Bouhanni sorgte beim GP de Denain für den dritten französischen Sieg in Folge. Vor ihm war sein damaliger Teamkollege Arnaud Démare (FDJ) im Jahr 2013 erfolgreich gewesen.
Nach seinem zweiten Denain-Coup in Folge konnte sich Bouhanni vor allem über seinen Sprintzug freuen, der nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser harmoniert.
"Das Team hat heute einen tollen Job gemacht und der Zug war absolut perfekt, ich musste einfach gewinnen", so der neue Cofidis-Star, der sich in den ersten Wochen nicht immer so euphorisch über seine Anfahrer geäußert hatte.
Tour de Romandie
"Jetzt musst du alles reinwerfen!" Sierra gewinnt Romandie-Auftakt
VOR 6 STUNDEN
Nach zahlreichen frustrierenden Ergebnissen in den ersten Monaten der Saison 2015 scheint der Französische Meister von 2012 immer besser in Fahrt zu kommen. Den Sieg in Denain wertete der 24-Jährige dann auch als weiteren moralischen Schub. Der Coupe der France, zu dem das Rennen zählt und in dessen Gesamtwertung er nun die Führung übernommen hat, ist für ihn aber kein vordringliches Ziel.
"Es ging hier einfach nur darum zu gewinnen", erklärte Bouhanni und kündigte an, ein Trainingslager zu absolvieren, ehe er Mitte Mai bei der Bayern-Rundfahrt (2.HC) wieder ins Renngeschehen eingreifen zu wollen.
Tour de Romandie
Nur Sierra ist schneller: Lippert schrammt an Auftaktsieg vorbei
VOR 6 STUNDEN
Radsport
Gravel-WM: Van der Poel und Sagan jagen Medaillen
VOR 8 STUNDEN