25.08.17 - 11:00
Beendet
Straßenrennen - Herren
0km
?km
Pro Ötztaler 5500 • Etappe1
Spielbeginn

Straßenrennen - Herren

Erleben Sie das Pro Ötztaler 5500-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Pro Ötztaler 5500-Rennen beginnt am 25 August 2017 um 11:00h. Bei Eurosport gibt es auch Pro Ötztaler 5500-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Highlights 
 
 Entfernen
19:20 

Roman Kreuziger, Simon Spilak und Giulio Ciccone stehen mit Kreuzigers Tochter auf der Bühne zur Siegerehrung - ein schönes Bild und der Abschluss des Live-Tickers für heute! Wir hoffen, Sie gut unterhalten und informiert zu haben und freuen uns sehr, Sie am Sonntag zum Ötztaler Radmarathon erneut begrüßen zu dürfen - bis dann, morgens ab 6:45 Uhr!

19:15 

Die Top Ten in Sölden beim 1. PRO Ötztaler 5.500: 1. Roman Kreuztiger (Orica-Scott), 2. Simon Spilak (Katusha-Alpecin), 3. Giulio Ciccone (Bardiani-CSF), 4. Rob Power (Orica-Scott), 5. Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels), 6. Jan Hirt (CCC Sprandi Polkowice), 7. Pierpaolo Ficara (Amore & Vita), 8. Damien Howson (Orica-Scott), 9. Jose Manuel Diaz (Israel Cycling Academy), 10. Ivan Santaromita (Nippo-Vini Fantini)

19:10 

Sprint um Rang 5: Hirt fährt von vorne und zieht einen langen Spurt an, doch aus dritter Position des Trios kommt Zoidl von hinten vorbeigeschossen und sichert sich Rang fünf. Hirt wird Sechster, Ficara Siebter.

19:08 

Spilak wird Zweiter, doch dahinter wird es nochmal spannend: Power jagt Ciccone im Kampf um Rang drei, doch der Italiener bleibt vorne.

19:06 

Und da ist er! Roman Kreuziger (Orica-Scott) gewinnt die Erstauflage des PRO Ötztaler 5.500 in Sölden als Solist!

19:04 

Spilak ist geschlagen. Der Abstand wächst auf 34 Sekunden, jetzt da es noch zwei Kilometer zum Ziel sind. Kreuziger passiert den Abzweig zum Rettenbachferner - den geht es jetzt glücklicherweise nicht auch noch hinauf!

19:02 

Zwieselstein ist erreicht, und somit die allerletzte kleine Welle von etwa 10 Höhenmetern. Vier Kilometer sind es noch für Kreuziger. Spilak liegt 24 Sekunden zurück. Ciccone als Dritter hat 1:23 Minuten Rückstand.

18:59 

Kreuziger lässt sich per Funk noch einmal über den Abstand informieren. Der Tscheche hat den Sieg zum Greifen nah, darf aber die Beine noch nicht hochnehmen. Und: Er schüttelt gerade beim Bremsen vor einer Spitzkehre nochmal die Schenkel aus - auch Kreuziger spürt die Strapazen heute!

18:56 

Die 10-Kilometer-Marke, die heute kein großer Torbogen ist, sondern von Kindern in speziellen T-Shirts signalisiert wird - schöne Idee von Veranstaltungschef Ernst Lorenzi!

18:54 

Kreuziger rauscht in perfekter Abfahrtsposition, tief über den Lenker gelegt, nach Obergurgl hinein. Elf Kilometer hat er noch bis zum Ziel. Doch Spilak gibt nicht auf und hat jetzt wieder nur 23 Sekunden Rückstand.

18:51 

28 Sekunden - Spilak hat nochmal leicht an Boden verloren. Jetzt geht es darum, wer schneller bergab ist. 15 Kilometer sind es noch bis ins Ziel.

18:50 

Kreuziger passiert die Mautstation. Zahlen muss er heute nicht, im Gegenteil: Unten im Ziel locken noch einmal 5.785 Euro für den Sieg!

18:47 

Ciccone verliert im Gegenanstieg jetzt nochmal etwas an Boden. 59 Sekunden Rückstand hat er auf Kreuziger nun. Spilak aber hält den Abstand konstant bei 23 Sekunden. Das wird noch ein spannendes Duell!

18:44 

Kreuziger rauscht in die gut 1.000 Meter lange Gegensteigung zur Mautstation hinein - mit rund 100km/h geht es hinein, umso schlimmer fühlt es sich dann an, wenn man plötzlich auf 20km/h runtergebremst wird.

18:40 

Kreuziger passiert das Timmelsjoch und gewinnt den mit 2.509 Euro dotierten Bergpreis 2.509 Meter über dem Meer. Spilak folgt 24 Sekunden danach, Ciccone mit 41 Sekunden Rückstand. Jetzt geht's in die rasende Abfahrt!

18:38 

Spilak ist geplatzt, Kreuziger zieht allein weiter durch und hat bereits mehr als 20 Sekunden Vorsprung. Übrigens: Der Tscheche fährt heute mit Scheibenbremsen. Das wird ihm in der langen Abfahrt nach Sölden möglicherweise etwas helfen.

18:35 

Noch 500 harte Meter im Anstieg bis zum Tunnel kurz vor der Passhöhe am Timmelsjoch. Zwar ist es bis ganz oben dann noch knapp zwei Kilometer weit, aber die sind eher flach. Und jetzt kann auch Spilak Kreuziger nicht mehr folgen!

18:33 

Die Abstände werden immer größer. Kreuziger fährt alles von vorne und Spilak sitzt am Hinterrad, aber dahinter verlieren alle Kontrahenten Meter um Meter.

18:31 

Kreuziger zieht nochmal das Tempo an und damit platzen auch die Beine von Ciccone und Power. 27,3 Kilometer vor dem Ziel scheint es zu einem Duell zwischen Kreuziger und Spilak zu werden. Allerdings: Die Abfahrt ist lang und beinhaltet noch einen Gegenanstieg zur Mautstation.

18:30 

Hirt, Zoidl und Ficara sind zu dritt und liegen aber schon mehr als 15 Sekunden hinter den vier Spitzenreitern.

18:27 

Hirt bekommt Probleme und muss abreißen lassen. Es sind noch 28 Kilometer bis zum Ziel, aber nur noch rund 2 Kilometer zum Timmelsjoch. Nur Kreuziger, Ciccone, Spilak und Power sind noch beisammen.

18:25 

Kreuziger übernimmt jetzt das Zepter und führt die Spitzengruppe an. Am Hinterrad des Tschechen sitzt Ciccone vor Hirt, Spilak und Power. Zoidl und Ficara haben etwa 8 Sekunden Rückstand.

18:24 

Zoidl startet eine Gegenattacke, kommt aber nicht weg und kann dann nicht folgen, als Hirt nochmal geht. Zoidl und Ficara kämpfen um den Anschluss an Spilak, Hirt, Ciccone, Kreuziger und Power.

18:21 

30,5 Kilometer vor dem Ziel, und jetzt kommt die Attacke: Jan Hirt (CCC) forciert das Tempo! Nur noch Ciccone, Power, Spilak, Kreuziger, Zoidl und ein Amore & Vita-Mann sind dabei geblieben - wobei Spilak, Kreuziger und Zoidl den ersten Antritt sogar verpasst hatten und die Lücke schließen mussten.

18:16 

Howson macht hier bärenstarke Arbeit für Orica-Scott! Erst der Angriff mit Zoidl, und seitdem der verpufft ist führt er die Favoritengruppe das Timmelsjoch hinauf - ununterbrochen.

18:14 

Leonardo Canepa (GM Europa Ovini) fährt allein rund zehn Sekunden hinter der Spitze und ist somit die Nummer 12 im Rennen.

18:11 

Neben Santaromita hat auch Covili (Amore & Vita) den Anschluss zur Spitze noch geschafft. Elf Mann führen das Rennen jetzt also an - 32 Kilometer vor dem Ziel.

18:09 

Ivan Santaromita (Nippo-Vini Fantini) attackiert bei den Verfolgern und schließt jetzt die Lücke zur Spitze.

18:06 

Die Verfolgergruppe ist auf sechs Mann angewachsen, liegt aber weiterhin 15 Sekunden zurück. Vorne ist es immer noch Howson, der unerbittlich arbeitet für Orica-Scott. 34 Kilometer noch zum Ziel.

18:03 

15 Sekunden liegen noch zwischen den neun Spitzenreitern und ihren drei Verfolgern. Ein kurzes Flachstück sieben Kilometer vor dem Timmelsjoch hat dafür gesorgt, dass vorne nochmal kurz der Druck verringert wurde.

17:59 

Ein Trio befindet sich noch knapp 30 Sekunden hinter den neun Führenden. Das sind Jose Manuel Diaz (Israel Cycling Academy), Luca Covili (Amore & Vita) und Hermann Pernsteiner (Amplatz-BMC).

17:58 

Giulio Ciccone (Bardiani-CSF) und Pierpaolo Ficara (Amore & Vita) sind die Männer acht und neun in der Spitzengruppe.

17:55 

Howson, Spilak, Kreuziger, Hirt, Zoidl, Power, Geismayr und zwei weitere Fahrer, deren Namen uns noch fehlen, sind an der Spitze beisammen. Sie werden den Sieg heute unter sich ausmachen, das scheint klar - auch wenn es noch 40 Kilometer bis zum Ziel in Sölden sind.

17:52 

Nicht acht, nein neun Mann sind 41 Kilometer vor dem Ziel noch zusammen an der Spitze. Howson bestimmt das Tempo mit Spilak und Kreuziger am Hinterrad. Orica-Scott hat mit Rob Power am Ende der Gruppe aber auch noch einen dritten Mann dabei.

17:50 

Spilak und Hirt führen die Favoritengruppe an Zoidl und Howson heran. Acht Mann sind jetzt zusammen an der Spitze.

17:47 

Die Favoritengruppe explodiert hinter Howson und Zoidl jetzt endgültig. Spilak, Kreuziger, Hirt und vier weitere sind noch beisammen und liegen knapp 10 Sekunden hinter Howson und Zoidl.

17:45 

Howson und Zoidl attackieren und Thalmann ist gestellt! 43 Kilometer sind noch zu fahren.

17:43 

Plazas letzter Krafteinsatz bringt die Favoritengruppe jetzt ruckzuck bis auf 15 Sekunden an Spitzenreiter Thalmann heran.

17:42 

44 Kilometer vor dem Ziel wird nun auch Plaza von der Favoritengruppe eingeholt und spannt sich sofort nochmal in die Führungsarbeit für Kapitän Kreuziger sowie Co-Kapitän Howson ein.

17:39 

Thalmann beißt auf die Zähne, verteidigt seinen Vorsprung gegenüber der Favoritengruppe derzeit aber sehr gut. 50 Sekunden hat er noch. Plaza liegt noch dazwischen, Gazzara ist gestellt.

17:36 

Das war's für Plaza! 45,5 Kilometer vor dem Ziel kann der Spanier dem Tempo des Schweizers Thalmann von Roth-Akros nicht mehr folgen.

17:35 

Ein Bardiani-Helfer schert aus, zwei Mann des italienischen Teams sitzen also noch an der Spitze des Feldes, das jetzt nur noch 41 Sekunden hinter den beiden Spitzenreitern liegt.

17:34 

47 Kilometer sind es noch bis zum Ziel in Sölden und somit 18 bis zum Timmelsjoch.

17:31 

Gazzara ist auf 15 Sekunden an Plaza und Thalmann herangekommen, verliert jetzt aber wieder an Boden und liegt 25 Sekunden hinter den beiden Spitzenreitern. Die Favoritengruppe hat noch 1:14 Minuten Rückstand.

17:30 

1:30 Minuten - der Rückstand des Pelotons tickt jetzt wieder sehr schnell herunter, dank des Tempodiktats von Bardiani-CSF. Gleichzeitig verliert hinten Fahrer nach Fahrer den Anschluss.

17:26 

Drei Mann von Bardiani-CSF sitzen an der Spitze des Feldes, dahinter vier Mann von Orica-Scott mit Damien Howson sowie Roman Kreuziger und dann Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels).

17:22 

Bardiani-CSF führt das Feld in den ersten Kilometern des Timmelsjoch-Anstiegs an, aber der Vorsprung der Spitzenreiter ist nochmal etwas angewachsen. 2:06 Minuten stehen 50 Kilometer vor dem Ziel auf der Uhr. 19 Sekunden hinter der Spitze liegt derweil der Italiener Gazzara.

17:18 

84 Mann sind oben am Jaufenpass noch im Rennen gewesen. Doch die Favoritengruppe, die am Ende der Abfahrt noch 1:35 Minuten hinter Plaza und Thalmann liegt, ist deutlich kleiner als das.

17:14 

Plaza hat die Abfahrt hinter sich und beginnt nun den ewig langen Anstieg zum Timmelsjoch. Der Spanier dreht sich um und sieht Thalmann nur noch wenige Meter hinter sich.

17:08 

Thalmann (Roth-Akros) hat die anderen Verfolger in der Abfahrt abgehängt und holt nun gleich Gazzara ein. 60 Kilometer sind noch zu fahren und das Duo hat 50 Sekunden Rückstand auf Spitzenreiter Plaza.

17:03 

1:08 Minuten Vorsprung für Plaza auf seine Verfolger um Lehner und 2:01 Minuten auf das keine 30 Mann mehr umfassende "Hauptfeld", wo seine Teamkollegen Kreuziger und Howson darauf warten, die Gegenattacke zu starten, wenn Plaza gestellt werden sollte.

16:59 

Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe), der Österreichische Meister gibt auf. Er hatte in den letzten Tagen Probleme mit einer Pollenallergie und steigt auf dem Jaufenpass enttäuscht vom Rad.

16:57 

Plaza ist über den Jaufenpass. Der Spanier holt sich die 2.090 Euro am dritten Bergpreis des Tages. Er hat rund einen Kilometer vor der Passhöhe Gazzara stehen lassen.

16:53 

Gaffurini wird vom Feld geschluckt, das derzeit Amore & Vita und Bardiani-CSF anführen - mit drei Mann von Orica-Scott direkt dahinter in Lauerposition.

16:51 

Plaza und Gazzara kämpfen vorne weiter um ihren Vorsprung. Die 2.090 Euro am Bergpreis des Jaufenpass' würden die beiden gerne noch unter sich ausmachen. 1:23 Minuten liegen sie vor ihren nur noch 3 Verfolgern Spreafico, Lehner und Thalmann und noch 2:08 Minuten vor dem schrumpfenden Hauptfeld.

16:50 

Das Peloton explodiert durch mehrere Attacken und Tempoverschärfungen. Es schrumpft in Sekundenschnelle auf nur noch rund 20 Mann. Rund 3 Kilometer sind es noch bis zum Jaufenpass.

16:48 

Jetzt geht im Peloton richtig die Post ab. Wir nähern uns der Passhöhe am Jaufen, und Orica-Scott macht Dampf. Roman Kreuziger höchst selbst übernimmt kurzzeitig die Führungsposition.

16:46 

Bardiani-CSF und Nippo-Vini Fantini machen das Tempo im Hauptfeld und sorgen am Jaufenpass dafür, dass wieder mehr und mehr Fahrer den Kontakt verlieren. Gerade in großen Problemen: Mountainbike-Weltmeister Alban Lakata (Nationalteam Österreich).

16:43 

Spreafico, Thalmann, Gaffurini und Lehner sind als Verfolger noch beisammen und liegen 1:15 Minuten hinter den beiden Führenden Plaza und Gazzara.

16:39 

Michele Gazzara (Sangemini) hat zu Ruben Plaza (Orica-Scott) aufgeschlossen, so dass wir wieder zwei Mann an der Spitze haben - mit 1:11 Minuten Vorsprung auf die ersten Verfolger und 2:39 Minuten auf das Peloton.

16:33 

Im Anstieg zum Jaufenpass hat Plaza inzwischen Lehner abgehängt und ist allein an der Spitze unterwegs.

16:11 

Am Brenner lagen wir 13 Minuten hinter dem mittleren Schnitt der Marschtabelle. Das würde eine Zielankunft um etwa 19:10 Uhr bedeuten - und damit wäre der heutige Sieger rund 10 Minuten schneller als der Streckenrekord des Ötztaler Radmarathons vom Schweizer Hugo Jenni. Der gewann 2001 in 6:50:31 Stunden.

16:01 

Nur 93 Fahrer haben die Bergwertung am Brenner noch erreicht. Durch das hohe Tempo am Kühtai ist das Peloton schon arg ausgedünnt - und es wird in ähnlichem Takt sicher auch am Jaufenpass weitergehen. Sehen wir heute mehr als 50 Finisher in Sölden?

15:55 

Lehner und Plaza bauen ihren Vorsprung in der Abfahrt weiter aus. Das Polster gegenüber ihren sechs Verfolgern ist auf 40 Sekunden angewachsen.

15:49 

30 Sekunden Vorsprung für Lehner und Plaza auf die sechs Verfolger und 3:30 Minuten auf das Hauptfeld. Wir befinden uns in der Abfahrt vom Brenner nach Sterzing.

15:42 

Lehner attackiert kurz vor dem Bergpreis und wird von Plaza begleitet. Der Österreicher sichert sich auch die 1.377 Euro am Brenner und hat damit beide Bergwertungen bislang gewonnen. Das Duo hat nun einen kleinen Vorsprung auf seine ehemaligen Begleiter.

15:39 

Einen Kilometer noch bis zum zweiten Bergpreis des Tages. Wer gewinnt diesmal den Sprint der Ausreißer um die 1.377 Euro?

15:33 

Drei Kilometer vor der Passhöhe am Brenner sind nur noch 3:45 Minuten Vorsprung für die acht Spitzenreiter übrig. Das Peloton kommt nun langsam Stück für Stück näher.

15:17 

Wir haben jetzt alle 8 Namen der Ausreißer - und müssen damit auch die alte Liste korrigieren, da waren ein paar Rückennummern falsch: Ruben Plaza (Orica-Scott), Matteo Spreafico (Androni-Sidermec), Alessandro Tonelli (Bardiani-CSF), Marco Bernardinetti (Amore & Vita), Roland Thalmann (Rotha-Akros), Nicola Gaffurini (Sangemini), Michele Gazzara (Sangemini) und Daniel Lehner (Felbermayr Simplon Wels) liegen noch 4:30 Minuten vor dem Hauptfeld.

15:09 

Im Anstieg zum Brenner muss Luca Raggio (Wilier Triestina-Selle) seine Verfolgungsjagd aufgeben. Der Italiener wird vom Hauptfeld wieder eingeholt. Die acht Spitzenreiter haben noch fünf Minuten Vorsprung.

14:55 

84 Kilometer sind gefahren und die 8 Spitzenreiter haben inzwischen 5:30 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Mit 3:50 Minuten Rückstand zur Spitze liegt weiterhin Luca Raggio (Wilier Triestina-Selle) dazwischen.

14:33 

Zwischen der Spitze und dem Hauptfeld ist Luca Raggio (Willier Triestina - Selle Italia) noch allein unterwegs. Er liegt 3:35 Minuten hinter den Führenden.

14:30 

Die Spitzengruppe um Lehner hat nach 70 Kilometern inzwischen 4:30 Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld. Neben Lehner sind unter anderem Michael Sprenger (Nationalteam Österreich), Matteo Spreafico (Androni-Sidermec), Marco Bernardinetti (Amore & Vita), Lukas Jaun (Roth-Akros) und Nicola Gaffurini (SAN-Sangemini) vorne. Zwei Namen fehlen uns noch.

14:04 

1:40 Minuten nach Lehner und seinen sieben Begleitern kommt das Peloton über den Bergpreis am Kühtai - oder was davon noch übrig ist. Denn das Hauptfeld wurde im ersten Anstieg des Tages schon stark dezimiert.

14:02 

Tolle Stimmung bei bestem Radsport-Wetter am Kühtai: Die Zuschauer stehen Spalier und feuern die Profis hier großartig an. Viele von ihnen werden sicher am Sonntag beim Ötztaler Radmarathon selbst im Sattel sitzen.

13:59 

Daniel Lehner (Felbermayr Simplon Wels) führt eine achtköpfige Spitzengruppe über die Bergwertung am Kühtai und kassiert 2.020 Euro für die Mannschaftskasse des österreichischen Rennstalls.

13:45 

Wir haben momentan keine Infos via Radio Tour vom Kühtai, werden aber spätestens oben am Bergpreis wieder Neues hören. Für die Bergpreise hat man sich hier im Ötztal etwas Besonderes ausgedacht: Der Erste auf jedem der vier Pässe bekommt die Höhe des Passes in Euros ausgezahlt: 2.020 am Kühtai, 1.377 am Brenner, 2.090 am Jaufenpass und 2.509 am Timmelsjoch. Zum Vergleich: Für einen Ehrenkategorie-Berg wie L'Alpe d'Huez oder den Col du Galibier bei der Tour de France gibt es nur 800 Euro.

13:13 

Es geht Attacke nach Attacke im Hauptfeld. Das Tempo ist hoch und dadurch werden alle bisherigen Ausreißer nun wieder eingefangen. Orica-Scott und Bardiani-CSF sind zahlenmäßig in den ersten Reihen am stärksten vertreten, während am Ende des Pelotons schon viele Fahrer abreißen lassen müssen.

13:10 

Aus den sechs Spitzenreitern werden in den ersten Kehren des Kühtai-Anstiegs fünf: Sprint-Spezialist und Bahn-Ass Kluge muss abreißen lassen. Dafür kommen aus dem Hauptfeld weitere Attacken.

13:02 

Das Rennen befindet sich unten in Ötz und somit am Fuß des ersten Anstiegs des Tages hinauf zum Kühtai. Sechs Fahrer haben sich bereits vom Hauptfeld abgesetzt und bilden die erste Ausreißergruppe - darunter: Roger Kluge (Orica-Scott).

12:30 

Los geht's in Sölden! 154 Mann rollen gerade durch den großen Ski-Ort am oberen Ende des Ötztals und beginnen die Erstauflage des PRO Ötztaler 5.500. Die ersten zehn Kilometer werden nun aber zunächst neutralisiert absolviert.

11:00 

154 Fahrer sind bei der Premiere des PRO Ötztaler 5.500 mit Start und Ziel in Sölden heute dabei - darunter bekannte Gesichter wie Roman Kreuziger (Orica-Scott), Simon Spilak (Katusha-Alpecin) und Damiano Cunego (Nippo-Vini Fantini) sowie jüngere Kletterhoffnungen wie Jan Hirt (CCC Sprandi Polkowice), Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) und Felix Großschartner (CCC Sprandi Polkowice).

10:00 

Einen wunderschönen guten Morgen aus dem Ötztal! Die Sonne lacht über Sölden und der ersten Ausgabe des PRO Ötztaler 5.500. Zwei Tage bevor das berühmte Marathon-Event über Kühtai, Brenner, Jaufenpass und Timmelsjoch führt, sind diesmal auch die Profis auf derselben Strecke über 238 Kilometer und 5.500 Höhenmeter unterwegs.

Wir berichten für Sie ab 16:00 Uhr im Minutentakt live und halten Sie aber auch vorher schon auf dem Laufenden. Viel Spaß hier im Ticker!