Der Berliner vom Team Bora-hansgrohe setzte sich im Sprint vor dem Franzosen Guillaume Martin (Cofidis) und dem Belgier Tiesj Benoot (DSM)durch. Auf den Positionen fünf und sechs folgten zeitgleich der Russe Aleksandr Vlasov (Astana - Premier Tech) und der Australier Lucas Hamilton (BikeExchange).
Schon im ersten Mehretappenrennen dieser Saison zeigt sich Roglic in bester Verfassung. Der 31-jährige konnte sich am Schlussanstieg auf die Arbeit seiner beiden Helfer Steven Kruijswijk und George Bennett verlassen.
Als der Slowene an der steilsten Stelle des Berges antrat, konnte keiner seiner Kontrahenten auch nur ansatzweise folgen.
Paris - Nizza
Schachmann wehrt sich: "Roglic war in keinster Weise sauer"
15/03/2021 AM 12:44
Auf den letzten drei, etwas flacheren Kilometer fuhr er den Sieg in souveräner und kontrollierter Manier nach Hause. Ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Gestern habe ich mir bewiesen, dass ich mich gut fühle. Ich bin sehr glücklich, dass wir heute zwei Rennen gewinnen konnten, spielte der zweimalige Vuelta-Gewinner auf den Erfolg seines Teamkollegen Wout Van Aert bei Tirreno-Adriatico an.

Highlights - 4. Etappe: Schachmann beweist Sprintfähigkeiten am Berg

Schachmann "best of the rest"

Durch die 13 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger, die Zeitbonifikationen beim letzten Zwischensprint und im Ziel, sowie dem gelungen Zeitfahren am gestrigen Tagen, konnte Roglic ein Polster von insgesamt 35 Sekunden auf den zweitplatzierten Schachmann herausfahren. Er wirkte so dominant, dass die Konkurrenz sich auf den nächsten Etappen etwas einfallen lassen muss, um Roglic noch das Gelbe Trikot abzunehmen.

Turbo-Antritt am Schlussanstieg: Roglic lässt Konkurrenz stehen

"Es war ein harter Tag. Schön, dass ich die Beine hatte. Das Ziel ist, das Gelbe Trikot in Nizza tragen. Wie haben es uns verdient und gehen optimistisch in die nächsten Etappen", zeigte sich Roglic zuversichtlich, die Fernfahrt in sein Palmarès aufnehmen zu können.
Hinter Roglic kämpfte eine knapp 20 Fahrer große Gruppe um die restlichen Podiumsplätze. Die Führung dieses Verfolgerfeldes übernahm, sowohl in der Tages- als auch in der Gesamtwertung, Titelverteidiger Schachmann. Der Berliner Puncheur befindet sich in einer hervorragenden Form und kann das Abschlusspodium in Nizza anpeilen. Neben Schachmann zeigten sich am Schlussanstieg auch Aleksandr Vlasov (Astana), Guillaume Martin, Tiesj Benoot (DSM), Pierre Latour (Direct Énergie) und Quentin Pacher (B&B Hotels p/b KTM) angriffslustig.

Giro-Sieger Hart scheidet nach Sturz aus

Geoghegan Hart Tao (Ineos Grenadiers) hingegen schied nach einem Sturz auf der Abfahrt vom Mont Brouilly verletzungsbedingt aus. Roglic übernahm neben der Gesamtführung auch die Sprintwertung. Neuer Führender in der Nachwuchswertung ist Brandon McNulty (UAE-Emirates). Nach einem langen Kampf in der Spitzengruppe holte sich Anthony Perez (Cofidis) das Bergtrikot von Fabien Doubey (Direct Énergie).
Das könnte Dich auch interessieren: Sagan ohne Chance: Van Aert feiert Auftaktsieg bei Tirreno-Adriatico
(radsport-news.com)

Giro-Sieger Hart stürzt unglücklich in der Führungsgruppe

Paris - Nizza
Schachmann stark wie nie: Darum ist dieser Sieg erst der Anfang
14/03/2021 AM 23:11
Paris - Nizza
Schachmann im Sieger-Interview: "Dachte, es wäre alles verloren"
14/03/2021 AM 21:30