Der Belgier Thomas de Gendt vom Team Lotto Soudal hat die achte Etappe des Giro d'Italia mit Start und Ziel in Neapel für sich entschieden.
Nach 153 Kilometer verwies er den Italiener Davide Gabburo und Jorge Arcas aus Spanien vom Team Movistar im Zielsprint einer Ausreißergruppe auf die Ränge zwei und drei. Lennard Kämna bleibt Zweiter im Gesamtklassement.
De Gendt blickte nach dem Rennen optimistisch nach vorne: "Nun kommen die guten Beine", sagte der Gewinner in Neapel.
Tour de Hongrie
Niederländische Serie verlängert: Groenewegen sticht Jakobsen aus
14/05/2022 AM 17:28
Die Stimmen zur 8. Etappe beim Giro d'Italia:
Thomas De Gendt (Lotto Soudal, Etappensieger): "Heute war einer jener Tage, die mir perfekt liegen. Es war so wie die Barcelona-Etappe bei der Katalonien-Rundfahrt, wo du dich kaum erholen kannst, aber auch kaum mehr Lücken schließen kannst. Zehn Jahre nach dem Stelvio wieder eine GiroEtappe zu gewinnen, daran hätte ich vor zwei Wochen nicht gedacht, als die Form nicht gut war. Nun kommen die guten Beine."
Cherie Pridham (Lotto Soudal Sportdirektorin): "Die Jungs sind super gefahren, wir hatten die Überzahl in der Ausreißergruppe. Das mussten wir ausnutzen. Zusätzlich hatten wir noch einen Thomas De Gendt dabei, der mit seiner Erfahrung unschätzbar für unsere jungen Fahrer ist, weshalb sie die Ruhe bewahrt haben. Wir haben es geschafft, das hat das Team gebraucht und mit diesem Momentum können wir jetzt weiterarbeiten. Thomas war wie immer ruhig und cool. Er hatte das Selbstvertrauen und die besten Beine."
Harm Vanhoucke (Lotto Soudal / Etappenvierter): "Als Mathieu (van der Poel) beschleunigt hat, waren wir alle am Limit. Deswegen war es clever, gleich danach was zu probieren. Wir waren zu zweit vorne, daher dachten wir, der Sieg wäre möglich. Thomas hat mir versichert, dass er der schnellste ist und daran habe ich nie gezweifelt und für ihn gearbeitet. Ich habe van der Poel in der letzten Kurve noch gesehen, aber wir haben alles gegeben und sind durchgekommen."
Biniam Girmay (Intermarché – Wanty – Gobert, Etappenfünfter): "Heute war es vom Start bis zum Ziel den ganzen Tag Vollgas. Das ist wirklich unglaublich in einer Grand Tour. Gestern war schon hart, aber heute war noch härter. Ich bin glücklich, mit dem, was ich erreicht habe. Jeder hat auf Mathieu und mich geschaut, daher konnten wir das Rennen nicht so gestalten, wie wir uns das vielleicht vorgestellt hatten. Ich bin aber sehr zufrieden, wie der Tag gelaufen ist. Heute habe ich einige Punkte gesammelt, aber es warten noch viele Möglichkeiten auf mich hier."

Highlights 8. Etappe: Van der Poels vergebliche Jagd

Mauro Schmid (Quick-Step Alpha Vinyl, Etappensechster): "Es ist nie einfach, wenn die Gruppe so groß ist. Fast alle haben gut zusammengearbeitet, außer den Jungs, die jemanden hatten, der in der Gesamtwertung gut platziert war. Auch wenn die versuchten, ein bisschen zu stören, war ziemlich schnell klar, dass wir es ins Ziel schaffen. Ich bin Mathieu den steilen Anstieg hinauf gefolgt, aber die anderen Jungs kamen zurück. Sie griffen dann im Flachen an und wir sahen uns etwas zu lange an. Zwei Mann von Lotto Soudal saßen vorne und haben gut zusammengearbeitet. Ich habe ein paar Mal versucht anzugreifen, aber der Abstand war zu groß."
Pedro Lopez (Trek – Segafredo, Gesamtführender): "Ich habe ein sehr gutes Team an meiner Seite mit den Fahrern, die 100 Prozent für mich geben, aber auch unseren Betreuern, die einen tollen Job abgeben. Heute hatte ich echt ein paar Sorgen um mein Trikot. Mal schauen, wie es morgen läuft."
Guillaume Martin (Cofidis, neuer Gesamtdritter): "Ich hatte überhaupt nicht geplant, in der Ausreißergruppe zu sein. Deswegen war ich auch am Start in den letzten Positionen des Pelotons. Ich fand mich dann zufällig vorne wieder. Im Finale wuchs der Abstand auf die Favoriten nochmals an, aber ich habe nicht wirklich an das Rosa Trikot gedacht. Ich hatte vermutet, dass Trek – Segafredo die Kontrolle im Feld übernimmt. Eigentlich wollte ich einen stressfreien Tag haben. ohne um Platzierungen zu kämpfen oder zu stürzen. Am Ende habe ich etwas Zeit aufgeholt, deswegen war es ein guter Tag."
Direkt zu Radsport-News
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Belgischer Tag in Neapel: De Gendt holt sich Sieg - Kämna bleibt Zweiter

Kämna-Attacke ein Fehler? Das sagen die Experten

Giro d'Italia
Drei Dinge, die auffielen: Perfektes Teamplay lässt Jumbo jubeln
13/05/2022 AM 19:07
Giro d'Italia
Girmay-Show auf der Tour? "Bringt alle Voraussetzungen mit"
18/05/2022 AM 18:06