27.04.13 - 11:45
Beendet
Marly - Les Diablerets
0km
?km
Romandie-Rundfahrt • Etappe4
Spielbeginn

Marly - Les Diablerets

Erleben Sie das Romandie-Rundfahrt-Rennen live mit Berichterstattung von Eurosport. Das Romandie-Rundfahrt-Rennen beginnt am 27 April 2013 um 11:45h. Bei Eurosport gibt es auch Romandie-Rundfahrt-Ergebnisse, Kalender, Tabellen und Ranglisten. Außerdem finden Sie bei uns alle Infos rund um die besten Teams und Favoriten.
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit aktuellen Neuigkeiten rund um Top-Radsportler. Radsport-Fans finden hier die neusten Radsport-News, Interviews, Live-Ticker, Experten-Kommentare, gratis Highlights und Wiederholungen. Verpassen Sie nie wieder ein Radsport-Rennen. Eurosport ist Ihre Quelle für Sport online, von Radsport über Fussball und Formel 1, bis hin zu Wintersport und mehr. Genießen Sie Live-Streaming für die besten Sportevents.

    
30
Guido Scholl
Highlights 
 
 Entfernen
17:08 

Ich sage tschüs für heute, bis morgen!

17:04 

Kelderman, Wyss, Anton, Betancur und Peraud waren auch in der Gruppe mit Valverde und Costa. ANton also nicht zurückjefallen.

17:01 

Rui Costa war Dritter vor Valverde!

16:59 

Martin ist drin, 3:53 Minuten sein Rückstand.

16:58 

Porte kam mit 1:55 Minuten Rückstand rein. Von Martin keine Spur, aber der mögliche Gesamtsieg war schon wegen Froomes erfolgreichem Angriff dahin.

16:56 

Valverde sprintet mit 1:01 Minuten Rückstand auf Tagesrang drei.

16:56 

Der Sieger von 2010 kommt mit dem wahrscheinlichen Sieger von 2013 ins Ziel. Spilak gewann die Romandie vor drei Jahren.

16:55 

Spilak gewinnt die Etappe, Froome wohl die Rundfahrt.

16:54 

Letzter Kilometer, hinten gehen reihenweise Attacken. Gut für das Duo an der Spitze...

16:53 

Spilak hat 51 Sekunden Rückstand in der Geamtwertung, der kommt weit nach vorn. Er hat mit Froome jetzt 52 Sekunden Vorsprung. Zweiter Gesamtplatz nachher also.

16:52 

Noch 2 Kilometer...

16:51 

43 Sekunden jetzt sogar. Was für eine Sky-Show, der Froome ist echt klasse.

16:50 

Ag2r macht die Nachführarbeit. Kiserlovski, Pinot und Wyss sind gesetllt. Nur noch Froome und Spilak vorn. Der Brite macht heute schon den Sack zu. 35 Sekunden soll das Duo gut haben.

16:48 

Es ist jetzt flach, 17 Sekunden hat das Duo gut auf eine Gruppe mit Valverde, Betancourt und einigen weiteren Fahrern. 5 Kilometer bis ins Ziel.

16:47 

Attacke von Betancourt, hier geht es drunter und drüber. Wyss, Kiserlovski und Pinot noch zwischen der Gruppe der restlichen Favoriten und dem Duo Froome/Spilak.

16:46 

Porte hat 37 Sekunden Rückstand am Bergpreis.

16:45 

Spilak forciert erneut, Froome geht mit. Hat aber auch etwas zu kämpfen. Spilak holt sich den Bergpreis vor dem Briten.

16:44 

Papa heute nicht ante Portas: Richie Porte hat den Anschluss an die Hauptgruppe verloren.

16:43 

Froome wird das jetzt zu bunt, er setzt auf eigene Faust nach und schließt zur Spitze auf. Der Mann ist einach cool.

16:42 

Simon Spilak ist der nächste, der sich davon macht. Und Igor Anton befindet sich in einer Gruppe mit Talansky, die gut eine Minute Rückstand hat. Da haben heute einige Leute schlecht geölt...

16:41 

Danilo Wyss (IAM) greift an. Er macht das Duo zum Trio. Aber Sky hat das hier im Griff.

16:40 

Jetzt haben wir ein neues Duo vorn: Kiserlovski und Pinot, aber sie haben kaum 10 Sekunden Vorsprung. Tony Martin verliert jetzt doch den Kontakt zum Feld, liegt etwa 30 Sekunden zurück. Seine Teamkollegen könnten ihn im flacheren Abschnitt wieder nach vorn bringen.

16:38 

Angriff von Pinot, er hat Kiserlovski gleich eingeholt.

16:37 

Eigentlich ist Kiserlovski ja Vierter vor der Etappe gewesen, aber Meersman ist ja ausgestiegen.

16:35 

Talansky scheint zurückgefallen zu sein.

16:34 

Robert Kiserlovski (Radio Shack) hat angegriffen. Das ist der Drittplatzierte, 13 Sekunden sein Rückstand zu Froome.

16:33 

Noch ist Martin nicht durchgereicht worden, aber das Feld zieht sich auch sehr weit auseinander. Hoffentlich hat er noch einen Helfer an der Seite.

16:32 

FDJ macht die Pace. Klar, auch Thibaut Pinot mischt hier gut mit.

16:32 

Jetzt holen sie Martin ein. 14 Kilometer noch bis ins Ziel, 5 Kilometer Anstieg, der Rest eher falsche Fläche.

16:30 

Ob Talansky etwas probiert? Er liegt im Klassement nur 6 Sekunden zurück, ist im Zeitfahren sicher in der Lage, Froome Konkurrenz zu machen. Aber er hat Erfahrung mit Schüssen gegen Sky, die nach hinten losgehen. Bei Paris-Nizza griff er im Gelben Trikot an und wurde eiskalt von Porte gekontert. Das Gelbe war futsch.

16:28 

31 Sekunden für Tony Martin.

16:27 

Dies könnte auch ein Gedanke gewesen sein: Wenn Martin mit etwas Vorsprung in den Berg geht, kann er sich bis zum flacheren Schlussteil behaupten und bleibt dann bis ins ZIel bei Froome, Talansky und Porte. Und dann hätte er eine echte Chance, morgen im Kampf gegen die Uhr die 29 Sekunden zu Froome aufzuholen. Der Sieg wäre dann durchaus möglich.

16:25 

Nur noch 35 Sekunden...

16:25 

Hahaha, kaum ist es raus, da greift doch jemand an. Es ist ein Mann von Katusha. Aber der kommt kaum richtig weg.

16:24 

Die Sky-Armada ist wirklich beeindruckend. Kaum anzunehmen, dass angesichts der Streckenführung irgendjemand ernsthaft an eine Attacke denkt.

16:23 

Nur noch 48 Sekunden für Martin.

16:23 

Kalt und nass ist heute in der Westschweiz...alle tragen Armlinge, manche auch Beinlinge.

16:22 

Vichot muss reißen lassen. Martin also allein vorn. Noch 17,5 Kilometer, aber die letzten 8 davon sind etwas für einen Roller. Vielleicht spekuliert der Tony auch auf eine kleinere Gruppe, die von hinten kommt.

16:20 

Nur noch eine Minute für Martin.

16:19 

Und es geht hier etwas drunter und drüber, Vichot und Martin befinden sich bereits 19 Kilometer vor dem Ziel. Der Schlussanstieg hat begonnen.

16:17 

Sky führt entschlossen nach, nur noch 1:10 Minuten für das Duo.

16:17 

Martin hat in der Gesamtwertung 29 Sekunden Rückstand. Den werden sie kaum weit weg lassen. Zumal er bei der Tour de Suisse 2009 eine ähnliche Ankunft wie heute für sich entschied. Und morgen im Zeitfahren ist er sowieso der Top-Favorit.

16:12 

1:20 Minuten jetzt der Vorsprung des deutsch-französischen Duos. Und die Gruppe um Garate und Bravo ist eingeholt worden.

16:10 

Offenbar hat Tony Martin sich in der Abfahrt davon gemacht und mittlerweile zu Vichot aufgeschlossen. Beide liegen demnach mit gut einer Minute Vorsprung an der Spitze. Der Schlussanstieg könnte dem Deutschen liegen.

15:58 

Noch gut 40 Kilometer bis ins Ziel, sie haben das Flachstück erreicht.

15:49 

Eine Minute hat Vichot noch gut auf die Garate-Gruppe. Zwei Minuten sind es aufs Feld. Wetten, dass gleich alles wieder zusammenrollt?

15:47 

So, nun die offizielle Angabe zur neuen Etappenlänge: 184,8 Kilometer. Ich bitte, das Verwirrspiel zu entschuldigen!

15:38 

Zurück in die Schweiz: Wenn Vichot die Abfahrt hinter sich hat, muss er doch ein etwas längeres Flachstück bewältigen, etwa 15 Kilometer ist es lang. Da dürfte er sich kaum vorn behaupten können. Auch insofern ist der Parcours in der neuen Version eher ungünstig für ein aktives Rennen. Aber was soll's, das Wetter ist nun mal nicht zu beeinflussen. Von Treibhausgasen einmal abgesehen...

15:35 

Und noch ein Kittel-Kalauer: Kittel hatte heute den besten Mantel auf der Felge. Aber genug davon...

15:32 

Tankink verliert den Anschluss an die Verfolgergruppe mit seinem Teamkollegen Garate.

15:31 

48 Kilometer liegen noch vor den Fahrern, 140 sind demnach absolviert.

15:28 

Vichot hat den Pas des Mogrins als Erster hinter sich gebracht. Eine Minute beträgt sein Vorsprung auf die Gruppe Garate, Bravo, Landa, Ignatenko, Dyashenko, Tankink. Burghardt und Dumoulin sind gestellt. Das Feld liegt 2:25 Minuten hinter dem Solisten.

15:27 

Die ursprüngliche Route hätte auf den letzten Kilometern des Anstiegs zwei Kilometer mit 10% Steigung zu bieten gehabt, und danach hätten sich Ausreißer in der steilen Abfahrt behaupten können. Das wäre eher nach dem Geschmack der Froome/Porte-Herausforderer gewesen.

15:25 

Und eines muss ich korrigieren: Die Streckenlänge ist wohl bei 188 Kilometern belassen worden.

15:23 

Genauer: Sie fahren nicht über den Col des Mosses sondern an einer Abzweigung vorbei, die weiter zu diesem Pass führt. Alles in allem also ein Rennen mit einigen Schleifen. Die Kletterer wird es nicht gerade freuen, dass auf den letzten Kilometern nur noch Passagen mit 0,5 bis 3,5% Steigung warten. Da ist sogar eine frühe Attacke in den steilen Passagen des Schlussanstiegs wenig erfolgversprechend. Es scheint alles bereitet für einen weiteren Sky-Sieg und zwar in Person von Chris Froome.

15:19 

Nochmal zur Streckenänderung: Eigentlich war geplant, den Col de la Croix zuerst von Les Moulins (nicht Dumoulin) aus zu fahren, dann von Bex aus, jeweils mit Ziel in Les Diaberets. An der ersten Passage soll sich nichts geändert haben, aber im Finale wählen die Organisatoren nun eine dritte Anfahrt von Aigle aus, die insgesamt 28 Kilometer lang wäre und über den Col des Mosse führt. Sie beenden das Rennen aber nach 21 Anstiegskilometern in Les Diaberets, das Finale ist nur mäßig steil.

15:14 

Och Mensch, Burghardt büßt den Kontakt zu Vichot ein, der als Solist die Führung übernimmt.

15:12 

Und Vichot hat mittlerweile wiedr zu Burghardt aufgeschlossen. Zwei Mann an der Spitze also.

15:09 

Brändle verliert jetzt den Anschlus an Vichot und Dumoulin.

15:08 

Arthur Vichot (FDJ), Tom Dumoulin (Argos) und Matthias Brändle (IAM) waren Burghartd Begleiter, sie haben jetzt 50 Sekunden Rückstand zu dem Deutschen, der beachtliche Bergform zeigt. Hinter dem Trio befinden sich eine Gruppe mit Juan Manuel Garate (Blanco) und Bergkönig Garrikoitz Bravo (Euskaltel) etwa 50 Sekunden vor dem Feld. Auch dabei: Petr Ignatenko (Katusha), Alexandr Dyashenko (Astana), Mikel Landa (Euskaltel) und Bram Tankink (Blanco).

15:03 

Die neue Etappenlänge beträgt 182 Kilometer, 115 davon haben die Rennfahrer schon hinter sich. Im Fuß des vorletzten Anstiegs hat sich Marcus Burghardt (BMC) aus einer vierköpfigen Gruppe belöst, die sich früh aus dem Staub gemacht hatte. Der Burgi ist aktueller Spitzenreiter des Tages. Sein Vorsprung aufs Feld beträgt 3:15 Minuten.

15:00 

Und wo wir schon dabei sind: Mark Cavendish und Gianni Meersman (Omega Pharma-Quick Step) sind heute nicht mehr angetreten. Vielmehr haben sie die Heimreise angetreten. Gestern hatten wir das Duo ja noch einmal genauer unter die Lupe genommen.

14:58 

Aus aktuellem Anlass schon jetzt eine Zwischenmeldung aus der Westschweiz: Wegen Schnees musste die Streckenführung geändert werden, auf die Abfahrt am Schluss verzichtet die Jury. Auch der Schlussanstieg wird verkürzt. Hier das neuen Höhenprofil:

09:47 

Das Peloton macht sich um 11.48 Uhr auf den Weg, das Ziel wird zwischen 16.59 und 17.27 Uhr erreicht. Wir sind ab 15.30 Uhr im Liveticker dabei. Hier geht's zu unserer Sonderseite der Tour de Romandie mit allen wichtigen Informationen.

09:41 

Bei Kilometer 155 beginnt der zweite Anstieg zum Col de la Croix, diesmal aber von der anderen Seite. 23 Kilometer lang geht es bei durchschnittlich 5,7% Steigung hinauf. Es folgt noch die etwa 10 Kilometer lange Abfahrt bis ins Ziel, wo der Tagessieg ebenso vergeben wird wie die Favoritenrolle im Kampf um den Gesamtsieg, der am morgigen Sonntag im Zeitfahren endet.

09:36 

Nach der Abfahrt und wenigen Überführungskilometern erreicht das Feld erstmals den Zielort Les Diablerets, von wo es bei Kilometer 80 hinauf zum nächsten Berg geht, dem Col de la Croix. Dessen 1752 Meter hohe Passstraße hat ihren Kulminationspunkt bei Rennkilometer 89. Die Abfahrt und ein kurzes Flachstück führen in den Pas de Morgins (1279 Meter), der bei Kilometer 135 überwunden ist. Erneut sind von dort aus nur die Abfahrt und ein kurzer flacher Abschnitt bis zum letzten Anstieg zu bewältigen

09:29 

Willkommen zum Entscheidungswochenende der Tour de Romandie 2013. Heute steht zunächst einmal die Kletterprüfung auf dem Programm: Binnen 188,5 Kilometern müssen die Fahrer vier Bergwertungen der 1. Kategorie bewältigen. Gleich nach dem Start in Marly in einer Höhe von 629 Metern steigt das Terrain stetig an bis auf 890 Meter in Les Moulins, wo bei Kilometer 52 der erste Berg des Tages beginnt - es geht hinauf zum Col des Mosses, der bei Rennkilometer 66 auf einer Höhe von 1445 Metern endet.