17.05.15 - 11:00
Beendet
Benevento - San Giorgio del Sannio
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe9
Spielbeginn

LIVE
Benevento - San Giorgio del Sannio
Giro d'Italia - 17 Mai 2015

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 17 Mai 2015 um 11:00h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
16:58 

Ich sage tschüs für heute, morgen haben wir alle Ruhetag. Und am Dienstag geht es weiter mit dem Giro 2015. Bis dahin!

16:57 

Uran hat im Gesamtklassement jetzt 2:10 Minuten Rückstand, er verlor damit rund eine Dreiviertelminute. Auch Cataldo musste daher seinen 4. GEsamtrang an Teamkollege Landa abgeben. Aru ist um die besagte Sekunden an Contador hernagerückt.

16:51 

Aru nimmt Contador im Zielspurt noch eine Sekunde ab.

16:50 

Kruijswijk wird mit 20 Sekunden Rückstand Zweiter, Dritter wird Geschke mit 23 Sekunden Rückstand, Vierter ist Moinard.

16:48 

Tiralongo ist im Ziel, Sieger der 9. Grio-Etappe. Stark!

16:47 

Kruijswijk ist erster Tiralongo-Verfloger, hat aber 27 Sekunden Abstand. Letzter Kilometer für den Spitzenreiter.

16:46 

Noch 1500 Meter für Tiralongo.

16:46 

Angeblich 55 Sekunden zwischen der Uran- und der Contador-Gruppe. Aber dort diskutieren der Spanier und der Italiener miteinander. Also Aru und Contador.

16:44 

Sollte sich diese Situation bis ins Ziel so gestalten, dann wäre diese Etappe fürs Gesamtklassement entscheidender als die gestrige Bergankunft.

16:44 

Neue Zeitagabe: Uran 31 Sekunden hinter Contador, Aru, Porte und Landa.

16:43 

Noch 4000 Meter, das sieht prima aus, Tiralongo könnte seine dritte Giro-Etappe gewinnen.

16:42 

Slagter kann nicht mehr, Tiralongo ist allein vorn weg.

16:41 

Den Ansatz Slagters, die Führungsarbeit zu verweigern, beendet Tiralongo mit einem erfolgreichen Überredungsversuch, weiter zu kooperieren.

16:40 

Drunter und drüber geht es mit den Zeitangaben, jetzt sollen mehr als 30 Sekunden zwischen dem Contador-Quartett und der Gruppe uran liegen. Welch ein Chaos, aber in dieser Region herrschten schließlich auch mal die Vandalen. Wenn auch vor 1500 Jahren.

16:39 

Das Quartett um Contador nimmt raus, aber jetzt legt sich der Spanier wieder ins Zeg. Uran und seine Begleiter sind fast wieder dran. Vorhin waren in der Uran-Gruppe noch etwa 25 Mann beisammen.

16:37 

In der Abfahrt holt Tiralongo Slagter ein. Die beiden müssen jetzt ihren Vorsprung ausbauen, um im schweren Finale vorn zu bleiben.

16:36 

Die Gruppe mit Uran hatte an der Kletterwertung 1:50 Minuten Abstand, also 30 Sekunden zu Contador und Co.

16:35 

Nur noch 1:20 Minuten Rückstand für Aru, Contador, Porte und Landa am Bergpreis.

16:35 

Kruijswijk, Herrada und Hesjedal folgten etwa 40 Sekunden hinter dem nach wie vor Führenden Mann der Etappe.

16:34 

Tiralongo hat noch etwa 15 Sekunden Rückstand zum Niederländer.

16:33 

Tiralongo hat Slagter im Blick, der den Bergpreis gewinnt.

16:32 

Tiralongo hat 1:05 Minuten zu Slagter, der gleich oben sein müsste. Hesjedal und Co liegen 15 Sekunden hinter Tiralongo, die Gruppe Rosa hat 2:40 Minuten Rückstand.

16:31 

Landa spannt sich vor Aru, Porte und Contador. Uran ist weg. Sie holen gerade Belkov ein.

16:30 

Angriff von Aru, doch Contador folgt ihm beinahe spielerisch. Sorry, nicht Chaves sondern Landa ist noch bei Aru.

16:29 

Mit dem Hinweis für Aru, an Contadors Hinterrad zu bleiben, lässt sich Sanchez auch schon zurückfallen. Aru hat aber noch Chaves dabei.

16:28 

Jetzt ist die Zeit der Adjutanten gekommen: LL Snachez fährt vor Aru, Kreuziger vor Contador, Kiryienka vor Porte,

16:27 

Tiralongo ist weg - er hat circa 10 Sekunden Vorsprung, und nur Hesjedal macht die Nachführarbeit.

16:26 

Noch einmal probiert es Tiralongo, Betancur setzt nach, Hesjedal ebenso. Das Feld hat aufgeholt, liegt nur noch 3:43 Minuten hinter der Spitze.

16:25 

Und Belkov ist doch noch einmal zurück zu seinen 8 Begleitern gekommen. Im Schlussanstieg fällt der Russe aber prompt wieder zurück.

16:23 

Die anderen Verfolger kommen zurück zu Tiralongo und Elissonde. Nur Belkov hat endgültig abreißen lassen.

16:21 

Tiralongo schießt an Elissonde vorbei, der Franzose kann sich aber am Italiener festbeißen. Beide waren ja schon einmal Fluchtgefährten, das war bei der Spanienrundfahrt. Damals gewann Elisssonde die Etappe.

16:21 

Elissonde reißt aus.

16:20 

Slagter ist im Anstieg, bis zu 10% steil ist der Passo Serra.

16:19 

Die Abfahrt nach dem letzten Anstieg ist schell, und das Slagter gut bergrunter fährt, hat er bereits am Colle Molella gezeigt.

16:18 

5:30 Minuten zwischen Spitze und Hauptgruppe.

16:17 

Slagter hat sogar ausgebaut, 1:43 Minuten betrgt sein Vorsprung auf die Verfolger um Betancur. Da ist ja auch noch sein Teamkollege Hesjedal dabei, der den Giro ja schon einmal gewonnen hat und entsprechende Kletterqualitäten hat. Cannondale-Garmin hat alle Fäden in der Hand.

16:16 

Slagter bekommt noch einmal etwas zu trinken aus dem Begleitwagen. Den steuert Charles Wegelius.

16:15 

20 Kilometer noch bis ins Ziel, das bedeutet, dass Slagter nur etwa vier Kilometer bis zum Passo Serra vor sich hat.

16:13 

Offenbar hatte Belkov zuletzt sein Schaffen damit, das Tempo seiner Begleiter mitzugehen. Demnach kommt er für den Tagessieg nicht mehr in Frage.

16:11 

Tinkoff-Saxo kontrolliert die Pace, Sky fährt links neben der Contador-Truppe, rechts daneben ist BMC mit Damiano Caruso zu sehen. Astana fährt hinter Tinkoff.

16:09 

Belkov hat in einer Abfahrt Probleme, den Anschluss an seine Begleiter zu halten. Aber er kämpft sich zurück.

16:08 

Es sieht ganz gut aus für Slagter, der letzte Anstieg ist nicht allzu schwierig, er hat nach wie vor gut 1:30 Minuten Vorspsrung auf seine direkten Verfolger, die aj auch nicht mehr taufrisch sind. Dass das Feld noch wieder nach vorn kommt, halte ich bei 5:35 Minuten Rückstand und angesichts 26 Kilometern verbleibender Strecke für ausgeschlossen.

16:04 

Die Verfolger lösen sich gut ab, alle außer Hesjedal gehen durch die Führung. Der Abstand zu Slagter wird aber nicht kleiner, 1:34 Minuten sind es jetzt.

16:00 

1:30 Minuten jetzt zwischen Slagter und seinen Verfolgern. Das Feld soll wieder 6:05 Minuten zurückliegen. 31 Kilometer sind es noch bis ins Ziel.

15:59 

Geschke und Betancur beteiligen sich ebenfalls an der Nachführarbeit. Hesjedal macht natürlich nix.

15:58 

Moinard macht ordentlich Druck in einem der ansteigenden Streckenabschnitte. Slagter versteuert sich derweil ein wenig in iner kurzen Abfahrt.

15:57 

Die Zeitabstände sind wieder etwas erratisch heute: Nun sollen es 5:45 Minuten zwischen Feld und Spitze sein. In jedem Fall sind es rund 5 Kilometer.

15:55 

Tinkoff reduziert die Lücke wieder auf 5:17 Minuten. Das Tempo ist allerdings wieder hoch, Heinrich Haussler lässt sich mit vielsagender Miene zum IAM-Wagen zurückfallen, um Verpflegung aufzunehmen.

15:52 

Tiralongo scheint das Terrain für eine späte Astana-Attacke vorzubereiten. Dazu muss er einen gewissen Vorsprung aufs Feld in den letzten klassierten Anstieg mitnehmen. Dort könnte er einem potenziellen Ausreißer seines Teams - wahlweise Aru, Cataldo oder Landa - dann hervorragend unterstützen.

15:51 

Elissonde und Moinard bringen den Rest der Gruppe zurück zu Tiralongo und Herrada.

15:49 

Die Hauptgruppe wird von Tinkoff angeführt, seelenruhig spulen die Helfer des Gesamtführenden ihr Pensum herunter.

15:48 

Angriff von Tiralongo, nur Herrada hat reagiert. Dieses Duo befindet sich jetzt hinter Slagter.

15:46 

1:50 Minuten jetzt zwischen dem Spitzenreiter und den Verfolgern. Das Feld liegt 5:48 Minuten zurück.

15:45 

Hinter Slagter greift Betancur an. Die anderen folgen ihm aber mühelos.

15:43 

43 Kilometer sind es noch bis ins Ziel. Und das Terrain ist ausgesprochen schwierig. Aber nicht gefährlich, und das wird Slagter wohlwollend registrieren. Wir erinnern uns an seinen bösen Sturz bei Giro, als das Rennen über Naturstraßen wie bei den Strade Bianche geschickt wurde.

15:40 

Der Abstand zwischen Slagter und Gruppe Benatcur ist mittlerweile doch angewachsen, es sind so in etwa 1:30 Minuten. Das Feld hat wieder Boden gutgemacht, liegt noch 5:45 Minuten hinter dem Mann an der Spitze. Damit ist Moinard also nicht mehr virtuell in Rosa.

15:37 

Tinkoff führt weietrhin das Hauptfeld an, aber der Vorsprung der Ausreißer wächst und wächst. 6:45 Minuten sind es nun.

15:36 

Tinkoff nimmt das Tempo raus, damit ist Moinard jetzt virtuell in Rosa. 6:28 Minuten beträgt Slagters Vorsprung. Die Gruppe um Betancur, Tiralongo, Kruijswijk und Hesjedal dürfte nach wie vor nur gut eine Minute hinter dem Spitzenmann liegen. Und da ist auch Moinard dabei.

15:33 

Mittlerweile hat Slagter 6:03 Minuten Vorsprung auf die große Gruppe. Leider wird der Abstand zur Gruppe dazwischen nicht angezeigt.

15:32 

Contador ließ sich eben etwas zurückfallen, er fährt neben den Sky-Profis. Vielleicht will er mal schauen, wie es um Richie Porte bestellt ist. Der Australier ist ja bekannt dafür, in den großen Rundfahrten ab und zu mal schwache Tage zu erleben. Aber noch sieht er gut aus.

15:25 

Bei 65 Km/h macht sich Slagter ganz klein auf dem Rad, er hat derzeit 4:45 Minuten Vorsprung auf die Favoritengruppe. Dort das immer gleiche Bild: Tinkoff ganz vorn, dahinter Astana, dahinter wiederum Sky.

15:23 

Der Gefährlichste in der Gruppe Betancur ist Moinard, der nur 4:45 Minuten Rückstand im Gesamtklassement aufweist. Hesjedal hat 6:49 Minuten Differenz, Kruijswijk 11:21, Tiralongo 12:53 Minuten. Also alles noch keine Abstände, die Contador in Panik versetzen sollten. Slagter hat sogar bereits knapp 50 Minuten Rückstand angesammelt.

15:20 

Eine Minute liegt in etwa zwischen dem Solisten und seinen direkten Verfolgern. Im Feld hatte gerade Michael Matthews (Orica) Defekt.

15:17 

Noch knapp 62 Kilometer bis ins Ziel, Slagter hat sich um 5 Minuten vom Feld abgesetzt, in der Verfolgergruppe beginnen die Diskussionen, ob es sich noch lohnt, dem Niederländer nachzujagen. Betancur dürfte ja auch von gestern noch etwas platt sein.

15:15 

Jetzt hat sich Tom Jelte Slagter allein auf und davon gemacht, sicherte sich soeben 3 Sekunden beim Bonifikationssprint.

15:10 

Ähnliche Protagonisten wie gestern also, vor allem Betancur und Kruijswijk hatten ja gestern bis ins Finale hinein zu den Aktivposten gehört. Und auch im Feld bestimmt Tinkoff-Saxo die Pace, Astana ist ebenfalls vorn zu sehen.

15:02 

Geschke hat gerade den Bergpreis der 1. Kategorie gewonnen, er hatte vorhin auch an der 2. Kategorie vorn gelegen und übernimmt mit 50 Zählern die Führung im Kletterpreis. Das gibt heute Abend eine Extra-Portion Koffein-Shampoo für den Alpecin-Profi, wetten?

15:00 

Eine illustre Gruppe hat sich vom Feld gelöst und befindet sich derzeit am Colle Molella: Sergio Paulinho (Tinkoff), Carlos Alberto Betancur (Ag2r), Amael Moinard (BMC), Ryder Hesjedal (Cannondale-Garmin), Steven Kruijswijk (Lotto-Jumbo), Paolo Tiralongo (Astana), Kenny Elissonde (FDJ) Jesus Herrada (Movistar), Tom Jelte Slagter (Cannondale-Garmin), Simon Geschke (Giant-Alpecin), Maxim Belkov (Katusha). Ursprünglich war auch noch Sonny Colbrelli dabei, der ist aber mittlerweile zurückgefallen. Der Abstand beträgt 2:30 Minuten zur Favoritengruppe.

09:34 

Die Etappe wird um 11.15 Uhr gestartet. Die Zielankunft wird zwischen 16.54 und 17.37 Uhr erfolgen. Guido Scholl begrüßt Sie und Euch um 15.15 Uhr im Liveticker. Bis dahin haben wir noch etwas Lesestoff: Unsere Giro-News-Übersicht.

09:30 

Der Colle Molella war im Jahr 2012 auch Teil der 8. Etappe der Italienrundfahrt, war aber als letzter Anstieg des Tages in den Parcours eingebaut worden. Es siegte Domenico Pozzovivo, der ja dieses Jahr nicht mehr dabei ist. Und auch Benat Intxausti war an jenem Tag im Jahr 2012 bärenstark. Ein Grund mehr, noch einmal auf die gestrige Etappe zurückzublicken:

09:27 

Benvenuto zur 9. Etappe des 98. Giro d'Italia. Von Benevento geht es über 215 Kilometer nach San Girogio del Sannio. Start und Ziel liegen eigentlich nur etwa 5 Kilometer auseinander, aber die Fahrer unternehmen zunächst einen Ausflug nach Süden in die Provinz Avellino und müssen sich über insgesamt sieben Anstiege der Region Kampanien mühen, ehe sie San Giorgio erreichen. Nur drei dieser Anstiege sind kategorisiert: Der Monte Terminio (Kategorie 2, Kilometer 97,5), der Colle Molella (1. Kategorie, Kilometer 127) und der Passo Serra (2. Kategorie, Kilometer 204). Auch zum Ziel geht es noch einmal hinauf - ein ganz schwieriger Parcours, den keiner der Favoriten unterschätzen darf. Dennoch dürfte heute erneut die Stunde der Ausreißer schlagen.