21.05.15 - 12:35
Beendet
Imola - Monte Berico
0km
?km
Giro d'Italia • Etappe12
Spielbeginn

LIVE
Imola - Monte Berico
Giro d'Italia - 21 Mai 2015

Giro d'Italia - Erleben Sie Radsport LIVE bei Eurosport. Los geht's am 21 Mai 2015 um 12:35h. Mit unserer Live-Berichterstattung sind Sie hautnah dabei!
Mehr zum Radsport: Videos, Infos, Ergebnisse, etc.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
16:55 

25 Sekunden...und hinten führt Intxausti für Movistar nach. Klar, Visconti wäre ein Mann fürs Finale, der hat schon einmal in Vincenza gewonnen.

16:39 

18 Sekunden Vorsprung für Pellizotti.

16:03 

Seitenwind im Feld, das ist der Grund, warum Contadors Team so in die Pedale steigt. Hinten müssen einige Fahrer abreißen lassen. Beispielsweise der Finne Jussi Veikkanen (FDJ) und der Niederländer Martijn Keijzer (Lotto-Jumbo).

17:05 

Aru wird in der Gesamtwertung mit 17 Sekunden hinter Contador gewertet, der Zwieter bleibt, aber mindestens eine psychologische Schlappe erlitten hat. Damit sage ich tschüs für heute. Bis morgen!

17:02 

Ulissi war Dritter, vor Geschke, Battaglin, Tiralongo udn Izaguirre. Diese 7 hatten 3 Sekunden Rückstand zu Gilbert, die Fahrer dahinter wurden mit 6 Sekunden eingestoppt, Arus Gruppe sogar mit 11 Sekunden Rückstand. Damit büßt Aru 8 Sekunden zu Contador ein, hinzu kommen 8 Sekunden Zeitgutschrift für den Mann in Rosa, der somit um 19 Sekunden vor dem Astana-Kapitän liegt.

16:59 

Zwieter wird Contador, der sich Bonifikationen sichert. Aru kommt am Ende der Gruppe rein. Damit ist er wohl zeitgleich, verliert aber einige Sekunden. Und es wird auch deutlich, dass Aru geschwächt ist.

16:59 

Gilbert geht, holt Kangert ein. Und er holt ich den Etappensieg!

16:58 

Pellizotti eingeholt, Kangert hat noch 50 Meter....

16:58 

Kangert greift an, hat eine Lücke gerissen. Aber von hinten kommt die Gruppe...

16:58 

Letzter Kilometer, 20 Sekunden Vorsprung für Kangert und Pellizotti.

16:57 

Es sieht nicht schlecht aus für die Führenden, aber wie gut sind sie am Berg?

16:56 

Die letzten zwei Kilometer, BMC macht das Tempo. Aber 30 Sekunden hat das Führungsduo gut. Dort geht Pellizotti jetzt auch wieder durch die Führung. Zuvor hatte er sich geweigert.

16:55 

25 Sekunden...und hinten führt Intxausti für Movistar nach. Klar, Visconti wäre ein Mann fürs Finale, der hat schon einmal in Vincenza gewonnen.

16:53 

20 Sekunden für Kangert und Pellizotti, aber zum Ziel geht es noch einmal empfindlich berghoch, bis zu 11% Steigung.

16:52 

Gilbert wurde gestellt, das Duo vorn hat etwa 10 Sekunden. 4,5 Kilometer noch...

16:51 

Der Astana-Fahrer, der angegriffen hatte, war Kangert, und der ist jetzt vorn bei Pellizotti.

16:51 

Philippe Gilbert (BMC) hat attackiert. Ein Mann von Movistar ist bei ihm.

16:48 

Astana führt die Hauptgruppe an. Jetzt setzt sich einer der Türkisblauen ab. Wir befinden uns in einer kurvigen Abfahrt, die Straße ist nass.

16:47 

Nur noch 12 Sekunden für Pellizotti. 8,5 Kilometer bis ins Ziel.

16:46 

10 Kilometer bis ins Ziel. Setzt sich am Schlussanstieg bis ins Ziel noch einer der Topfahrer ab? Gewinnt sogar einer der Gesamtfavoriten die Etappe? Wir werden es bald wissen...

16:43 

Pellizotti ist oben, geht nun in die Abfahrt. Astana führt die Favoritengruppe über den Berg.

16:42 

22 Sekunden jetzt für Pellizotti.

16:42 

Ulissi und Atapuma kommen zu den Favoriten zurück, sie hatten wohl in der vorherigen Abfahrt Probleme gehabt.

16:41 

Diego Ulissi (Lampre) und Darwin Atapuma (BMC) scheinen zurückgefallen zu sein. Derweil greift Steven Kruijswijk (Lotto-Jumbo) mal wieder an.

16:39 

18 Sekunden Vorsprung für Pellizotti.

16:38 

Der Anstieg zum Perarolo ist nicht klassiert, aber er hat es mit maximal 10% Steigung dennoch in sich. Tinkoff kontrolliert mit Michael Rogers die Pace der ersten Gruppe, davor haben wir den Ex-Giro-Dritten Pellizotti.

16:37 

Noch 15 Kilometer, Pellizotti hat ein lilafarbenes Band in den Ritzeln hängen. Wie ärgerlich, aber er lässt sich nicht beirren.

16:35 

Franco Pellizotti hat angegriffen. Der Androni-Routinier will es heute wissen.

16:35 

Caruso von BMC war abgehängt. Aber das ist Geschichte, die beiden Gruppe kommen zueinander.

16:34 

Jetzt scheint Ruhe eingekehrt zu sein, 17 Kilometer noch bis ins Ziel.

16:33 

Contador ist allein in der ersten gruppe. Eine weitere, ebenfalls 20 Mann umfassende Gruppe wird unter dem Diktat von Tinkoff-Saxo nun wieder nach vorn geführt.

16:32 

Viermal war Geniez in der Abfahrt ins Schleudern geraten, jedesmal balancierte er die Situationen prima aus. Sein Angriff ist mittlerweile natürlich verpufft. Ein weiterer Fahrer von Orica Greenedge hatte ähnliche Probleme.

16:30 

Tanel Kangert (Astana) versucht, die Kontrolle in der Hauptgrupe zu übernehmen. Doch schon greift Rigoberto Uran (Etixx Quick Step) an. Aber er zieht nicht durch. Die Gruppe ist klein geworden, vielleicht 20 Mann.

16:29 

Stef Clement (IAM) ist in einer Kurve gestürzt. Haben die denn nicht mitbekommen, dass es hier nass ist? Es hat zwar aufgehört zu regnen, aber die Abfahrt ust dennoch gefährlich.

16:28 

Alexandre geniez (FDJ) war in der Abfahrt ausgerissen, aber eben versteuerte er sich, kam von der Straße ab und raste beinahe in eine Zuschauergruppe hinein.

16:28 

JUAN Chaves, nicht Julio. Und Gerrans wartet immer noch auf einen Ersatz für sein demoliertes Fahrrad. Chaves und Gerrans begeben sich jetzt auf die Verfolgung. Die kommen wohl kaum nich zurück nach vorn - Gerrans wäre ja durchaus ein Mann fürs Finale gewesen.

16:25 

Ein Mann von Astana ist vom Weg abgekommen, er konnte sich noch auf dem Rad halten, doch in derselben Kurve kommen später unter anderem Simon Gerrans und Julio Chaves (Orica) zu Fall.

16:22 

Damit ist bereits sicher: Intxuasti beschert Movistar einen weiteren Tag im Bergtrikot.

16:21 

Intxausti gewinnt den Bergpreis. Eine Tempoverschärfung von Contador - Aru muss einen Kollegen schicken, um den Vorstoß zu kontern.

16:20 

Oben raus ist der Anstieg nicht mehr so steil, die Helfer reichen den Fahrern Verpflegungsbeutel und Trinkflaschen. Intxausti hat zugegriffen.

16:18 

Der Giro ist ja schon lange nicht mehr die reine italienische Angelegenheit, die das Rennen noch bis vor einigen Jahren gewesen war. Das belegt auch der Kampf ums Bergtrikot, wo der Spanier Intxausti jetzt dem Deutschen Geschke den Fehdehandschuh hinwirft und ausbüxt.

16:16 

Roman Kreuziger am Hinterrad des Mannes in Rosa, dahinter wiederum haben wir Aru. Die Gruppe bröckelt, ist aber immer noch recht groß. 50 Mann könnten das sein.

16:15 

Rogers übernimmt die Spitze der Hauptgruppe, hinter ihm befindet sich Contador. Und sie sammeln Kiryienka wieder ein, der aber keineswegs am Anschlag zu sein scheint. Da war der gute Vasil wohl nur für einen Moment zu stark und ist quasi aus Versehen weggefahren.

16:13 

Hinten reagiert niemand, aber auch Kiryienka meint es wohl nicht ganz ernst.

16:12 

Ivan Basso (Tinkoff) macht die Pace. Außen kommt Vasil Kiryienka (sky) nach vorn. Der setzt sich ab!

16:11 

30 Kilometer vor dem Ziel beginnt der Anstieg. Und dieser Anfang geht mit einem Ende einher: Dem Ende der Vervaeke-Flucht. Der Lotto-Soudal-Mann wurde gestellt.

16:08 

Der nächste Anstieg ist viel schwerer als der erste, es soll bis zu 17 Steigungsprozente geben. Auch deshalb lassen die Topleute in der Anfahrt zu dem Berg der 3. Kategorie nichts anbrennen.

16:07 

Es sind noch 32 Kilometer bis ins Tagesziel.

16:06 

Vervaeke hat noch wenige Sekunden gut auf die Hauptgruppe, die ihn unerbittlich jagt, weil die Gesamtfavoriten hier den Seitenwind fürchten.

16:05 

Keizer, nicht Keijzer!

16:04 

Vervaeke hängt sich voll rein, legt sich auf den Lenker wie im Zeitfahren, aber da Peloton rückt unaufhatsam näher, hat nur noch 16 Sekunden Rückstand

16:03 

Seitenwind im Feld, das ist der Grund, warum Contadors Team so in die Pedale steigt. Hinten müssen einige Fahrer abreißen lassen. Beispielsweise der Finne Jussi Veikkanen (FDJ) und der Niederländer Martijn Keijzer (Lotto-Jumbo).

15:59 

Und 30 Sekunden Vorsprung für Vervaeke. Tinkoff macht Druck, Matteo Tosatto, der auch eins das Rosa Trikot des Giro trug - 2000 war das - liegt an erster Stelle. Dieses team hat etwas vor.

15:58 

Noch exakt 40 Kilometer bis ins Ziel fürs Peloton.

15:58 

Vervaeke jetzt 35 Sekunden vor Zilioli. Das feld holt den Italiener gerade ein.

15:55 

Im Feld Tinkoff-Saxo vor Sky und Astana. Die wechseln heute also mal das Team an zweiter Stelle aus. Sonst lag da ja immer die Aru-Mannschaft auf der Lauer- Probiert gleich Richie Porte etwas?

15:53 

Vervaeke verliert an Boden, hat nur noch 42 Sekunden gut aufs Feld. Zilioli wird bei 18 Sekunden eingestoppt.

15:50 

Offenbar war Benat Intxausti (Movistar) Zweiter an der Bergwertung und bleibt vorerst im Klettertrikot! Dann warten wir mal den nächsten Bergpreis ab...

15:47 

Zilioli ist noch immer zwischen dem Spitzenreiter und dem Feld, er soll 15 Sekunden Rückstand zur Vervaeke haben, der insgesamt 1:20 Minuten vorm Peloton liegt.

15:43 

Sonny Colbrelli (Bardiani) ist der nächste mit einem Defekt.

15:42 

Tinkoff übernimmt wieder die Spitze des Feldes. In der Abfahrt hat sich ein Mann von Lotto-Soudal gelöst. Louis Vervaeke ist das, der sich im nächsten Anstieg befindet.

15:38 

Das Feld kommt 17 Sekunden nach Geschke zum Bergpreis. Einer fehlt noch: Der gestrige Etappensieger, Ilnur Zakarin (Katusha), hat einen Defekt. Stand jetzt ist Geschke zurück im Bergtrikot!

15:37 

Ziliolo bekommt Gesellschaft - Simon Geschke (Giant) zieht vorbei und sichert sich die Bergpunkte.

15:35 

Dies ist der Anstieg zum Castelnuovo, der wird in die 4. Kategorie eingestuft.

15:32 

Im Anstieg, der 5,3 Kilometer lang und im Durchschnitt 4.1% steil ist, wird Gretsch unter dem Tempodiktat von Tinkoff-Saxo gestellt. Und da greift Gianfranco Zilioli (androni Giocattoli) aus dem Feld an.

15:31 

Gretsch befindet sich jetzt allein vorn, aber sein Vorsprung ist minimal.

15:30 

Francesco Gavazzi hatte Defekt.

15:28 

Ein Fahrer von Trek-Factory hat probiert, zwischen den Zuschauern hindurchzufahren, um etwas abzukürzen. Aber da hatte er sich verrechnet, denn er kam lange Zeit icht wieder hin zum Feld, musste eine Parallelstraße befahren. Wetten, dass der nachher ein Strafe kriegt? Die Jury ist mittlerweile ja berüchtigt....

15:27 

Nur noch van der Lijke, Appollonio und Gretsch sind noch vorn weg. Aber das Feld hat auch dieses Trio gleich geshcnappt. Übrigens hatte sich Barbin doch vor Appollonio auf Platz zwei des Zwischenspurts gerettet.

15:24 

Kenny Elissonde ist der im Gesamtklassement bestplatzierter der fünf Ausreißer. Er rangiete vor den heutigen Start auf Platz 49, hatte 49:24 Minuten Rückstand. Die Anwärter auf das Podest können diese Gruppe also ruhigen Gewissens ziehen lassen. Dennoch kommt sie nicht weg. Das macht neugierig auf die weitere Entwicklung der Etappe.

15:22 

Noch 30 Sekunden Vorsprung für das Quintett. Etixx scheint etwas vorzuhaben.

15:21 

Van der Lijke gewinnt einen Zwischensprint vor Appollonio und Barbin, wobei Appollonio von allen Dreien die größte Endgeschwindigkeit hatte.

15:19 

65 Kilometer bis ins Ziel, vor einigen Minuten war Gretsch' Teamkollege Carlos-Alberto Betancur zu Fall gekommen. Er rutschte in einer Kurve weg, konnte aber weiterfahren. Auch Darwin Atapuma war distanziert, aber nicht wegen dieses Sturzes.

15:16 

Etixx-Quick Step übernimmt jetzt die Tempoarbeit im Feld. Der Abstand der Fluchtgruppe wuchs nie auf mehr als 2:30 Minuten an, jetzt sind nur noch 45 Sekunden übrig.

15:13 

Die heutige Spitzenformation hat sich erst nach etwas mehr als 75 Rennkilometern gebildet. Bis dahin hatte es viele Attacken aber keine dauerhaften Gruppen gegeben. Die schlechte Nachricht: Es regnet heute wieder in Strömen. Den Giro-Fahrern bleibt nichts erspart...

15:10 

Nick van der Lijke (Lotto-Jumbo), Davide Appollonio (Androni), Kenny Elissonde (FDJ), Enrico Barbin (Bardiani) und Patrick Gretsch (Ag2r) heißen die Ausreißer des Tages, die derzeit rund eine Minute vor dem großen Feld liegen. 70 Kilometer sind noch zurückzulegen.

07:27 

Gestartet wird um 12.35 Uhr, die Zielankunft soll zwischen 17 und 17.29 Uhr erfolgen. Gudo Scholl begleitet das Rennen ab 15.15 Uhr im Liveticker. Alles Wissenswerte zum Giro gibt es auf unserer Sonderseite:

07:25 

Zunächst müssen die Fahrer bei Kilometer 135 über einen Anstieg der 4. Kategorie, bei Rennkilometer 163 ist ein Bergpreis der 3. Kategorie zu bewältigen, anschließend folgt bei Kilometer 177 ein weiterer, nicht klassierter Anstieg, ehe es im Finale erneut berghoch geht zum Ziel, dem Monte Berico in Vincenza. Sollte es unterwegs erneut regnen, könnten auch die Gesamtfavoriten einander erneut auf den Zahn fühlen, ansonsten dürfte dies eine Sache für Ausreißergruppen werden. Wobei auch bergfeste Sprinter wie Michael Matthews (Orica-Greenedge) ein Auge auf die Etappe werfen.

07:19 

Bongiorno, liebe Giro-Fans. Das 12. Teilstück der 98. Italienrundfahrt führt über 190 Kilometer vom Imola nach Vincenza. Nachdem das Publikum schon gestern im Motodrom keine Sprintankunft erlebte, müssen sich die Zuschauer auch heute eher auf die Ankunft einzelner Gruppen einstellen. Denn nach 125 Kilometern wird der Parcours am heutigen Donnerstag merklich welliger und mündet in einem Finale, das wie gemacht ist für Klassikerspeizialisten wie Philppe Gilbert (BMC).