch den Rest der Sprinter vorher distanzieren.

15:38

Im Feld hat es schon wieder gekracht. Mit Ian Stannard (Sky) hat es dabei einen prominenten Fahrer getroffen. Das sah gar nicht gut aus, der Brite lag schmerzverzerrt im Straßengraben und konnte nur mit Mühe wieder aufstehen. Das Rennen ist wohl für ihn vorüber. Auch Paul Voss (NetApp-Endura) soll in den Sturz verwickelt gewesen sein.

15:35 

Das gute Wetter in Flandern hat dafür gesorgt, dass sich heute auf dem eigentlich so windanfälligen ersten Abschnitt, entlang der Küste, kaum rennentscheidende Veränderungen ergeben haben. Erst als die ersten Hellingen auf dem Programm standen, wurde es im Feld richtig ernst. Momentan hat sich das Renngeschehen aber wieder beruhigt.

15:32 

Zur Geschichte der Spitzengruppe: Die Fünf sind kurz nach dem Start bereits ausgerissen und konnten sich einen maximalen Vorsprung von zehn Minuten erarbeiten. Auf den letzten 20 Kilometern wurde das Tempo im Feld aber so drastisch erhöht, dass es schon bald um die Spitzengruppe geschehen sein dürfte.

15:26 

Die Attacke von Cancellara und Co. ist schon wieder verpufft. In der Abfahrt konnte ein Großteil des Feldes wieder aufschließen. In der Spitzengruppe geht es unterdessen richtig zur Sache. Die Ausreißer sehen bei nur noch zwei Minuten Vorsprung ihre Felle davonschwimmen. Deswegen hat Boaro in der Abfahrt vom Kemmelberg die Initiative ergriffen und zusammen mit Veuchelen angegriffen. Mittlerweile sind die Fünf wieder beisammen, aber einig sind sie sich nicht mehr.

15:19 

Im Feld hat es kurz vor der Kuppe des Kemmelbergs die erste Tempoverschärfung gegeben. Fabian Cancellara hat selber die Intiative ergriffen und führt die große Gruppe mit Tom Boonen am Hinterrad über den Kemmelberg, auch Thor Hushovd ist dabei. Mal sehen, wie sich diese Rennsituation nun weiter entwickelt?

15:15 

Die Spitzengruppe hat die Kuppe des Kemmelbergs erreicht. Boaro überquert vor Lander als Erster den Markierungspunkt. Jetzt geht es für die fünf Ausreißer in die nicht ungefährliche Abfahrt.

15:12 

Im Feld wird es derweil immer hektischer. Kein Wunder, dass es da zu Stürzen kommt. Auf gerader Strecke kommen drei Fahrer zu Fall. Betroffen sind Fahrer von FDJ, Orica-GreenEdge und Movistar. Offenbar hat sich der Movistar-Fahrer im Hinterrad des Vordermanns aufgehangen. Alle drei können das Rennen aber fortsetzen.

15:06 

Vier der insgesamt neun Hellingen haben die Fahrer bereits hinter sich gebracht. In Kürze steht die erste Überfahrt des Kemmelberg auf dem Programm. Der Anstieg hat eine Länge von 1400 Metern und im Schnitt eine Steigung von 7%. Allerdings erwarten das Peloton einige fiese Rampen, mit bis zu 17%.

15:04 

Der Vorsprung der Ausreißer pendelt momentan um die fünf Minuten. Im Feld sind die Favoriten-Teams so langsam aufgewacht. Verschiedene Teams beteiligen sich an der Nachführarbeit. Den Löwenanteil verrichten aber FDJ und die Mannschaft Katusha. Auch Garmin-Sharp und Omega Pharma-Quick-Step haben sich jetzt eingeschaltet.

15:00 

15:00 Uhr, wir legen los mit der Liveberichterstattung. Es sind noch 87 Kilometer bis zum Ziel. Wir haben eine Spitzengruppe, die aus fünf Fahrern besteht. Manuele Boaro (Tinkoff-Saxo), Sebastian Lander (BMC), Marcel Aregger (IAM Cycling), Jacobus Venter (MTN-Qhubeka) und Frederik Veuchelen (Wanty-Groupe Gobert).

11:08 

Der offizielle Start ist für 11:20 Uhr angesetzt. Die Fahrer werden zwischen 16:45 Uhr und 17:15 Uhr im Ziel erwartet. Wir starten mit der Liveberichterstattung um 15:00 Uhr. Dann begrüßt Sie Thomas Goldmann hier LIVE im Ticker. Bis dahin!

11:04 

Vorjahressieger Peter Sagan (Cannondale) ist auch in diesem Jahr der Mann, den es zu schlagen gilt. Der Slowake möchte seinen eindrucksvollen Solo-Sieg aus dem Vorjahr gerne wiederholen, allerdings wird es ihm die Konkurrenz nicht leicht machen. Mit John Degenkolb (Giant-Shimano) und André Greipel (Lotto Belisol) haben gleich zwei Deutsche sehr gute Chancen den Zielstrich als Erster zu überqueren.

11:01 

Der erste Teil des Rennens führt die Fahrer in Richtung der belgischen Nordseeküste, was dafür sorgen könnte, dass der Wind das Fahrerfeld schon früh in viele kleine Gruppen zersplittern lässt. Im Mittelteil türmen sich dann nach und nach die Schwierigkeiten des Tages auf. Insgesamt neun Hellingen gilt es zu bewältigen. Wobei der Kemmelberg das größte Hindernis darstellen dürfte. Mit dem Monteberg wartet 35,8 Kilometer vor dem Ziel die letzte Helling auf die Fahrer.

10:59 

Hallo und ein ganz herzliches Willkommen. Eine Woche vor der Flandern-Rundfahrt ist Gent-Wevelgem ein guter Indikator für den Formstand der Klassiker-Asse. Allerdings haben auf den 233 Kilometern, die auch durch Frankreich führen, nicht nur die Spezialisten für die belgischen Eintagesrennen Siegchancen, auch die Sprinter wollen ein Wörtchen im Kampf um die begehrte Klassiker-Trophäe mitreden.