10.05.15 - 12:55
Beendet
Albenga - Genua
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe2
Spielbeginn

LIVE
Albenga - Genua
Giro d'Italia - 10 Mai 2015

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 10 Mai 2015 um 12:55h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:15 

Damit verabschieden wir uns für heute aus dem Live-Ticker. Morgen geht es um 15 Uhr mit der 3. Etappe von Rapallo nach Sestri Levante weiter. Das Ziel ist dann zwar wieder unten am Meer, aber zwischendurch geht es in Barbagelata über eine Bergwertung der 2. Kategorie - 1.115 Meter über dem Meer. Man darf gespannt sein, welche Sprinter es da noch mit den Schnellsten hinunter ins Ziel schaffen. Bis dann!

17:13

Die Top Ten: 1. Viviani, 2. Hofland, 3. Greipel, 4. Mezgec, 5. Petacchi, 6. Nizzolo, 7. Matthews, 8. Appolonio, 9. Colli, 10. Tiralongo.

17:10 

Michael Matthews wird Etappensiebter und bekommt keine Zeitbonifikation, übernimmt aber trotzdem das Rosa Trikot. Er hat in der Addition der Etappenergebnisse den besseren Wert als Teamkollege Simon Gerrans, auch wenn hier im Massensprint keine großen Lücken und somit Zeitabstände entstanden sind.

17:09 

Viviani vor Hofland und Greipel. Das sind die Top 3 der 2. Etappe des Giro in Genua.

17:08

Greipel lanciert auf der anderen Straßenseite, ist aber auf der ansteigenden Zielgerade zu früh vorne. Dann kommt Hofland in der Mitte und von dessen Hinterrad spurtet Viviani zum Etappensieg.

17:07 

Lampre lanciert den Sprint, aber Modolo verliert am Hinterrad die Kontrolle - da war wohl eine Berührung mit Nizzolo. Jedenfalls regt sich der Lampre-Italiener tierisch über den Trek-Kollegen auf.

17:06 

Der letzte Kilometer. Trek und Lampre führen das Feld auf die Zielgerade. Greipel sitzt an etwa achter Stelle, am Hinterrad von Mezgec.

17:05 

Katusha, Trek, Orica - jetzt sind sie alle da. Auch Lampre-Merida baut auf der linken Straßenseite seinen Zug auf. Und Greipel sitzt rechts am Hinterrad von Henderson. So wie sich das gehört, hauptsache nicht eingebaut.

17:04 

Die 3-Kilometer-Marke ist passiert, und jetzt lässt sich Tinkoff-Saxo zurückfallen. Sky übernimmt, die Briten fahren für ihren italienischen Sprinter Viviani. Dahinter sitzen CCC und Lotto-Soudal.

17:03 

Vier Kilometer sind noch zu fahren, und noch immer machen die Klassement-Teams das Tempo. Aber dahinter lauert bereits Orica-GreenEdge für Matthews.

17:01 

Tinkoff-Saxo macht immer noch Dampf im Feld. Es ist schwer vorstellbar, dass Pozzovivo da von hinten nochmal rankommt.

16:59 

Astana platziert sich jetzt neben Tinkoff-Saxo an der Spitze des Feldes. 7 Kilometer sind noch zu fahren. Das Feld ist im Anstieg weit in die Länge gezogen.

16:58 

Die größte Gruppe ist definitiv die Erste - mit sicher mindestens 80 Mann. Aber auch das zweite Feld, das bei der Zielpassage eben mehr als 20 Sekunden zurück lag, ist nicht gerade klein. Gut möglich, dass da noch einige interessante Fahrer drin stecken, die heute wichtige Zeit verlieren.

16:57 

Das zweite Feld wird von Cannondale-Garmin angeführt - und eine dritte Gruppe von Ag2r. Dort hinten ist Pozzovivo dabei. Gibt es hier heute nun doch schon Abstände?

16:56 

Greipel jedenfalls ist ganz vorne im Feld zu sehen. Er hat zwar keinen Helfer direkt an seiner Seite, sitzt aber gut positioniert.

16:55 

Noch immer sind viele Fahrer zurückgebunden - das Hauptfeld ist durch den Sturz eben auseinandergerissen. Bislang wissen wir aber nicht, wer alles gehlt.

16:55 

Das war's für Owsian. Exakt 11 Kilometer vor dem Ziel holt Tinkoff-Saxo den letzten Ausreißer zurück.

16:54 

Owsian attackiert Zhupa 12 Kilometer vor dem Ziel erneut und ist jetzt alleine vorne weg. Der Southeast-Fahrer Zhupa ist gestellt, und im Feld macht Tinkoff-Saxo das Tempo.

16:54 

Und schon wieder hat es gekracht! Diesmal sieht es heftiger aus, ein Katusha-Fahrer krümmt sich am Boden.

16:53 

Lindeman, Berlato und Frapporti sind gestellt.

16:52 

Zhupa ist hinter Owsian hergesprungen. Die beiden sind nun die letzten Überlebenden der fünfköpfigen Ausreißergruppe des Tages. 13 Kilometer sind noch zu fahren.

16:52 

Haussler ist inzwischen zurück im Feld - Entwarnung also für die "Heino"-Fans unter unseren Lesern.

16:50 

Jetzt beginnt in der Spitzengruppe das Rennen: Berlato attackiert, die anderen vier ziehen mit - und dann geht Owsian.

16:47 

Es geht in Genua auf der ersten Hälfte der Runde etwas bergauf - und wieder übernimmt Tinkoff-Saxo am "Berg" die Führung im Feld von den Sprinterteams.

16:46 

Und der nächste Sturz! Diesmal hat es nur einen erwischt: Dayer Quintana vom Movistar-Team, den Bruder von Titelverteidiger Nairo Quintana.

16:44 

33 Sekunden nach der Spitze rollt das Hauptfeld über den Zielstrich - jetzt liegen noch 19 Kilometer vor den Fahrern.

16:42 

Die fünf Spitzenreiter passieren den Teufelslappen - 1.000 Meter noch bis zum Zielstrich. Aber dann beginnen eben noch die 2 jeweils 9,5 Kilometer langen Schlussrunden durch Genua. Was hier schon auffällt: Die sehr lange Zielgerade, die bereits kurz nach der "Flamme Rouge" beginnt, steigt stetig leicht an.

16:39 

Alle Gestürzten sitzen wieder auf dem Rad - am längsten hat es bei Sylvain Chavanel und Matteo Pelucchi gedauert. Die beiden IAM-Fahrer mussten auf neues Material warten und jagen jetzt hinter dem Feld her.

16:37 

Sturz! Diesmal hat es mehrere Fahrer erwischt, unter anderem liegt Heinrich Haussler (IAM) am Boden, genau wie drei seiner Teamkollegen und Sonny Colbrelli (Bardiani-CSF). Ebenfalls gestürzt: Michael Hepburn (Orica-GreenEdge).

16:35 

25 Kilometer vor dem Ziel schrumpft der Vorsprung von Lindeman und Co. auf 1:30 Minute. Das Hauptfeld hat alles unter Kontrolle, es riecht sehr stark nach Massensprint.

16:30 

Auch wenn die Führungsarbeit inzwischen wieder die Sprinterteams machen, Tinkoff-Saxo ist weiterhin mit der gesamten Mannschaft ganz, ganz vorne im Feld zu sehen. Die Neongelben wollen heute schon ihre Stärke demonstrieren.

16:27 

Zu früh will man die Ausreißer nun auch nicht einholen. Das Tempo im Hauptfeld fällt wieder etwas herunter, der Abstand bleibt nun stabil bei 2 Minuten. Kein Zeitgewinn oder -verlust auf den letzten 5000 Metern, 30 Kilometer liegen noch vor uns.

16:24 

Auch in Deutschland wurde heute auf hohem Niveau um die Wette gefahren: Die Bundesliga hatte ihr Auftaktrennen bei der Erzgebirgs-Rundfahrt. Der Sieg ging dort, wie schon im Vorjahr, an Marcel Fischer vom Team Racing Students.

16:22 

35 Kilometer sind noch zu fahren und die fünf Spitzenreiter fahren weiterhin gemeinsam Genua entgegen - jetzt aber nur noch mit 2 Minuten Vorsprung auf das von Giant-Alpecin angeführte Hauptfeld.

16:17

10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation gibt es heute im Tagesziel. Das heißt de facto, dass bei einer Massenankunft des geschlossenen Hauptfeldes insgesamt zwölf Fahrer durch einen Etappensieg heute das Rosa Trikot übernehmen könnten - darunter allerdings nur ein einziger echter Sprinter: Michael Matthews. Ihm würde sogar Etappengrang drei genügen, um Teamkollege Simon Gerrans Rosa abzunehmen.

16:14 

Zurück zum Giro: Giant-Alpecin, Trek und Lotto-Soudal übernehmen auf dem Weg nach Genua jetzt wieder die Verantwortung im Feld. 40 Kilometer vor dem Ziel haben die fünf Spitzenreiter 2:34 Minuten Vorsprung.

16:12 

Apropos Kalifornien: Bevor die Männer dort in Sacramento heute ihre 1. Etappe fahren, werden die Frauen an selber Stelle ihre letzte Etappe bestreiten. Und eine Deutsche könnte noch den Gesamtsieg holen. Trixi Worrack ist vor der Schlussetappe Gesamtzweite und hat nur zwei Sekunden Rückstand auf Gelb.

16:09 

Einige Fahrer haben unter dem hohen Tempo im hügeligen Terrain eben gelitten und befinden sich nun hinter dem Feld. Die Frage ist: Kommen sie nochmal zurück? Denn wirklich ruhgi wird es auf den flachen 45 Kilometern zum Ziel jetzt wahrscheinlich auch nicht mehr.

16:03 

Der ganz große Zug ist aus dem Hauptfeld wieder raus und der Vorsprung unserer fünf Spitzenreiter wächst wieder. 3:27 Minuten stehen 47 Kilometer vor dem Ziel auf der Uhr. Nochmal zur Erinnerung: Vorne fahren Lindeman (LottoNL), Owsian (CCC), Zhupa (Southeast), Berlato (Nippo) und Frapporti (Androni).

16:02 

Sturz im Feld! Enrico Barbin (Bardiani) und Sergey Chernetski (Katusha) sind am linken Straßenrand gefährlich nah an einer Mauer zu Boden gegangen, können aber wohl beide weiterfahren.

15:59 

Das Hauptfeld ist zerrissen und mindestens ein wichtiger Name fehlt vorne: Nizzolo hat 40 Sekunden Rückstand auf die Spitze des Feldes.

15:57 

Die Spitzengruppe ist wieder zu fünft beisammen und hat 2:55 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld.

15:56 

Was ist jetzt los? Tinkoff-Saxo zieht das Tempo im Feld an - am Ende des Anstiegs. Was hat Contador hier vor? Angriff auf einer Flachetappe? Sofort versammeln sich auch andere Klassementfahrer vorne im Feld, etwa Pozzovivo mit seinen Ag2r-Helfern.

15:54 

Orica hat sich jetzt erstmals von der Spitze des Feldes verabschiedet und die Arbeit den anderen Sprinterteams überlassen. Lotto-Soudal, Giant-Alpecin und Trek machen das Tempo am Berg.

15:52

100 Meter vor dem Bergpreis zieht Lindeman den Sprint an, und diesmal kommt er als Erster über die Linie. Owsian wird Zweiter und Berlato Dritter. Das heißt: Der Niederländer wird heute das erste Bergtrikot dieses Giro d'Italia überstreifen.

15:50 

Angriff! Berlato attackiert seine vier Begleiter und zunächst können nur Owsian und Lindeman mitghehen. Frapporti platzt völlig und auch Zhupa scheint Probleme zu haben.

15:48 

Vier Kilometer müssen die fünf Spitzenreiter noch klettern, und ihr Vorsprung schrumpft. 4:25 Minuten stehen bei Kilometer 120 nur noch auf der Uhr.

15:45 

Der Anstieg von Pratozanino ist einer von acht der 4. Kategorie im Verlauf dieses Giro - und dort gibt es 3, 2 und 1 Punkte für die Top 3. Bei Kilometer 124 sind wir oben.

15:42 

60 Kilometer vor dem Ziel geht es jetzt langsam hinauf zur einzigen Bergwertung des Tages. Das Feld hat derzeit 5:10 Minuten Rückstand auf die Spitze.

15:40

Und die Aufwertung der Zwischensprints bedeutet auch, dass im Feld jetzt vor dem Sprint richtig Dampf gemacht wird. Trek fährt den Sprint für Nizzolo mit drei Mann an, doch der wird dann von Viviani geschlagen. 3 Punkte für den Sky-Sprinter, 2 für Nizzolo. Greipel und Matthews haben sich hier komplett rausgehalten. Sie sparen die Körner für Genua.

15:38

Ähnlich wie die Tour de France hat übrigens auch der Giro die Zwischensprints aufgewertet. Auf leichten Etappen wie heute gibt es 20,12, 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte für die ersten 8 Fahrer am Zwischensprint. Damit hat Frapporti jetzt schon 40 Punkte fürs Maglia Rossa gesammelt. Das ist mehr als Rang 2 im Etappenziel bringen wird.

15:37 

Einer von Orica, einer von Lotto-Soudal, einer von Trek und zwei von Giant-Alpecin vor weiteren Lotto-Soudal-Fahrern - das ist momentan die Spitze des Hauptfeldes. Die Teams der auf dem Papier stärksten Sprinter hier beim Giro machen das Tempo, um die Ausreißer langsam zurückzuholen.

15:35 

Und wieder Frapporti! Lindeman lässt vor dem Sprint hinter der Gruppe ein kleines Loch, um dann mit Schwung vorbeizuschießen. Doch Frapporti ist stärker als der Niederländer und holt sich auch den zweiten Zwischensprint. Lindeman wird Zweiter, Zhupa Dritter.

15:32 

67 Kilometer sind noch zu fahren - zwei also nur noch bis zum zweiten Zwischensprint. Der Vorsprung der fünf Spitzenreiter beträgt 5:45 Minuten.

15:30 

Durch Savona sind wir bereits durch, der 1. Zwischensprint ist also passiert - und Frapporti hat sich dort 3 Bonussekunden geholt.

15:26 

Nach 69 Kilometern hatte das Quintett mit 9:47 Minuten den bislang größten Vorsprung des Tages. Seitdem knabbert das Hauptfeld kontinuierlich Sekunde um Sekunde vom Polster weg.

15:23 

104 Kilometer sind inzwischen gefahren, und die fünf Spitzenreiter haben 6:21 Minuten Vorsprung auf das von Orica-GreenEdge angeführte Hauptfeld.

15:21 

Der Bestplatzierte unter den Ausreißern im Gesamtklassement ist Lindeman mit 45 Sekunden Rückstand auf das Rosa Trikot - Owsian ist zeitgleich, allerdings sechs Plätze weiter unten im Klassement.

15:18 

Bert Jan Lindeman (LottoNL-Jumbo), Lukasz Owsian (CCC Sprandi), Eugert Zhupa (Southeast), Giacomo Berlato (Nippo-Vini Fantini) und Marco Frapporti (Androni-Sidermec) sind die fünf Ausreißer des Tages. Sie haben sich direkt nach dem scharfen Start aus dem Hauptfeld gelöst.

15:15 

Punkt 15:15 Uhr, da sind wir live aus Italien. Das Wetter ist großartig - und der Rennverlauf lädt bisher dazu ein, den Sonnenschein an der ligurischen Küste zu genießen: Das Hauptfeld rollt weit hinter einer fünfköpfigen Spitzengruppe.

10:30 

Die Zwischensprints warten unmittelbar vor dem Bergpreis. In Savona und Varazze geht es bei Kilometer 102 und Kilomter 112 um Punkte. Laut Marschtabelle sollte Savona nicht vor 15:20 Uhr erreicht werden, so dass sie alle Sonderwertungen hier im Live-Ticker "live" mitbekommen. Bis später!

10:15 

Eine Bergwertung der 4. Kategorie steht heute nach 124 der 177 Kilometer auf dem Programm: in Pratozanno, 206 Meter über dem Mittelmeer. Da es danach aber völlig flach bleibt, bis Genua erreicht ist, sollte das Feld heute wohl geschlossen im Ziel ankommen. Aufpassen sollte man aber im Zielort selbst. Dort nämlich stehen noch zwei jeweils 9,5 Kilometer lange Schlussrunden auf dem Programm, so dass sich die Sprinter die Zielgerade zwei Mal anschauen können, bevor sie dort um den Sieg kämpfen.

10:00

Buongiorno! Herzlich willkommen im Live-Ticker zur 2. Etappe des Giro d'Italia. Nach dem gestrigen Mannschaftszeitfahren führt uns die Italien-Rundfahrt heute immer am Meer entlang von Albenga in Richtung Osten nach Genua, wo mit einem Massensprint zu rechnen ist - dank André Greipel also gute Chancen auf einen deutschen Etappensieg. Wir berichten für Sie ab 15:15 Uhr live vom Renngeschehen in "Bella Italia".