29.05.15 - 10:30
Beendet
Gravellona Toce - Breuil-Cervinia
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe19
Spielbeginn

LIVE
Gravellona Toce - Breuil-Cervinia
Giro d'Italia - 29 Mai 2015

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 29 Mai 2015 um 10:30h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
17:03 

Contador bleibt in Rosa, Aru ist neuer Zweiter, Landa liegt auf Rang drei. Ich sage tschüs für heute, mehr zum Giro gibt es hier:

17:00 

Geniez, Amaador und Caruo kommen mit mehr als zwei Minuten Rückstand an. Damit hat Hesjedal weiter Boden gut gemacht im Gesamtklassement. An Kruijswijk ist der vorbeigezogen.

16:59 

Uran ist Dritter, die Gruppe Contador erreichte das Ziel 1:18 Minuten später als der Sieger.

16:58 

28 Sekunden hinter Aru wird Hesjedal Zweiter.

16:57 

Drin ist er, der Fabio, und er ist überglücklich!

16:56 

Aru ist schon auf den letzten Metern, er rückt wieder vor auf den zweiten Gesamtrang.

16:56 

Mal schauen, ob Contador noch eine späte Attacke platziert...

16:55 

1600 Meter bis ins Ziel, das dürfte reichen für Aru, der wirklich stark fährt.

16:54 

26 Sekunden Rückstand für Hesjedal, 59 Sekunden für Uran, 1:12 Minuten für die Gruppe Contador.

16:53 

Angeblich 1:15 Minuten Vorsprung für Aru auf die Contador-Gruppe. Uran sieht total fertig aus, auch wenn er um 11 Sekunden vor der Gruppe liegt. Jede Wette: Contador und Landa könnten schneller fahren als sie es derzeit tun.

16:52 

Mikel Nieve und Tanel Kangert sind auch wieder bei Contador und Landa. Nieve macht jetzt für König das Tempo.

16:51 

Uran ist dran an der Contador-Gruppe. Dort wirkt Landa komplett unterfordert. Und Uran geht gleich vorbei an dieser Gruppe.

16:50 

König löst Kruijswijk ab, aber Landa und Contador haten sich vornehm zurück. Noch 3800 Meter.

16:49 

13 Sekunden Rückstand für Hesjedal. Der fährt immer dosiert, also ist noch nicht gesagt, dass er nicht wieder zu Aru hin kommt.

16:48 

Kruijswik macht die Pace in der Gruppe Contador, deren Abstand bei 42 Sekunden gestoppt wird. Die Gruppe Amador kommt von hinten näher.

16:46 

Noch 5000 Meter, 46 Sekunden für Aru, Hesjedal weiter vor der Gruppe Contador.

16:46 

40 Sekunden hat Aru schon herausgefahren.

16:45 

Wow! Mit Gewalt schüttelt Aru Hesjedal ab, das sah nach mächtig Kraft in den Beinen aus. Hätte der Italiener doch diese Form am Mortirolo gezeigt! Dann wäre der Giro wohl nich offen.

16:44 

6000 Meter vor dem Ziel hat Aru die Lücke zum Kanadier geschlossen. Hinter der Gruppe Contador macht Intxausti das Tempo für Andrey Amador, der seinen 4. Gesamtrang verteidigen muss.

16:42 

Aru ist noch nicht bei Hesjedal. Das mögen noch 5 Sekunden Abstand sein, 10 weitere Sekunden liegen Contador, König, Landa und Kruijswijk zurück.

16:41 

Auch Kruijswijk tritt an, Contador konzentriert sich nur auf Landa.

16:40 

Aru ist weg! Der Italiener scheint wieder seine Form gefunden zu haben.

16:40 

7 Sekunden Vorsprung für Hesjedal, 7,7 Kilometer vor dem Ziel.

16:38 

Landa geht erneut, aber Contador klebt ihm förmlich am Hinterrad.

16:38 

Alle schauen sich an, da nutzt Hesjedal die Gunst der Stunde und reißt eine Lücke.

16:37 

Hesjedal, Landa, Kruijswijk, Contador, Aru und König sind weg. Jetzt probiert es Aru, doch die anderen folgen ihm. Bis auf König.

16:37 

Jetzt übernimmt Hesjedal die Führungsarbeit, Kruijswijk sitzt ihm am Rad.

16:35 

Angriff von Landa, der löst sich mit Contador und Hesjedal. Aru braucht einen Moment, um aufzuschließen.

16:35 

Angriff von Konstantin Sioutsou (Sky). 9,5 Kilometer vor dem Ziel.

16:34 

Noch etwa 30 Mann befinden sich in der Gruppe der Favoriten. Astana macht weiter mit drei Helfern die Pace, Aru und Landa sind zusätzlich dort.

16:33 

Gut, auch Intxausti ist auch noch vorn dabei, aber dem traue ich den Sieg nicht zu, Kruijswijk gehörte hier hingegen zu den besten Kletterern. Und Contador würde ihn sicher fahren lassen.

16:32 

Visconti winkt in die Kamera, er nimmt wohl das Bergtrikot als Lohn für seine Flucht mit. Es sei denn, Kruijswijk gewinnt die Etappe. Jetzt ist Visconti eingeholt.

16:31 

Nur noch 20 Sekunden für den Spitzenreiter. Astana ist hnadenlos.

16:30 

Der Anstieg ist jetzt recht flach, etwa 2,5% Steigung. Noch 11 Kilometer bis ins Ziel, das wohl gegen 17 Uhr erreicht sein wird.

16:27 

Er reißt noch einmal einen Energieriegel auf, aber das wird auch nicht mehr die große Wende bringen. Der Tagessieger kommt wohl aus der Favoritengruppe.

16:26 

Visconti verliert immer mehr an Boden, hat nun 1:03 Minuten Vorsprung, es sind aber noch 13 Kilometer bis ins Ziel.

16:20 

Kochetkov ist eingeholt worden.

16:19 

Sie befinden sich bereits wieder im Anstieg. Jetzt geht es nur noch berghoch ins Ziel. Sehen wir einen Angriff der Topleute? Noch ist es dafür wohl nicht steil genug.

16:16 

Nach wie vor Astana an der Spitze der Hauptgruppe, die nur 20 Sekunden hinter dem Russen von Katusha liegt.

16:15 

Noch 18 Kilometer, damit ist die Abfahrt fast geschafft. Visconti hat etwas eingebüßt, das Feld liegt nur noch 1:57 Minuten zurück. Kochetkov dürfte gleich geschluckt werden.

16:06 

Kochetkov kommt 1:18 Minuten nach dem Italiener zurm Bergpries. Intxausti hat Kruijswijk abgefangen und holt Platz drei an der Bergwertung. 1:38 Minuten betrug sein Rückstand, das Feld kommt mit 2:04 Minuten an.

16:04 

Visconti ist oben. Hinten greift Kruijswijk an. Intxausti geht mit...

16:02 

Mit den 35 Punkten, die der Solist gleich auf sein Bergpreis-Konto bekommt, übernimmt Visconti die Spitze in dieser Sonderwertung.

16:01 

Noch ein Kilometer bis oben für Visconti, der noch 2:15 inuten Vorsprung hat.

15:53 

3000 Meter vor der Bergwertung beträgt Viscontis Vorsprung auf Kochetkov 1:10 Minuten, das Feld liegt 2:14 Minuten zurück.

15:51 

Demares Teamkollege Kenny Elissonde hat übrigens gerade große Probleme, den Anschluss an die Hauptgruppe zu halten, wo noch etwa 40 Fahrer beisammen sind.

15:48 

Kochetkov liegt jetzt wieder um 1:04 Minuten im Hintertreffen. Visconti wirkt aber auch nicht mehr ganz so locker, muss einiges mit dem Oberkörper tun. Und ein Berg folgt ja noch...

15:45 

Das ist schon ein couragierter Auftritt des Russen, der hier seinen ersten Giro bestreitet. Auch wenn er wohl kaum die Etappe gewinnt, liefert Kochetkov hier eine erste Visitenkarte ab. Visconti hat derer ja schon einige auf den Tisch gelegt...

15:42 

2:25 Minuten nur noch zwischen Spitze und Favoritengruppe. 57 Sekunden Rückstand für Kochetkov. Sie kommen also doch wieder näher.

15:42 

Dieser Col de Saint-Pantaleon führt die Fahrer bis in eine Höhe von 1664 Metern, das Ziel befindet sich nachher aber auf 2001 Metern Höhe. Zwischendurch geht es hinunter bis auf etwa 1000 Meter über Meeresniveau.

15:40 

Visconti befindet sich in einem flacheren Abschnitt des Anstiegs. Er sieht wirklich gut aus. Und wie man schwere Giro-Etappen gewinnt, weiß er. Erst recht in den Alpen, wo er schon am Galibier erfolgreich war.

15:38 

Das Feld kommt etwas näher an den Spitzenreiter, hat nur noch 2:41 MInuten Rückstand. Kochetkov fällt aber weiter zurück, wird mit 1:05 Minuten eingestoppt.

15:37 

Rigoberto Uran (Etixx-Quick Step) befindet sich ebenso am Schluss der Hauptgruppe wie Amael Moinard (BMC). Derweil sammelt diese Gruppe Kiryienka ein.

15:33 

Die Hauptgruppe dünnt jetzt immer mehr aus. Contador hat noch zwei Helfer bei sich.

15:32 

Rutkiewicz wird gerade eingeholt, 1:17 Minuten beträgt bereits der Rückstand Kiryienkas zu Visconti. Aber auch Kochetkov liegt aktuell 47 Sekunden zurück.

15:31 

Kiryienka hat die Verfolgung aufgegeben, er scheint platt zu sein. Damit liegen in Kürze nur noch Kochetkov und Visconti vor der Hauptgruppe.

15:29 

An der 40-Kilometer-Marke wird das Peloton mit den Top10-Leuten bei 2:58 Minuten eingestoppt. Astana weiter an der Spitze.

15:28 

Kochetkov verliert auch ohne Kiryienka an Boden, 35 Sekunden sind es inzwischen, die zwischen ihm und Visconti liegen.

15:26 

Seit Beginn des Anstiegs waren Kiryienka und Kochetkov in etwa im Tempo der Hauptgruppe unterwegs, allerdings baute Visconti seinen Vorsprung sukzessive aus.

15:25 

Kochetkov löst sich von Kiryienka. Das Duo hatte eben 28 Sekunden Rückstand zur Spitze, das Feld liegt 2:48 Minuten zurück.

15:24 

Jetzt habe ich doch glatt zwei Astanas unterschlagen: Sieben Mann dieses Teams führen das Feld an.

15:23 

Visconti baut aus: 22 Sekunden. Im Feld sehen wir fünf Astana-Fahrer an der Spitze. Fabio Aru scheint auch heute Helfer von Mikel Landa zu sen, denn der fährt am Schluss der Astana-Kolonne.

15:21 

18 Sekunden liegen nur zwischen Vosconti und den beiden Verfolgern. Das Feld ist jetzt 2:33 Minuten zurück.

15:20 

Visconti hat ein Pfund drauf heute. Er ist tatsächlich allein unterwegs, der Abstand zum Felld bleibt konstant, 2:21 Minuten werden aktuell angezeigt. Kochetkov und Kiryienka sind als Duo hinter dem Solisten.

15:16 

Für das Quintett geht es auch schon wieder berghoch. Der dritte Berg des Tages hat begonnen...und Visconti setzt sich von seinen Mitstreitern ab.

15:15 

45 Kilometer vor dem Ziel sind es exakt 2:20 Minuten. Die Spitzenreiter haben noch 43,7 KIlometer zu fahren.

15:13 

Die fünf Ausreißer haben hoffentlich auch keine Elektromotoren dabei. Sie harmonieren gut, aber Astana hat den Rückstand der Hauptgruppe auf 2:15 Minuten reduziert.

15:09 

Kruijswijk und Intxausti sprinteten am Bergpreis um die verbleibenden Punkte, der Träger des Bergtrikots ist ein wenig unter Druck, denn Visconti könnte ja heute und morgen weiter fleißig sammeln. Vor der Etappe hatte eer 41 Zähler Rückstand zu Kruijswijk, der ja auch nur einen Punkt vor Intxausti liegt.

15:06 

Allerdings hat die Gruppe Kruijswik 2:10 Minuten Rückstand zu den Spitzenreitern, das Feld 2:35 Minuten. Könnte also bald wieder zum Zusammenschluss kommen. Aktuell befinden sich die Fahrer in der ABfahrt vom Saint Barthelemy. Die dortige Bergwertung gewann Visconti.

15:02 

53 Kilometer sind noch zurückzulegen, demnach 183 absolviert. Bei Kruijswijk sind noch Benat Intxausti (Movistar) und Nick van der Lijke (Lotto-Jumbo). Van der Leijke war ursprünglich ebenso Teil der Fluchtgruppe wie Carlos-Alberto Betancur, Matteo Montaguti und Diego Ulissi mitfuhren. Diese sind wieder im Feld. Kruijswijk und Intxausti rissen später aus.

15:00 

Fünf Fahrer befinden sich an der Spitze des Rennens: Marek Rutkiewicz (CCC), Giovanni Visconti (Movistar), Pavel Kochetkov (Katusha), Vasil Kiryienka (Sky), Johan esteban Chaves (Orica-Greenedge). Das Feld ist rund 2:45 Minuten zurück, dazwischen befindet sich noch eine Dreiergruppe mit Steven Kruijswijk (Lotto-Jumbo).

08:15 

Gestartet wird die Etappe um 10.30 Uhr, die Organisatoren rechnen mit einem Tempo zwischen 33 und 37 Stundenkilometern. Die Ankunftszeit wird daher zwischen 16.51 und 17.42 Uhr prognostiziert. Guido Scholl ist ab 15 Uhr im Liveticker dabei. Dann beginnt die entscheidende Phase, und es wird sich zeigen, wie sich Contadors Manöver am Donnerstag auf den weiteren Rennverlauf auswirkt.

08:11 

Wie bereits am Donnerstag ist naheliegend, dass sich früh eine größere Gruppe aus dem Feld löst und Jagd auf den Etappensieg macht. Doch nicht vergessen: Der Mann in Rosa, Alberto Contador (Tinkoff-Saxo), hat noch immer keinen Tagesabschnitt gewonnen. Auch der stärker und stärker werdende Ryder Hesjedal (Cannondale-Garmin) dürfte die verbleibenden Berge ausgeguckt haben, um sich eine Etappe zu sichern. Hinzu kommen weitere Fahrer, die zwar erheblichen Rückstand zum Spitzenreiter haben, aber durchaus gut drauf sind, beispielsweise Steven Kruijswijk (Lotto-Jumbo). All dies spricht dafür, dass die Gruppe des Tages nicht wieder so viel Vorsprung bekommt wie gestern.

08:08 

Vorhang auf zum nächsten Berg-Drama des 98. Giro d'Italia. Eine wahre Marathon-Etappe ist zu absolvieren, der Weg führt die Rennfahrer über 236 Kilometer von Gravellona Toce nach Breuil-Cervinia. Auf einen Anstieg der dritten Kategorie folgen drei der ersten: Saint-Barthélemy (16,5 km lang, 6,7% steil) ist 68 Kilometer vor dem Ziel erreicht, der Col Saint-Pantaléon (16,5 km, 7,2%) wird 28 Kilometer vor dem Ende überquert, der Schlussanstieg hinauf nach Cervinia ist 19,2 Kilometer lang und im Durchschnitt 5% steil.